• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Kochen » Kochlexikon

Quellen lassen – nur Geduld mit Getreide


Beim Quellen lassen geben Sie Getreide zum Einweichen in kaltes oder heißes Wasser. Körner und Flocken werden so weich oder gleich fertig gegart. Reis wird mit der Quellmethode besonders locker, eine Schüssel Haferflocken über Nacht bekömmlicher.
Quellen lassen – nur Geduld mit Getreide - quellen-lassen-q
So simpel: Reis können Sie einfach quellen lassen.

Die Quellmethode ist oft die schonendere Alternative zum regulären Kochen und abschließenden Abgießen des Kochwassers. Trockene Getreideprodukte müssen viel Flüssigkeit aufnehmen, um gar und genießbar zu werden. Von Reis über Grieß und Couscous bis hin zu Haferflocken ist das Quellen lassen ein hervorragender Weg, um das Beste aus den Zutaten herauszuholen.

Quellen lassen in heißem Wasser ...

Vor allem bei Reis ist die Quellmethode ein echter Gewinn. Zarte Sorten wie Basmati oder Duftreis werden durch sanftes Ausquellen herrlich locker, trocken und bissfest. Mit dieser Methode gehört matschiger Reis der Vergangenheit an. Dazu bringen Sie Reis mit der anderthalbfachen Menge an Wasser im geschlossenen Topf zum Kochen.

Der Reis wird zunächst auf der kleinstmöglichen Flamme etwa 15 Minuten gegart und dann eine weitere Viertelstunde im geschlossenen Topf zum Quellen stehengelassen. Am Schluss nur noch mit einer Gabel etwas auflockern und fertig ist perfekter Reis wie aus dem Reiskocher. Zusätzliches Plus: Alle wertvollen Inhaltsstoffe aus dem Korn bleiben im Topf und werden nicht am Schluss in den Ausguss geschüttet.

Auch Grieß braucht nicht die ganze Garzeit über hohe Temperaturen. Bringen Sie einfach zu Beginn Wasser oder Milch zum Kochen, lassen den Grieß einrieseln und ihn bei sanften Temperaturen zur gewünschten Konsistenz quellen. Manchmal reicht sogar einfach heißes Wasser, um Getreideprodukte zu garen: Couscous oder Bulgur, aber auch Reisnudeln sind mit kochendem Wasser übergossen nach einigen Minuten fertig zum Verzehr.

... oder auch in kaltem Wasser

Quellen lassen funktioniert auch mit kaltem Wasser - dazu brauchen Sie nur etwas mehr Zeit. Lassen Sie etwa Haferflocken einfach über Nacht in Milch oder Wasser mit etwas Honig, Rosinen und Nüssen im Kühlschrank einweichen. Am nächsten Morgen haben Sie dann einen leckeren und gesunden Haferbrei. Solche "Overnight Oats" sind gerade sehr beliebt.


Veröffentlicht in LECKER.de


Mehr zum Thema Quellen lassen:

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kochkurse
Rotkohl selber machen

An Weihnachten ein Muss: Rotkohl selber machen - so geht's!

Chili con Carne-Rezept

Das Chili con Carne-Rezept zum Nachkochen - so geht's Schritt für Schritt.

Fudge-Rezept

Das klassische Fudge-Rezept ergibt rund 66 zuckersüße Stücke zum Verschenken.

Backkurse
Hefezopf backen

Kneten und flechten sind das wichtigste beim Hefezopf backen. So geht's!

Brioche

Französisches Gebäck aus buttrigem Hefeteig - so backt man köstliche Brioche.

Cake-Pops

Cake-Pops sind kleine Kuchen am Stiel. Wir zeigen, wie sie gemacht werden.