• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Kochen » Warenkunde

Koriander - feinwürzig mit blumig-süßlicher Note


Leicht pfeffrig mit blumig-süßlicher Note würzen die Koriandersamen Brot, Fleisch, Kartoffeln, Möhren oder Hülsenfrüchte. Das säuerlich-scharfe Kraut ist eine beliebte Zutat in der asiatischen Küche.
Koriander - die Samen des sogenannten "Wanzendills"
Koriander - die Samen des sogenannten "Wanzendills"
Frischer Koriander gedeiht bestens auf der heimischen Fensterbank.
Frischer Koriander gedeiht bestens auf der heimischen Fensterbank.

Koriander - Herkunft:

Die Gewürzpflanze Koriander ist ein einjähriges Kraut mit weißen Blütendolden. In der Küche werden Blätter, Samen und Wurzel verwendet. Der Name Koriander leitet sich vom griechischen Wort für Wanze, Koris, ab. Grund dafür ist der unangenehme Geruch von frischem Koriander. Koriander wird deshalb auch Wanzendill genannt.

Ursprünglich stammt der Koriander aus dem östlichen Mittelmeerraum, wird aber mittlerweile weltweit angebaut.

Koriander - Einkauf/Saison:

Koriander ist als Gewürz und Kraut ganzjährig im Handel erhältlich.

Koriander - Verwendung:

Von der Gewürzpflanze Koriander lassen sich sowohl die Samen, als auch das frische Grün und sogar die Wurzel verwenden. Die Samen des Koriander sind ein typisches Brotgewürz und zudem geeignet für das Würzen von Fleisch, Kartoffeln, Möhren, Hülsenfrüchten und süßsauer Eingelegtes. Trockenes Anrösten verstärkt das Aroma von Koriander. Gemahlen sind die Samen des Koriander Bestandteil vieler Curry-Mischungen.

Als Kraut verleiht Koriander vielen asiatischen Gerichten eine frische Würze und wird gerne als Dekoration verwendet. Das Koriandergrün je nach Bedarf frisch von der Pflanze schneiden und erst kurz vor dem Servieren über die Speisen streuen, damit er sein Aroma nicht verliert.

Die Wurzel wird in der asiatische Küche germe zusammen mit Knoblauch und Chili als Zutat für Marinaden verwendet.

Koriander - Aufbewahrung:

Koriandersamen bewahren Sie am besten dunkel, trocken und luftdicht verpackt auf. Frischen Koriander kauft man meistens im Topf. So gedeiht er bestens auf der heimischen Fensterbank. Korianderstiele bleiben frisch, wenn sie ins Wasser gestellt oder in feuchtes Küchenkrepp eingewickelt im Kühlschrank aufbewahrt werden. Bei Bedarf lässt sich frischer Koriander sogar einfrieren.

Koriander - Ernährung:

Die ätherischen Öle des Koriander helfen gegen Appetitlosigkeit. Außerdem wirkt Koriander nervenstärkend, verdauungsfördernd und blutzuckersenkend. Fein gemahlen gilt er in Rotwein als Aphrodisiakum. Die indische Heilkunde schreibt dem Koriander sogar immunstärkende Wirkung zu.


Veröffentlicht in LECKER.de

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kochkurse
Putenmedaillons

Gourmetgenuss für Putenliebhaber: Putenmedaillons mit Mandelkruste - so geht's.

Quittengelee

Wir zeigen Schritt für Schritt, wie Sie den Klassiker Quittengelee selber machen.

Avocado-Sandwich

Gesunde Brotzeit: Wir zeigen Ihnen, wie ein Avocado-Sandwich ganz einfach gelingt.

Backkurse
Linzer Torte

Konfitüre innen, Teiggitter außen: die Linzer Torte ist ein echter Klassiker.

Schoko-Torte

Zarter Schmelz und ein fruchtiges Inneres: Schoko-Torte mit Quittengelee.

Nusshörnchen

Klein aber oho: lecker gefüllte Nusshörnchen aus luftigem Hefeteig. So gelingen sie.