• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Kochen » Warenkunde

Amaranth


Amaranth gehört zur Familie der Fuchsschwanzgewächse, wird circa einen Meter hoch und hat aufrechte, fleischig-saftige Stängel. Genutzt werden vor allem die Samen der Körner, die an Hirse erinnern. Bei Amaranth handelt es sich um ein so genanntes "Pseudogetreide", das zwar wie Getreide genutzt wird und auch optisch daran erinnert, aber kein "echtes Getreide" ist.
Amaranth
Amaranth wird wie Getreide verwendet, ist aber kein "echtes Getreide".

Herkunft

Amaranth ist das Hauptnahrungsmittel der Inkas und Azteken und kommt aus Mexiko, Peru, Argentinien und aus dem asiatischen Raum wie zum Beispiel Indien. Auch in Deutschland und Österreich wird Amaranth gezüchtet.

Saison

Amaranth ist ganzjährig erhältlich.

Geschmack

Der Geschmack von Amaranth ist kräftig und leicht nussig.

Verwendung

Die kleinen Körner des Amaranth sind vielseitig verwendbar: Für Suppen, Gemüsepfannen, Aufläufe und Süßspeisen. Die Körner können geschrotet und gemahlen werden.

Aufbewahrung

Amaranth sollte trocken, dunkel und kühl gelagert werden.

Haltbarkeit

Bei ordnungsgemäßer Lagerung ist Amaranth acht bis zehn Wochen haltbar.

Nährwert/Wirkstoffe

Die Amaranth-Körner sind reich an Eiweiß, Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen, Provitamin A und Vitamin C. Zudem haben sie einen hohen Ballaststoffgehalt. 100 Gramm Amaranth haben 365 Kalorien beziehungsweise 1528.18 Kilojoule.

Medizinische Wirkung

Da Amaranth glutenfrei ist, stellt es für Menschen, die an Zöliakie (Unverträglichkeit des Dünndarms gegenüber einem Getreideeiweiß aus Weizen, Gerste, Roggen, Dinkel, und Hafer, das Gluten genannt wird) leiden, einen gut bekömmlichen und vollwertigen Ersatz für Getreide dar. Da Amaranth reich an Eisen ist, eignet es sich während der Schwangerschaft oder bei Eisenmangel sehr gut als Nahrungsmittel. Außerdem soll es gegen Magenprobleme, Kopfschmerzen und Schlafstörungen helfen.

Rezepte mit Amaranth

Amaranth-Wirsing-Päckchen

Amaranth-Hack-Pfanne mit Paprika und Zucchini

Gefüllte Tomaten mit Amaranth-Salat und Feta

Weitere Rezepte mit Amaranth


Veröffentlicht in LECKER.de

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kochkurse
Ratatouille-Rezept

Ein Original aus Frankreich: Ratatouille-Rezept zum Selbermachen - so geht's.

Blini mit Lachs und Kaviar

Die russischen Blini schmecken toll mit Lachs und Kaviar.

Putenrollbraten

Sommerlicher Sonntagsbraten: So geht Putenrollbraten mit Pestokartoffeln.

Backkurse
Zucchinikuchen

Lecker, saftig, zitronig - Zucchinikuchen ist einen Back-Versuch wert!

Biskuitomelett

Toll zum Kaffee: luftiges Biskuitomelett mit köstlicher Sahne-Pfirsich-Füllung.

Mirabellenkuchen

Quarkcreme, Marzipan, Früchte und Streusel: so einfach gelingt Mirabellenkuchen.