• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Kochen » Warenkunde

Vanille - schwarzbraune Schote mit feinem Aroma


Schon die Azteken wussten die feine, süßliche Würze der Vanille zu schätzen. Heute ist die glänzende, schwarzbraune Schote mit dem charakteristischen Aroma aus unserer Küche, vor allem aus der Konditorei und Patisserie, nicht mehr wegzudenken.
Vanille - schwarzbraune Schote mit feinem Aroma - vanille-q
Die echte Vanille enthält über 400 Aromastoffe.

Vanille - Herkunft:
Wird die Fruchtkapsel der Gewürzvanille, einer Orchideenart aus den Tropen, getrocknet und fermentiert, entsteht die schrumpelige, schwarzbraune Vanilleschote mit ihrem typischen Aroma. Im Inneren der Schote befinden sich Samenkörner und Flüssigkeit, die zusammen das Vanillemark bilden.

Bereits die Azteken verwendeten Vanille zum Würzen von Kakaobrei. Die spanischen Entdecker brachten die Vanille dann Ende des 16. Jahrhunderts mit nach Europa. Als Ende des 19. Jahrhunderts die synthetische Herstellung von Vanillin gelang, dem wichtigsten Geschmacksstoff in der Vanille, ging der Anbau der Gewürzvanille stark zurück. Vanillin ist aber nur einer von über 400 Aromastoffen der Vanille. Das ganze Spektrum enthält allein die echte Vanille.

Vanille - Einkauf/Saison:
Vanille ist das ganze Jahr über erhältlich - als Vanilleschote, flüssiger Vanilleextrakt, gemahlenes Vanillepulver oder mit Zucker vermischt als Vanillezucker. Die Vanilleschoten haben dabei das intensivste Aroma. Sie sollten geschmeidig sein und mit Vanillinkristallen überzogen - das sind die weißen Pünktchen an der Oberfläche.

Vanille - Verwendung:
Kuchen, Torten, Gebäck und Süßspeisen aber auch pikanten Gerichten mit Fisch oder Geflügel verleiht Vanille ihre warme Würze. Vanilleschoten mit einem spitzen Messer der Länge nach aufschneiden und das Mark herauskratzen. Sowohl das Vanillemark als auch die ausgekratzte Schote eignen sich zum Aromatisieren. Die Schote einfach mitgaren, zum Beispiel in Milchreis. Sie kann bis zu viermal getrocknet und wiederverwendet werden.

Vanille - Aufbewahrung:
Damit die Vanille ihr Aroma nicht verliert, bewahren Sie die Schoten am besten bei Zimmertemperatur in einem luftdicht verschlossenen Gefäß auf.

Vanille - Ernährung:
Das Aroma der Vanille wirkt beruhigend und stimmungsaufhellend - die perfekte Zutat für süßes Soulfood aus der Wohlfühlküche!


Veröffentlicht in LECKER.de

Mehr zum Thema Vanille:

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kochkurse
Gefüllte Auberginen

Gefüllte Auberginen mit würzigem Reisfleisch - so gelingen sie Schritt für Schritt!

Fischröllchen mit Spitzkohl

Ein Gaumenschmaus für alle Fischfans: So gehen Fischröllchen mit Spitzkohl.

Tandoori Chicken

Würzig mariniertes Tandoori Chicken selber machen - so geht's!

Backkurse
Kochlöffelkuchen

Perfekt für den Kaffeeklatsch und einfach gemacht: Kochlöffelkuchen.

Tarte Tatin

Die französische Tarte Tatin wird verkehrt herum gebacken. So gelingt sie!

Schoko-Baiser

Marmormuster, zart-schokoladiger Geschmack: Schoko-Baiser zum Kaffee.