• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • Community
  • iPad
  • iPhone
  • Android
 LECKER.de » Kochen » Warenkunde

Waldmeister - das würzige Schattengewächs


Kurzes Vergnügen: Nur von Mai bis Juni hat der Waldmeister Saison. Sein besonderes Aroma entfaltet das Schattengewächs erst im angetrockneten Zustand. Begehrt ist das Kraut aber nicht nur in der Küche. Auch als Heilpflanze ist es sehr beliebt.
Waldmeister - das würzige Schattengewächs - waldmeister-q
Waldmeister entfaltet seine Kraft in Küche und Medizin

Herkunft

Seinen Ursprung hat der Waldmeister im eurasischen Raum. Heute ist er in ganz Mitteleuropa verbreitet. Als heimisches Schattengewächs bevorzugt das Kraut dunkle Orte. Es ist hauptsächlich auf nährstoffreichen und feuchten Böden in Laub- und Mischwäldern zu finden.

Einkauf/Saison

Von Anfang Mai bis in den Juni hinein hat der Waldmeister Saison. Das "Maikraut" wird kurz über dem Boden abgeschnitten, abgebraust und abgetropft. Waldmeister lässt sich am typischen Geruch erkennen, deshalb vor dem Pflücken Blätter zerreiben. Am besten entwickelt das Gewächs sein bitter-würziges Aroma aber im leicht angetrockneten Zustand. Waldmeister gibt es auf Wochenmärkten oder in gut sortierten Gemüseläden zu kaufen.

Verwendung

Besonders bekannt ist der Waldmeister als Zutat in Maibowle ( Waldmeisterbowle). Zu Waldmeistersirup verarbeitet, verfeinert das Kraut Süßspeisen wie Wackelpudding oder Waldmeistereis, Softgetränke und Longdrinks.

Aufbewahrung

Gepflückt beginnt der Waldmeister sehr schnell an zu welken. Wird das Kraut deshalb erst für den späteren Gebrauch benötigt, kann der frische Waldmeister eingefroren werden.

Ernährung

Das angenehm riechende Kraut wird in der Naturmedizin als Mittel zur Beruhigung angewendet. Als Tee wirkt der Waldmeister besonders gut bei Magen- und Darmstörungen. Das Kraut unbedingt vor der Blüte ernten, denn mit ihr steigt auch der Gehalt von Kumarin an. Dieser Wirkstoff führt bei hohem Genuss zu Kopfdruck und Schwindel.

FOTOGALERIE

Waldmeister-Rezepte

Waldmeister-Rezepte - das schmeckt nach Frühling!

Veröffentlicht in LECKER.de
Weitere Themen
  • Waldmeister-Rezepte - das schmeckt nach Frühling!

    Waldmeister-Rezepte begeistern mit ihrem zarten Geschmack.

  • Kräuterdeko mit würzigem Grün

    Unsere Kräuterdeko-Ideen sind duftende Hingucker für alle Fälle.

  • Honigkuchen - würziges Festtagsgebäck

    Der lebkuchenähnliche Honigkuchen ist ein köstliches Festtagsgebäck.

  • Pastinaken: wunderbar würzig!

    Das Wurzel-Gemüse hat wieder Saison. Probieren Sie Pastinaken!

  • Spekulatius - würzige Weihnachtsbäckerei

    Fein gewürztes Gebäck: Der Spekulatius ist einer der beliebtesten Weihnachtskekse!

Deko-Ideen mit Waldmeister und anderen Kräutern

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kochkurse
Putenrollbraten

Sommerlicher Sonntagsbraten: So geht Putenrollbraten mit Pestokartoffeln.

Pflaumensuppe

Erfrischender Sommergenuss: So geht kalte Pflaumensuppe mit Schneeklößchen.

Hähnchenkeulen

Außen knusprig, innen saftig: Panierte Hähnchenkeulen zu Gemüsereis - so geht's.

Backkurse
Zucchinikuchen

Lecker, saftig, zitronig - Zucchinikuchen ist einen Back-Versuch wert!

Biskuitomelett

Toll zum Kaffee: luftiges Biskuitomelett mit köstlicher Sahne-Pfirsich-Füllung.

Mirabellenkuchen

Quarkcreme, Marzipan, Früchte und Streusel: so einfach gelingt Mirabellenkuchen.