Champignons putzen - so geht's

Champignons putzen
Mit Haushaltspapier kannst du Champignons vorsichtig putzen

Bevor du Champignons zur leckeren Pilzsuppe oder deftigen Pilzpfanne verarbeitest, solltest du sie vorher immer sorgsam putzen. Die Zuchtpilze sind in der Regel zwar wenig verschmutzt – trotzdem befindet sich oft noch etwas Erde am Pilz. Alles, was du zum Putzen brauchst, sind Haushaltstücher, Pinsel und ein scharfes Messer.

 

Champignons mit einem Pinsel putzen

Wenn es beim Kauen zwischen den Zähnen knirscht, wurde der Champignon nicht ordentlich geputzt. Da die kleinen Pilze in der Erde wachsen, kann es schnell passieren, dass nach der Ernte noch Sand, Dreck und Substrat an Stiel und Haube haften bleiben.

Putze die Champignons im ersten Schritt mit einem Pinsel und erntferne so den groben Schmutz. Zu dem Zweck gibt es zwar spezielle Champignonbürsten - doch auch ein weicher, mit Wasser gereinigter Pinsel erledigt den Job. 

Champignon mit Pinsel putzen
Grobe Verschmutzungen mit einem weichen Pinsel ganz leicht beseitigen
 

Champignons mit Haushaltspapier putzen 

Hartnäckige Verschmutzungen am besten mit einem trockenen Haushaltspapier vorsichtig vom Pilz abreiben. Halte ihn dazu mit einer Hand fest, während du ihn mit der anderen Hand sanft putzt.

Wichtig ist, dass du dir jeden Pilz einzeln vornimmst. Nur so kannst du auch wirklich sicher sein, jedes Sandkorn erwischt zu haben. 

 

Champignons niemals mit Wasser waschen

Pilze werden nicht ohne Grund im bayrischen Raum "Schwammerl" genannt: Die Waldbewonner saugen Feuchtigkeit auf wie ein Schwamm. Das ist auch der Grund dafür, dass sie beim Garen schrumpft - die Feuchtigkeit verpufft, und der Pilz verliert an Umfang.

Wer seine Champignons in einem Wasserbad wäscht, riskiert, dass sie matschig werden und an Aroma verlieren. Merke: Champignons und Pilze nur im trockenen Zustand putzen.

 

Champignons richtig schneiden 

Das empfindliche Gemüse ist sehr anfällig für Stellen. Kleinere Druckstellen sind allerdings nicht weiter schlimm und können mit einem Küchenmesser problemlos entfernt werden. Oft sind auch die Stielenden trocken - schneide die vertocknete Stelle am besten gleich mit ab.

Auf das Schälen kannst du übrigens getrost verzichten. Die Zuchtpilze werden in der Regel in einem sauberen Anbau aufgezogen und gründlich kontrolliert. Außerdem enthält die dünne Oberschicht des Pilzes wertvolle Nährstoffe, die auf keinen Fall einfach so weggeschnitten werden sollten. 

Champignon richtig schneiden
Das Ende des Stiels ist oft vertrocknet, und kann mit einem Messer getrost entfernt werden
 

Wann ist ein Champignon nicht mehr frisch?

Die Lamellen eines frischen Champignons sind weitestgehend verschlossen. Als Faustregel gilt, je offener die Lamellen sind, desto älter ist der Pilz. Weist er zudem matschige Druckstellen auf, und biegt sich der Rand der Haube bereits nach außen, sollte er lieber entsorgt werden.

 

Tipp für stark verschmutzte Champignons

Ein Wasserbad ist zwar nicht zur Reinigung geeignet - stark verschmutzte Champignons kannst du aber in einem Sieb kurz unter fließendem Wasser abspülen. Danach mit einem Tuch vorsichtig trocknen. 

 

Auch lecker: Champignons im Omelett

 

 

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

LECKER bei WhatsApp

LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved