Federweißer - köstlicher neuer Wein

Federweißer

Im Herbst ist Federweißer-Zeit! Wenn sich das Laub langsam bunt färbt und die Tage stürmischer werden, dann schmeckt der süße und spritzige neue Wein einfach am besten. Praktischerweise gibt es das saisonale Getränk dann auch in den Supermärkten in ganz Deutschland zu kaufen.

 

Wann gibt es Federweißer?

Die Saison beginnt dann, wenn die Winzer in den Weinbergen mit der Lese der Trauben begonnen haben. Das ist je nach Wetter Ende August, Anfang September der Fall. Die Saison für Federweißen endet in der Regel Mitte Oktober bis Anfang November.

 

Federweißer -woher kommt der Name?

Seinen Namen verdankt der Federweißer seinem Aussehen. Bei der Gärung des Traubensaftes werden milchige Hefeteilchen aufgewirbelt, die an kleine, dünne Federn erinnern. Regional wird Federweißer allerdings auch Sturm, Rauscher, Sauser oder auch Bremser genannt.

 

Woraus wird Federweißer gemacht?

Federweißer ist noch kein fertiger Wein, sondern aus weißen Rebsorten gepresster Traubenmost. Nach abgeschlossener Gärung, also der Umwandlung des Zuckers zu Alkohol, wird aus ihm der sogenannte Jungwein. Neuer Wein aus roten Rebsorten wird übrigens Federroter oder Roter Sauser genannt!

 

Wieviel Alkohol hat Federweißer?

Ab einem Alkoholgehalt von ungefähr vier Prozent wird Federweißer im Supermarkt angeboten. Er gärt in der Flasche so lange weiter, bis sich der gesamte Zucker in Alkohol umgewandelt hat. Gegen Ende dieses Prozesses erreicht er einen Alkoholgehalt von elf Prozent. Für den Gärprozess ist es nötig, dass Kohlendioxid entweichen kann. Deshalb werden die Flaschen nicht luftdicht verschlossen und müssen unbedingt stehend gelagert werden, da sie sonst auslaufen.

Am besten wird Federweißer nur einige Tage gelagert, da sonst die Gärung komplett abschließt. Häufig werden zur Herstellung wenig qualitative Trauben verwendet, weshalb der Genuss des fertigen Weines geschmacklich nicht empfehlenswert wäre.

 

So gesund ist Federweißer

Federweißer hat einen hohen Vitamin B1- und Vitamin B2-Gehalt. Zudem wirken sich die enthaltenen Milchsäurebakterien in Maßen konsumiert positiv auf die Verdauung aus.

 

Das passt zu Federweißer

Ganz klassisch wird zu Federweißer Zwiebelkuchen, Quiche oder Flammkuchen serviert. Aber auch andere deftige Gerichte harmonieren perfekt zum neuen Wein. Wie wäre es zum Beispiel mit Pfälzer Saumagen oder gerösteten Maronen? Wunderbar schmeckt Federweißer zu einer Käseplatte. Welcher Käse dazu am besten passt, ist zwar Geschmackssache, aber Obazda oder Weichkäse sind eine gute Idee.

 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

LECKER bei WhatsApp

LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved