Flambieren – Feuer und Flamme fürs Aroma

Flambieren – Feuer und Flamme fürs Aroma
Das Flambieren sorgt bei Steaks für ein tolles Aroma.

Beim Flambieren werden Speisen mit Alkohol überzogen und angezündet. Die Aromastoffe des Alkohols können durch die Hitze der Flamme gut in die Speise eindringen und verleihen ihr einen besonderen Geschmack - und einen tollen Showeffekt.

Der Begriff Flambieren leitet sich vom französischen "flamber" für "abflammen" ab. Durch die Verdunstung des Alkohols entsteht auf der Speisenoberfläche ein besonderes Aroma. In Restaurants häufig direkt am Tisch flambiert - für einen besonderen Showeffekt.

Spezielle Flambierpfannen sind auf der Innenseite verzinnt oder versilbert und besonders feuerfest. Bei der Auswahl an Hochprozentigem sollten Sie zu besonders aromatischen Alkoholsorten wie Whisky, Weinbrand, Rum, Cognac, Kirschwasser oder auch Aquavit greifen.

Generell eignen sich alle warmen Speisen und Getränke zum Flambieren. Der Alkohol braucht eine gewisse Temperatur, um gut brennen zu können. Sehr beliebt zum Flambieren sind Fleischgerichte wie dieses flambierte Hähnchen oder Eierspeisen wie flambierte Crêpes.

Perfekt temperiert flambiert es sich am einfachsten

Alkohol wie auch die Speise benötigen eine gewisse Temperatur, die warm, jedoch nicht kochend heiß sein sollte. Fertig zubereitete Speisen können direkt in der Pfanne flambiert werden. Um den Alkohol zu erwärmen, können Sie ihn kurz in einen kleinen Kochtopf geben und bei niedriger Hitze leicht erwärmen. Er sollte aber auf keinen Fall köcheln.

Jetzt geben Sie den Alkohol entweder direkt auf die Speise, um anschließend zu flambieren oder Sie entzünden diesen in einer Kelle und lassen ihn danach auf das Essen tropfen. Wenn Sie Eis servieren, aber nicht auf den flammenden Effekt verzichten wollen, verwenden Sie einfach ein Stück Würfelzucker zum Flambieren. Beträufeln Sie dieses mit Alkohol und entzünden Sie es kurz vor dem Servieren.

Statt den Pfannkuchen direkt zu flambieren, können Sie den Alkohol in einer Kelle anzünden und darüber träufeln.

Nur nichts anbrennen lassen

Verwenden Sie zum Anzünden des Alkohols möglichst lange Streichhölzer, um einen gewissen Sicherheitsabstand zur Flamme zu halten. Treten Sie dabei unbedingt einen Schritt zurück und beugen Sie sich nicht direkt über die Flamme. Wenn Sie vor Gästen flambieren möchten und noch keine Routine darin haben, üben Sie das Flambieren vorher in aller Ruhe.

Da es auf die genaue Menge des Alkohols ankommt, setzen Sie beim Flambieren auf Rezepte mit exakten Mengenangaben. Übrigens: Sobald der Alkohol komplett verbrannt ist, erlischt die Flamme von selbst. Sie brauchen sie also nicht zu ersticken.

Kategorie & Tags

Anzeige

LECKER empfiehlt

Grilled Cheese mit Brombeeren
COMTÉ-Rezepte

Die Gewinner des großen Blogger- wettbewerbs

Maccaroni all'àmatriciana-Rezept
Prep&Cook Night

Tolle Rezepte und Impressionen der KRUPS Kochevents.

Orangen-Joghurt-Creme mit Schokolade
Rezeptwettbewerb

Ihr Lieblingsrezept mit cremigem Joghurt nach griechischer Art.

Dampfgaren mit AEG
Dampfgaren

Alles über die schonende Garmethode.

Exklusives Koch-Event mit TV-Koch „Studi“
Gewinnspiel

Einladung für ein exklusives Kochevent zu gewinnen!

Brombeer Scones
Brunch

Rezepte für Süßes und Herzhaftes sowie tolle Dekoideen.

Feurig-knusprige Pizzabrotstangen mit Chili-Dip
Salate & Co.

Tolle Ideen für ein spätsommerliches Picknick.

KitchenAid in Kristallblau

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved