Gemüse dünsten - das solltest du wissen

Gemüse dünsten schont wertvolle Inhaltsstoffe
Gemüse dünsten schont wertvolle Inhaltsstoffe

Beim Dünsten gart Gemüse vor allem im eigenen Saft - etwas Fett oder Flüssigkeit genügt. Der Vorteil: Wertvolle Inhaltstoffe, die beim Kochen verloren gehen würden, bleiben erhalten und sind teilweise sogar besser verfügbar als in rohem Gemüse.

 

Welches Gemüse eignet sich zum Dünsten?

Du kannst sowohl Wurzeln wie Möhren, Pastinaken oder Rote Bete, Fruchtgemüse wie Zucchini, Paprika oder Tomaten, Blattgemüse wie Spinat oder Mangold als auch Kohl dünsten. Frisches Gemüse zunächst putzen, waschen und in möglichst gleich große Stücke schneiden, damit das Gemüse gleichmäßig gart. TK-Gemüse solltest du dünsten, ohne es vorher aufzutauen, damit es nicht matschig wird.

 

Wieviel Wasser brauche ich zum Gemüse dünsten?

Beim Dünsten soll das Gemüse vor allem im eigenen Saft garen: Gemüsestücke auf dem Topfboden kochen in der Flüssigkeit, darüber liegendes Gemüse gart im aufsteigenden Dampf. Gelegentliches Umrühren sorgt dafür, dass alles gleichmäßig gar wird. Wasserreiches Gemüse wie Zucchini und Tomaten oder auch TK-Gemüse benötigen keine zusätzliche Flüssigkeit. Du kannst aber etwas Butter oder Öl verwenden, das sorgt für mehr Geschmack und erleichtert das Andünsten. Eher trockenes Gemüse wie Möhren oder Kürbis braucht zum Dünsten zusätzlich etwas Wasser, Brühe oder Wein.

Und so merkst du, ob die Flüssigkeitsmenge stimmt:

  • Du hast zu wenig Wasser im Topf, wenn keine Flüssigkeit mehr zu sehen ist und das Gemüse nicht gedünstet, sondern gebraten wird. Die Gemüsestücke bekommen dann knusprig-braune Ränder und bilden Röstaromen.
  • Du hast zu viel Wasser im Topf, wenn das Gemüse komplett mit Flüssigkeit bedeckt ist. Die Gemüsestücke werden dann nicht gedünstet, sondern gekocht. Gib also lieber erst wenig Wasser in den Topf und füge nach Bedarf noch Flüssigkeit hinzu.
 

Wie heiß soll ich Gemüse dünsten?

Zum Dünsten reicht eine mäßige Wärmezufuhr, also eine niedrige bis mittlere Stufe deiner Herdplatte. Die Flüssigkeit im Topf sollte köcheln, aber nicht verkochen. Wichtig ist, dass du zum Dünsten einen Topf oder auch eine Pfanne mit Deckel verwendest und diesen auch verschlossen hältst (außer, um ab und zu umzurühren). So bleibt der heiße Dampf im Topf.

Spinat dünsten
Spinat ist beim Dünsten schon nach wenigen Minuten gar
 

Wie lange muss das Gemüse dünsten?

Je nachdem, wie bissfest du dein Gemüse magst, lässt du es von etwa 3 bis zu 15 Minuten garen. Spinat ist zum Beispiel schon nach ein paar Minuten fertig, Möhren brauchen etwa 10 Minuten. Am besten probierst du ab und zu ein Stück, bis das Gemüse perfekt ist. Und dann? Auf keinen Fall abgießen! Die Garflüssigkeit ist voller Geschmacksstoffe und Vitamine und sollte auf jeden Fall mit verzehrt werden. Du kannst sie noch etwas einkochen lassen oder etwas Butter darin schmelzen lassen und zum Servieren über das Gemüse geben.

 

Video-Tipp

 

Mehr zum Thema
Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved