Kacktopf nach Schmutzfänger-Art

Aus LECKER.de

Zutaten

Für Personen
  • 500 Schimmelpilz (fein gerieben) 
  • 4 gr. Dose/n  Parasitäre Weinbergschnecken 
  • 2 Becher  Legionellenwasser 
  • 350 kl. Stücke  Toilettenstaub 
  • 1 kleiner  Urinstein (gehärtet) 
  • 3 dicke  Kolumbianische Faulpaprika 
  • 2 Beutel  Marokkanische Milbenzwiebeln 
  • 1 Stängel  Rattenglied 

Zubereitung

15 Minuten
1.
Euer Zuhause mieft nach ekelhaftem Scheißdreck, da der müffelnde Schimmel aus allen Fugen spritzt? Ihr putzt den Rotz nicht und deshalb kotzen eure Freunde bei euch schon in den Hausflur? Wir haben für euch das ultimative Rezept für jeden Anlass! Für die Vorbereitung benötigt man einen am besten mit Rattenkot versehenen Kochtopf. Im Fachjargon spricht man hier von ratis membrana dignitatis, einer Beschichtung, die mit ihrem brutalst miefenden Aroma den Gaumen eines jeden Gourmets verzaubern lässt. Ein wenig ranzige Butter vom Vorjahr in den Topf und schon kanns los gehen!
2.
Zuerst schneidet ihr die parasitären Weinbergschnecken in kleine Schleimscheiben. Dazu nehmt ihr am Besten eine mit frischem Taubenkot beschmierte Rostklinge, da sie ein zusätzlich ekelerregendes Geschmacksaroma erzeugt. Anschließend erwärmt ihr das notwendige Legionellenwasser in besagtem Rattentopf und gebt etwas Toilettenstaub hinzu. Damit können sich die widerwärtigen Schnecken mit dem beigefügtem Urinstein (gehärtet) besser verbinden. Währenddessen schneidet ihr die kolumbianischen Faulpaprikas (Kotz, Würg) und die marokkanischen Milbenzwiebeln in kleine Brocken und gebt den fein geriebenen Schimmelpilz hinzu. Danach lasst ihr den Rattentopf bei 40.000 Grad langsam aufköcheln. Dabei entfaltet sich der volle Geschmack der Faulpaprika. Falls euch an der vor Brackwasser triefenden Bisam-Ratte nicht viel liegt, gebt ihr diese in eine Teekugel und lasst ihr abnormal beißendes Aroma sanft in den Kacktopf miteinziehen.
3.
Zum Abschluss wird unser komplett zerschissenes Prachtexemplar noch mit etwas ekelhaft frischem Toilettenstaub verfeinert. Für die richtige Schärfe empfiehlt es sich, etwas geriebenes Glied der ansässigen Beutelratte hinzuzugeben. Serviert wird der brechreizerregende Kacktopf stilecht in brachial verseuchtem Geschirr frisch aus der Höllenküche des Gestanksgenerals. Wir wünschen guten Appetit!

Kategorien & Tags

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved