• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Kochen » Warenkunde

Brennessel


Die Brennessel ist eine krautige Pflanzen, die in Stauden wächst. Es gibt ca. 40 verschiedene Brennessel-Arten. Männliche und weibliche Blüten, die klein und grünlich sind, wachsen auf verschiedenen Zweigen. Je nach Sorte und Nährstoffsituation kann die Brennessel zwischen zehn und 150 Zentimeter groß werden. Die Stängel sind vierkantig, aufrecht und unverzweigt und weist Brenn- und Borstenhaare auf. Darin befindet sich Ameisensäure, die das Brennen auf der Haut erzeugt. Bei der geringsten Berührung brechen die Haare und geben die Säure frei. Die Blätter der Brennessel sind länglich und haben ebenfalls Brennhaare. Die Früchte der Brennessel sind eiförmige, platte Nüsse. Es können bis zu 30.000 Samen von einer Pflanze produziert werden.
Brennessel - brennessel
Die Brennessel wirkt blutreinigend und blutstillend.

Herkunft

Die Brennessel wird schon sehr lange in der Volksmedizin eingesetzt. Beispielsweise wurde sie bereits 63 n. Chr. zur Behandlung von rheumatischen Beschwerden genutzt. Dioskurides, der im 1. Jahrhundert n. Chr. als Militärarzt im römischen Dienst stand, schrieb der Brennessel heilende Wirkungen zu. Bis ins 20. Jahrhundert wurde der so genannte "Nesselstoff", ein Material zur Fütterung, aus den Stängeln der Brennessel gewonnen. Hierfür wurden die aufwendig gewonnenen Fasern zu einem dünnen Stoff gewebt. Heute wird Nesselstoff aus Kunststoffen fabriziert.

Saison

Die Blütezeit der Brennessel ist von Juni bis Oktober.

Geschmack

Brennessel erinnert im Geschmack an Spinat.

Verwendung

Die Brennessel ist sehr beliebt zur Herstellung von Brennesseltee, der blutreinigend ist. Außerdem verwendet man die jungen Triebe der Brennessel für Salate oder bereitet sie wie Spinat zu. Auch für Brennessel-Suppe oder Brennnessel-Auflauf eignet sich die Brennessel gut.

Aufbewahrung

Die Blätter der Brennessel können sowohl getrocknet als auch tiefgefroren gelagert werden.

Haltbarkeit

Ordnungsgemäß gelagert hält sich die Brennessel sehr lange.

Nährwert/Wirkstoffe

Brennessel ist reich an Vitamin C, B2, K und E und enthält Ameisensäure, Essigsäure, Carotin und die Mineralstoffe Kalzium, Eisen und Magnesium. Außerdem hat die Brennessel einen Eiweißgehalt von 30,4 Prozent.

Medizinische Wirkung

Die Brennessel wirkt blutreinigend und blutstillend. Außerdem senkt sie den Blutzuckergehalt, unterstützt die Bildung roter Blutkörperchen und hilft gegen Frühjahrsmüdigkeit. Brennessel-Saft hat eine besondere Bedeutung für die Nieren, da er harnlösend wirkt und Harnsäure abbaut. Außerdem hilft getrocknete Brennessel gegen Nasenbluten, getrocknete Brennesselblätter zu schnupfen. Zudem hilft Brennessel gegen Schuppen und Haarausfall, wenn man Brennessel-Haarwasser in die Kopfhaut einmassiert.


Veröffentlicht in LECKER.de

weitere Kräuter

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kochkurse
Grünkohl-Rezept

Unser norddeutsches Grünkohl-Rezept mit Kochwurst und Kasseler. So geht's!

Kalbsragout

Futtern wie auf dem Lande: So gelingt Kalbsragout mit Rösti.

Omelett-Rezept

Das Omelett-Rezept mit frischer Rucola eignet sich bestens als leichtes Abendessen. So geht's.

Backkurse
Gemüsestrudel

Einen Gemüsestrudel mit Lachs ganz einfach selber machen.

Mohntorte

Toll zu Weihnachten: Frosting zaubert eine weiße Schneehaube auf die Mohntorte.

Biscotti

Doppelt gebacken, herrlich knusprig - so gelingen Biscotti mit Aprikosen.