• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Kochen » Gemüse

Rösti selber machen - so geht's

Rösti selber machen

Grüezi miteinand! Rösti oder "Rööschti", wie der Schweizer sagt, ist ein Schweizer Nationalgericht. Rösti selber machen ist nicht schwer: Der große Kartoffelkuchen besteht aus geraspelten Kartoffeln, die in einer flachen Pfanne goldbraun gebacken werden. Mit Speck, Käse oder Zwiebeln verfeinert sind Rösti ein herzhaftes Hauptgericht. Pur zu Geschnetzeltem geben sie eine leckere Kartoffelbeilage ab.

Im Original besteht der Klassiker aus roh geraspelten Kartoffeln. Sie können Rösti aber auch mit vorgegarten Sorten selber machen, am besten festkochende. Das spart Zeit und schmeckt genauso gut. Damit die Zubereitung gelingt, haben wir ihnen einige Tipps zusammengestellt.

Kleines Röstiregelwerk

1. Beim Rösti selber machen nicht mit Bratfett in der Pfanne geizen! Denn sonst hängt bzw. brennt der Kartoffelkuchen an.

2. Aus demselben Grund empfiehlt sich die Zubereitung in einer beschichteten Pfanne.

3. Formvollendet: Die Kartoffelmasse in die erhitzte gefettete Pfanne geben und formen. Dafür mit dem Pfannenwender von oben und vom Rand her die Masse zu einem kompakten Fladen zusammendrücken.

4. Gut Rösti will Weile haben: Den Reibekuchen erst dann wenden, wenn er sich leicht vom Pfannenboden lösen lässt.

Rösti selber machen - Zutaten für 4 Personen:

750 g Kartoffeln (festkochend) oder Pellkartoffeln vom Vortag, 4 EL (40 g) Butter, Salz, Pfeffer, 2 EL Milch

Rösti selber machen - Schritt 1:

Für den Rösti entweder Pellkartoffeln vom Vortag verwenden oder eigens gekochte. Dafür 750 g Kartoffeln waschen und zugedeckt ca. 20 Minuten kochen. Anschließend abgießen, kalt abschrecken und kurz abkühlen lassen. Schale abziehen und Kartoffeln völlig auskühlen lassen. Danach auf einer Reibe grob raspeln.

Rösti selber machen - Schritt 2:

1 EL Butter in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen. Kartoffeln darin verteilen und mit dem Pfannenwender zum Rösti zusammendrücken. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Rösti selber machen - Schritt 3:

Geriebene Kartoffeln bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten braten. 2 EL Butter im Töpfchen schmelzen und mit 2 EL Milch verrühren. Nach ca. 2 Minuten die Hälfte davon über den Rösti träufeln, weiterbraten.

Rösti selber machen - Schritt 4:

Nachdem die eine Seite des Röstis schon goldbraun gebraten ist, kommt nun die andere Seite ran. Zum Wenden einen großen flachen Topfdeckel oder einen Teller auf die Pfanne legen. Deckel und Pfanne fest gegeneinander drücken und die Pfanne umdrehen. So fällt der Rösti auf den Deckel.

Rösti selber machen - Schritt 5:

1 EL Butter in der Pfanne zerlassen und schließlich den Rösti mit der hellen Seite vorsichtig vom Deckel in die Pfanne gleiten lassen. Dabei die Kartoffelspezialität mit einem Pfannenwender leicht an den Deckel drücken, damit sie nicht nach vorn klappt.

Rösti selber machen - Schritt 6:

Rösti mit übriger Milch-Butter-Mischung beträufeln und von der anderen Seite ca. 10 Minuten braten und in der Pfanne in Stücke teilen.

Zum Schweizer Rösti schmeckt Zürcher Geschnetzeltes. Auch gut ist Kalbsragout mit Rösti.

Rösti selber machen:


Veröffentlicht in LECKER.de

Mehr zum Thema Rösti selber machen:



Weitere Themen
  • Linseneintopf selber machen - so geht's

    Deftig und lecker: Omas Linseneintopf mit Tellerlinsen, Gemüse, Speck und Wurst.

  • Quarksoufflé selber machen - so geht's

    So ein Quarksoufflé ist empfindlich wie eine Diva - so geht's Schritt für Schritt!

  • Brathähnchen selber machen - so geht's

    So gelingt das Brathähnchen ganz einfach Schritt für Schritt!

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
  • Warenkunde

    Möhrensorten von orange bis violett - unsere kleine Möhren-Kunde!

  • Warenkunde

    Unsere kleine Sortenkunde mit den leckersten Salatsorten von Bataviasalat bis Rucola.

  • Warenkunde

    Butternut, Hokkaido und Co.: die beliebtesten Kürbissorten im Überblick.

Warenkunde
Schwarzwurzel

Die unscheinbare Schwarzwurzel ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Grünkohl

Vor allem in Norddeutschland ist er im Winter ein Muss: Grünkohl!

Rote Bete

Rote Bete steckt voller Vitalstoffe, die uns helfen, gesund zu bleiben.

Butternut-Kürbis

Köstlich buttrig: Der Butternut-Kürbis besitzt einen hohen Fleischanteil.

Kochlexikon
Putzen

Vor dem Verzehr oder fürs Kochen - Gemüse und Obst sollten Sie zuallererst putzen.

Andünsten

Beim Andünsten werden Zutaten in etwas Fett schonend vorgegart.

Stocken

Stocken bezeichnet den Garprozess von Eiern oder eierhaltigen Speisen.

Reiben

Zum Reiben von Gemüse, Käse und Co. brauchen Sie vor allem: eine scharfe Reibe!

Rezepte
Rosenkohl-Rezepte

Kleiner Kohl, vielseitig zubereitet: Probieren Sie unsere Rosenkohl-Rezepte!

Ofenkartoffeln

Tolle Knolle ganz unkompliziert: Ofenkartoffeln und leckere Dips.

Vegane Rezepte

Vegane Rezepte für jeden Geschmack - garantiert rein pflanzlich!

Wintersuppen

Deftiges für kalte Tage: die besten Rezepte für Wintersuppen zum genussvollen Löffeln.

Chicorée-Rezepte

Am besten schmecken unsere feinherben Chicorée-Rezepte im Winter.

Vegetarische Rezepte

Fleischlos genießen: Vegetarische Rezepte für jeden Geschmack!

Kartoffelsuppe

Die besten Rezepte für Kartoffelsuppe - ganz klassisch und mit neuem Dreh!

Ofengemüse

Einfach köstlich: 17 Rezepte für Ofengemüse, von gefüllt bis pur mit leckeren Dips.

Kürbis-Rezepte

Im Spätsommer und Herbst gehören Kürbis-Rezepte einfach auf den Speiseplan.

Gemüseauflauf

Im Gemüseauflauf können Sie Ihre Lieblingszutaten nach Belieben kombinieren.