• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Kochen » Kochlexikon

Dekantieren – muss Wein "atmen"?


Eine gute Flasche Rotwein direkt aus der Flasche einschenken – das tun doch nur Banausen, oder? Kommt darauf an. Dekantieren, also das Umfüllen von Wein in eine Karaffe, ist oft überflüssig und kann sogar schädlich sein. Ums "Atmen" geht es dabei in den seltensten Fällen.
Dekantieren – muss Wein "atmen"? - dekantieren-q
Wenn sich in der Flasche ein Bodensatz gebildet hat, können Sie den Wein vor dem Genuss dekantieren.

Viele kennen das Ritual aus Fernsehen oder Kino: Die sündhaft teure Flasche Bordeaux aus einem früheren Jahrhundert kommt natürlich nicht direkt vom Weinkeller auf den Tisch. Zuvor wird der rubinrote Saft vorsichtig in eine Kristallkaraffe umgefüllt, damit er "atmen" kann. Klingt logisch nach so langer Zeit in der luftdicht verschlossenen Flasche. Ist aber trotzdem völlig falsch.

Wann sollte man Wein dekantieren ...

Beim Dekantieren geht es nicht darum, dem Wein Sauerstoff zuzuführen. Nicht umsonst leitet sich der Fachbegriff vom französischen Wort "décanter" ab, das "klären" bedeutet. Mit der Zeit entsteht nämlich in der Flasche ein Bodensatz, das sogenannte Depot. Zusätzlich kann sich nach einigen Jahren auch Weinstein bilden, die auskristallisierten Salze der Weinsäure. Beim vorsichtigen Dekantieren wird die Flüssigkeit in eine Karaffe ausgegossen, während Depot und Weinstein am Boden der Flasche verbleiben. Echte Liebhaber halten beim Dekantieren eine Kerze oder eine Lampe hinter die Flasche. Auf diese Weise kann man sehen, wann sich die unerwünschten Feststoffe vom Boden lösen und gen Flaschenhals strömen. Dann wird das Eingießen sofort gestoppt. Depot und Weinstein schmecken nämlich bitter und fühlen sich an Zunge und Gaumen nicht angenehm an. Wem das zu aufwändig ist, der kann zu Dekantieraufsätzen mit Sieb greifen.

... und wann lieber nicht?

Dekantieren erfüllt also nur bei älteren Weinen einen Sinn. Junge Jahrgänge bilden in der Regel noch keinen Bodensatz aus. „Atmen“ muss lange gereifter Wein ebenfalls nicht. Im Gegenteil: Durch den plötzlichen Kontakt mit dem Sauerstoff in der Luft kann der Wein oxidieren oder "umkippen". Je älter der Rebensaft ist, desto schneller läuft diese chemische Reaktion ab. Alter Wein sollte daher möglichst direkt nach dem Öffnen getrunken werden. Wollen Sie ihn dennoch umfüllen, benutzen Sie am besten eine schmale Karaffe, die so wenig Luft wie möglich an die Flüssigkeit lässt.

Tipp: Der Wein tropft nicht, wenn Sie die Öffnung des Dekanters innen mit Wachspapier einreiben.
Tipp: Der Wein tropft nicht, wenn Sie die Öffnung des Dekanters innen mit Wachspapier einreiben.

Mehr Luft für jungen Rotwein

Der Kontakt mit Sauerstoff kann sich hingegen bei jungem Rotwein positiv auf den Geschmack auswirken. Hier wird zwar landläufig auch von "Dekantieren" gesprochen, genau genommen handelt es sich dabei aber um "Karaffieren". Beim Umfüllen brauchen Sie nicht vorsichtig sein, da sich ja noch kein Depot gebildet haben dürfte. Karaffen mit einem großflächigen Boden lassen besonders viel Luft an den Rotwein kommen.

Beim Kochen mit Wein können Sie sich diese Mühe übrigens sparen. Durch das Erhitzen verändert sich der Geschmack ohnehin.


Veröffentlicht in LECKER.de


Mehr zum Thema Dekantieren:

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kochkurse
Rotkohl selber machen

An Weihnachten ein Muss: Rotkohl selber machen - so geht's!

Chili con Carne-Rezept

Das Chili con Carne-Rezept zum Nachkochen - so geht's Schritt für Schritt.

Fudge-Rezept

Das klassische Fudge-Rezept ergibt rund 66 zuckersüße Stücke zum Verschenken.

Backkurse
Hefezopf backen

Kneten und flechten sind das wichtigste beim Hefezopf backen. So geht's!

Cake-Pops

Cake-Pops sind kleine Kuchen am Stiel. Wir zeigen, wie sie gemacht werden.

Naan-Brot

Der Teig für Naan-Brot wird mit Joghurt zubereitet. So geht's Schritt für Schritt.