• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Kochen » Fleisch

Bio-Fleisch – die wichtigsten Vorteile


Noch vor 30 Jahren wurde das „Mastkalb“ oder „Masthuhn“ auf Speisekarten als besonders hochwertig angepriesen. Denn die Tiere aus Intensivmast legen schnell an Gewicht zu und liefern viel Fleisch für wenig Geld. Heute lehnen viele Menschen die Massentierhaltung ab und bevorzugen Bio-Fleisch aus artgerechter Haltung.

Bio-Fleisch – die wichtigsten Vorteile:

Bio-Fleisch stammt aus artgerechter Tierhaltung.
Bio-Fleisch stammt aus artgerechter Tierhaltung.
Bio-Fleisch erkennen Sie am deutschen und am europäischen Bio-Siegel.
Bio-Fleisch erkennen Sie am deutschen und am europäischen Bio-Siegel.

Zur Erzeugung von Bio-Fleisch werden die Tiere artgerecht und umweltschonend gehalten. Die Tiere haben mehr Platz im Stall und dürfen auch nach draußen. Die Weidehaltung ist nicht nur artgerecht, sondern auch besser fürs Klima. Lesen Sie dazu mehr in unserem Ratgeber zu Klimaschutz beim Fleisch-Einkauf. Darüber hinaus ist das Kürzen von Zähnen, Schnäbeln und Schwänzen bei der Erzeugung von Bio-Fleisch verboten.

Bio-Fleisch enthält weniger Rückstände und Schadstoffe. Das Tierfutter wird überwiegend ökologisch produziert, das bedeutet: ohne Pestizide, künstliche Dünger oder Gentechnik. Die vorbeugende Behandlung mit Antibiotika – wie in der Mast üblich – ist verboten. Kranke Tiere werden bevorzugt mit pflanzlichen und homöopathischen Medikamenten behandelt. Zudem warten Erzeuger von Bio-Fleisch nach der Behandlung doppelt so lange mit der Schlachtung, um mögliche Rückstände im Fleisch zu vermeiden.

Bio-Fleisch schmeckt besser. Die Tiere zur Erzeugung von Bio-Fleisch leben länger - Schweine zum Beispiel vier bis sechs Wochen, Geflügel zwei bis sechs Wochen länger als in der Mast üblich. Das langsamere Wachstum sowie mehr Bewegung der Tiere fördern die Marmorierung – das Fleisch wird aromatischer und saftiger. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber für Fleischqualität.

Gut zu wissen
Fleisch, das nach den Vorgaben der EU-weit gültigen Öko-Verordnung erzeugt wurde, erkennen Sie immer am deutschen oder europäischen Bio-Siegel. Die Vorschriften einzelner Verbänden wie Demeter, Bioland oder Naturland gehen häufig sogar über diese gesetzlichen Vorgaben hinaus. Sie legen zum Beispiel unter anderem fest, dass das Futter nicht nur ökologisch, sondern auch vom Hof selbst erzeugt sein muss.


Veröffentlicht in LECKER.de

Mehr zum Thema Bio-Fleisch:

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
  • Fleisch-Einkauf

    So erkennen Sie frisches Fleisch anhand von Farbe, Oberfläche und Geruch.

  • Fleisch-Einkauf

    So erkennen Sie zartes und aromatisches Fleisch von guter Fleischqualität.

  • Fleisch-Einkauf

    Bio-Fleisch - die wichtigsten Vorteile von Tierschutz bis Geschmack.

  • Fleisch-Einkauf

    Die besten Tipps für den Klimaschutz durch bewussten Fleisch-Einkauf.

Warenkunde
Rindfleisch

Ob als Filet oder Gulasch – Rindfleisch ist eine typische Zutat für viele Fleischgerichte.

Schweinefleisch

Ob Kotelett oder Filet - Schweinefleisch ist die in Europa am häufigsten gegessene Fleischsorte.

Schmalz

Schmackhaftes Schmalz wird meist aus Schweine- oder Gänsefett hergestellt.

Speck

Speck gibt es in vielen Varianten und ist Teil eíner typischen Brotzeit.

Kochlexikon
Braten

Braten ist beliebt. Doch was genau passiert dabei eigentlich?

Grillen

Grillen ist Zubereitung von knusprigem Fleisch, Fisch, Obst oder Gemüse.

Anbraten

Beim Anbraten wird Fleisch bei hoher Hitze in Öl oder Fett unter Wenden kurz gebräunt.

Ausbeinen

Zum Ausbeinen vom Fleisch und Gelfügel benötigen Sie ein scharfes Messer.