Gelee selber machen - Rezepte und Tipps

Auf der Basis von reinem Fruchtsaft und Gelierzucker, die man sprudelnd kochen lässt, wird nach dem Erkalten köstliches Gelee. Ob Johannisbeere, Himbeere, Quitte oder Apfel - die Auswahl der Früchte bleibt beim Gelee kochen ganz ihrem persönlichen Geschmack überlassen.

Je nach Rezept können Sie Gelee mit Gewürzen wie Vanille oder Ingwer aromatisieren oder den süßen Brotaufstrich mit frischen Kräutern von Basilikum bis Thymian verfeinern. Auch ein Schuss Alkohol verleiht selbst gemachtem Gelee eine besondere Note.

Probieren Sie sich einfach durch unsere Rezepte von Aperol-Spritz-Gelee bis Zitrusfrucht-Gelee mit Thymian und konservieren Sie so aromatisches Saisonobst für den Winter.

Gelee selber machen –  das Grundrezept

Die Basis für jedes Gelee bildet Fruchtsaft. Diesen können Sie mithilfe eines Dampfentsafters gewinnen oder indem Sie die Früchte mit Wasser kochen und anschließend durch ein Geschirrtuch ablaufen lassen. Die zweite, gebräuchlichere Methode der Gelee-Zubereitung erklären wir im Folgenden Schritt für Schritt.

Diese Zutaten benötigen Sie für 4 Gläser à ca. 250 ml:

  • 1-1,5 kg geputzte Früchte
  • 500 g Gelierzucker 2:1 (2 Teile Fruchtsaft auf 1 Teil Gelierzucker)

Gelee selber machen – so geht’s Schritt für Schritt:

  1. Die Früchte nach Wahl waschen, gut abtropfen lassen, putzen und klein schneiden.
  2. Die vorbereiteten Früchte in einem großen Topf je nach Rezept mit ¼ bis ½ Liter Wasser mischen und solange kochen, bis sich ausreichend Saft gebildet hat.
  3. Ein Sieb auf eine Schüssel setzen, mit einem sauberen Geschirr- oder speziellen Safttuch auslegen und die Fruchtmischung hineingießen. Den Fruchtsaft für das Gelee über Nacht abtropfen lassen.
  4. Die Fruchtmasse im Tuch am nächsten Tag nochmals auspressen und den Saft abmessen. Dabei ventuell mit Wasser auf 1 Liter auffüllen.
  5. Den Fruchtsaft mit Gelierzucker in einem großen Topf aufkochen und ca. 5 Minuten sprudelnd kochen lassen.
  6. Für die Gelierprobe 1 TL Gelee abnehmen und auf einen kalten Teller geben. Wird das Gelee innerhalb einer Minute fest, ist es fertig. Gegebenfalls weiterkochen und die Gelierprobe wiederholen.
  7. Hat sich auf dem Gelee Schaum gebildet, diesen abschöpfen, um zu verhindern, dass das Gelee trüb wird.
  8. Das fertige Gelee sofort in saubere Gläser füllen, umgehend verschließen und 5 Minuten auf den Deckel stellen, damit mögliche Keime im Deckel abgetötet werden. Die Gläser anschließend wieder umdrehen und auskühlen lassen.

Gut zu wissen:

  • Gelee ist ungeöffnet 4-6 Monate haltbar.
  • Je nach gewünschter Süße können Sie auch Gelierzucker 1:1 (1 Teil Fruchtsaft, 1 Teil Gelierzucker) oder Gelierzucker 3:1 (3 Teile Fruchtsaft auf 1 Teil Gelierzucker) verwenden.
  • Wenn Sie mehr Gelee als Einmachgläser haben, den Rest in kleine Schälchen oder Tassen füllen und fest werden lassen. Das Gelee hält sich so im Kühlschrank 1-2 Wochen und sollte bald verzehrt werden.
  • Achten Sie auf saubere Gläser. Sie müssen nicht sterilisiert werden, sollten aber mit kochendem Wasser ausgespült werden und absolut sauber sein.

Wie gefallen Ihnen unsere Gelee-Rezepte? Wir freuen uns über Ihr Feedback unter unseren Galerien und Rezepten oder auf LECKER bei Facebook.

Immer auf dem Laufenden sein:
Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von LECKER.de >>

Video-Tipp

Lemon Curd selber machen - so geht's

 
 
 
 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema

Anzeige

LECKER empfiehlt

Friki Weihnachtsgewinnspiel
Adventsmenü gewinnen

Alle Zutaten und Rezepte für vier festliche Gänge.

Lebensmittel bequem online Einkaufen
Online Super- markt im Test

So einfach ist der Lebenmitteleinkauf im Netz.

Zimt-Plätzchen mit Schokofüllung
Brunch mit Freunden

Rezepte für Süßes und Herzhaftes sowie tolle Dekoideen.

Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Adventskalender 2016
LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved