Dampfgarer - vom Einstiegsmodell bis zum Profigerät

Dampfgarer - vom Einstiegsmodell bis zum Profigerät - dampfgarer_einbaugereat
Foto: AEG

Wer sein Essen dampfgaren möchte, kann auf verschiedene Haushaltshilfen zurückgreifen: So eignen sich Dämpfeinsätze für den Einstieg und hochwertige Einbaugeräte für Fortgeschrittene. Die wichtigsten Dampfgarer im Überblick!

Dampfgarer als Einbaugerät

Dampfgarer als Einbaugerät sehen aus wie Backöfen. Sie besitzen aber einen eigenen Tank, in dem das Wasser erhitzt wird. Handhabung und Reinigung sind einfach. Allerdings sind die Anschaffungskosten mit rund 1.000 Euro relativ hoch. Der Dampfgarer passt daher zu ambitionierten Köchen, die oft und größere Mengen garen.

Der Trend geht dazu hin, sich Kombi-Geräte in die Küche einzubauen. So verbindet etwa der Hersteller AEG in seinem ProCombi Multi-Dampfgarer die Methode des Dampfgarens mit allen Funktionen eines klassischen Backofens.

 

Bambus-Dämpfkörbe und Dämpfeinsätze

Für alle, die klein anfangen möchten, sind Bambus-Dämpfkörbe und Dämpfeinsätze aus Edelstahl genau das Richtige. Sie sind günstig, handlich und in diversen Größen erhältlich. Für beide Dampfgarer gilt das gleiche Prinzip: Ein wenig Wasser in einen Topf geben und Gerät darin einhängen. Das Wasser darf dabei nicht in Berührung mit dem Gargut kommen.

 

Dampfgarer als Bratschlauch

Dank seines in sich geschlossenen Garsystems kann der Bratschlauch Lebensmittel sowohl in der Mikrowelle als auch im Backofen schonend garen. Einfach die Zutaten hineinlegen, Luft reinströmen lassen und beide Enden gut verschließen. Der Dampfgarer ist ideal für die Zubereitung von Spargel.

Foto: Vitasmal - Fotolia.com

Schnellkopftopf

Im Schnellkochtopf sind vor allem robuste Gerichte mit langer Garzeit gut aufgehoben. Denn der Dampfgarer verkürzt die Zubereitungszeit, ohne die Zutaten zu zerstören. Klassische Speisen für den Schnellkochtopf sind zum Beispiel Eintöpfe, Rinderrouladen, Kartoffeln, Wurzelgemüse und Getreide.

Foto: Frank F. Haub - Fotolia.com

Dampfgarer als Kleingerät

Auch mobile Kleingeräte eignen sich für Hobbyköche. Der Aufbau ist simpel: Unten liefert ein beheizter Wassertank die Hitze. Oben drüber stapeln sich Gareinsätze mit Löchern, durch die der aufsteigende heiße Dampf strömt. Der Vorteil: Verschiedene Lebensmittel können auf unterschiedlichen Ebenen gleichzeitig garen, ohne dass Geruch oder Geschmack übertragen werden. Wegen der vielen Einzelteile sind solche Dampfgarer allerdings aufwendig zu reinigen.

 
 
 
Kategorie & Tags

Rezeptideen

Videos

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved