Dekantieren – muss Wein "atmen"?

Dekantieren – muss Wein "atmen"?
Wenn sich in der Flasche ein Bodensatz gebildet hat, können Sie den Wein vor dem Genuss dekantieren.

Eine gute Flasche Rotwein direkt aus der Flasche einschenken – das tun doch nur Banausen, oder? Kommt darauf an. Dekantieren, also das Umfüllen von Wein in eine Karaffe, ist oft überflüssig und kann sogar schädlich sein. Ums "Atmen" geht es dabei in den seltensten Fällen.

Viele kennen das Ritual aus Fernsehen oder Kino: Die sündhaft teure Flasche Bordeaux aus einem früheren Jahrhundert kommt natürlich nicht direkt vom Weinkeller auf den Tisch. Zuvor wird der rubinrote Saft vorsichtig in eine Kristallkaraffe umgefüllt, damit er "atmen" kann. Klingt logisch nach so langer Zeit in der luftdicht verschlossenen Flasche. Ist aber trotzdem völlig falsch.

Wann sollte man Wein dekantieren ...

Beim Dekantieren geht es nicht darum, dem Wein Sauerstoff zuzuführen. Nicht umsonst leitet sich der Fachbegriff vom französischen Wort "décanter" ab, das "klären" bedeutet. Mit der Zeit entsteht nämlich in der Flasche ein Bodensatz, das sogenannte Depot. Zusätzlich kann sich nach einigen Jahren auch Weinstein bilden, die auskristallisierten Salze der Weinsäure. Beim vorsichtigen Dekantieren wird die Flüssigkeit in eine Karaffe ausgegossen, während Depot und Weinstein am Boden der Flasche verbleiben. Echte Liebhaber halten beim Dekantieren eine Kerze oder eine Lampe hinter die Flasche. Auf diese Weise kann man sehen, wann sich die unerwünschten Feststoffe vom Boden lösen und gen Flaschenhals strömen. Dann wird das Eingießen sofort gestoppt. Depot und Weinstein schmecken nämlich bitter und fühlen sich an Zunge und Gaumen nicht angenehm an. Wem das zu aufwändig ist, der kann zu Dekantieraufsätzen mit Sieb greifen.

... und wann lieber nicht?

Dekantieren erfüllt also nur bei älteren Weinen einen Sinn. Junge Jahrgänge bilden in der Regel noch keinen Bodensatz aus. „Atmen“ muss lange gereifter Wein ebenfalls nicht. Im Gegenteil: Durch den plötzlichen Kontakt mit dem Sauerstoff in der Luft kann der Wein oxidieren oder "umkippen". Je älter der Rebensaft ist, desto schneller läuft diese chemische Reaktion ab. Alter Wein sollte daher möglichst direkt nach dem Öffnen getrunken werden. Wollen Sie ihn dennoch umfüllen, benutzen Sie am besten eine schmale Karaffe, die so wenig Luft wie möglich an die Flüssigkeit lässt.

Tipp: Der Wein tropft nicht, wenn Sie die Öffnung des Dekanters innen mit Wachspapier einreiben.

Mehr Luft für jungen Rotwein

Der Kontakt mit Sauerstoff kann sich hingegen bei jungem Rotwein positiv auf den Geschmack auswirken. Hier wird zwar landläufig auch von "Dekantieren" gesprochen, genau genommen handelt es sich dabei aber um "Karaffieren". Beim Umfüllen brauchen Sie nicht vorsichtig sein, da sich ja noch kein Depot gebildet haben dürfte. Karaffen mit einem großflächigen Boden lassen besonders viel Luft an den Rotwein kommen.

Beim Kochen mit Wein können Sie sich diese Mühe übrigens sparen. Durch das Erhitzen verändert sich der Geschmack ohnehin.

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema

Anzeige

LECKER empfiehlt

Friki Weihnachtsgewinnspiel
Adventsmenü gewinnen

Alle Zutaten und Rezepte für vier festliche Gänge.

Lebensmittel bequem online Einkaufen
Online Super- markt im Test

So einfach ist der Lebenmitteleinkauf im Netz.

Zimt-Plätzchen mit Schokofüllung
Brunch mit Freunden

Rezepte für Süßes und Herzhaftes sowie tolle Dekoideen.

Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Adventskalender 2016
LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved