ANZEIGE

Käse richtig aufbewahren - so geht's

Käse richtig aufbewahren
Welche Verpackung ist am besten?

Was einen guten Käse ausmacht, ist sein Aroma. Damit es so lange wie möglich erhalten bleibt, ist es wichtig, Käse richtig zu lagern. Wir erklären, welche Temperaturen Schimmelkäse und Co. am liebsten mögen und in welchen Verpackungen man sie am besten aufbewahrt.

Eine Grundregel besagt: Am Stück hält Käse länger als in Scheiben geschnitten. Er sollte jedoch nicht zu lange lagern, denn ist er einmal angeschnitten, verliert er schnell an Aroma. Am besten schmeckt er in den ersten zwei Tagen, nachdem er aufgeschnitten wurde.

 

Die richtige Verpackung

Käse lagern
In Pergamentpapier einwickeln oder in der Originalverpackung belassen?

Wichtig bei der Wahl der richtigen Verpackung ist es, dass der Käse atmen und Feuchtigkeit entweichen kann, nur so lässt sich Schimmelbildung vermeiden. Außerdem bewahrt man verschiedene Käsesorten am besten einzeln verpackt auf, damit sich die verschiedenen Aromen nicht übertragen können.

  • Edelpilzkäse: Saint, Agur, Gorgonzola, Roquefort und Co. lagert man am besten in der Originalverpackung oder in perforierter Alu- bzw. Klarsichtfolie. So kann der Käse noch etwas atmen. 
  • Schnittkäse: Gouda, Butterkäse, Edamer und andere Schnittkäse sollten in speziellem Käsepapier von der Käsetheke oder in perforierter Frischhaltefolie aufbewahrt werden.
  • Weichkäse: Camembert, Brie und andere Weichkäsesorten bleiben länger frisch, wenn sie in einer Plastikdose (möglichst mit Ventil) auf Küchenpapier oder in einer Spanschachtel aufbewahrt werden. Alternativ lässt sich Weichkäse in perforierter Frischhaltefolie lagern.
  • Lakenkäse: Feta, Mozzarella und Co. samt Lake aus der Packung in eine Plastikdose umfüllen. Dabei darauf achten, dass der Käse stets unter der Oberfläche der Salzlake bleibt, da er an der Luft besonders anfällig für Bakterien und Hefen ist. Den Käse gegebenenfalls beschweren, z. B. mit einem Teller.
  • Hartkäse: Parmesan, Bergkäse und Co. sollten Sie in Käse- oder Pergamentpapier eingewickelt lagern. Ebenfalls geeignet sind Küchenrolle oder ein dünnes Geschirrtuch.
 
 

Die perfekte Temperatur

Lagern Sie Ihren Käse am besten kühl und dunkel, aber nicht zu kalt. Denn ab einer Temperatur von unter 2 °C sterben die Milchsäurebakterien ab. Bei 5-6 °C im Kühlschrank fühlt sich der Käse am wohlsten. Kurz vor dem Verzehr sollte man ihn aus der Kälte nehmen, damit er bei Raumtemperatur sein volles Aroma entfalten kann. Nehmen Sie am besten immer nur so viel Käse aus dem Kühlschrank, wie Sie verbrauchen. Denn auch zu viele Temperaturschwankungen schaden dem sensiblen Milchprodukt.

 

Käseglocke: Eine besondere Form der Aufbewahrung

Eine Käseglocke eignet sich zum Käse lagern, wenn der Käse darunter für kurze Zeit, etwa zum Servieren für Gäste, aufbewahrt wird. Der Käse ist durch sie geschützt und kann bei Raumtemperatur sein Aroma gut entfalten. Für die Aufbewahrung über einen längeren Zeitraum empfiehlt sich eine Käseglocke allerdings nicht, da sie die Atmung des Käses verhindert. Generell sind Käseglocken aus Ton zum Käse lagern besser geeignet, als Produkte aus Glas oder Kunststoff.

 

Haltbarkeit

Der Käse macht noch einen guten Eindruck, aber das Mindesthaltbarkeitsdatum ist schon abgelaufen? Dieses Datum bezieht sich in der Regel auf noch nicht geöffnete Packungen. Es zeigt an, wie lange der Käse bei sachgemäßer Aufbewahrung mindestens genießbar sein muss. Auf keinen Fall jedoch muss Käse nach Ablauf dieser Frist automatisch weggeworfen werden! Mit ein wenig Käseerfahrung und gesundem Menschenverstand merken Sie selbst schnell, wie lange ein Käse über das MHD hinaus noch zu genießen ist. Warnhinweise sind sortenuntypische Schimmelbildung am Käse oder auch ein ungewohnter Geschmack.

Kategorie & Tags

LECKER bei WhatsApp

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved