• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • Community
  • iPad
  • iPhone
  • Android
 LECKER.de » Kochen » Warenkunde

Physalis


Die Physalis, auch Kapstachelbeere genannt, ist gelblich, circa 2 Zentimeter groß und sitzt in einer papierdünnen, orange-gelblichen Hülle. Im Innern der Physalis-Frucht sind viele kleine, weiche Kernchen, die man bedenkenlos mitessen kann.
Physalis - physalis
Foto: Food & Foto
Die Physalis enthält sehr viel Vitamin C.

Herkunft

Ursprünglich kommt die Physalis aus der "Neuen Welt". In den südamerikanischen Ländern wird die Physalis heute noch angebaut. Der Anbau in Südafrika ist für Europäer interessanter, da er dort preiswerter ist. Der Name Physalis stammt vom Kap der guten Hoffnung, wo diese Frucht Anfang des letzten Jahrhunderts eingeführt wurde.

Saison

Die Physalis gibt es ganzjährig, wobei der Schwerpunkt für die Einfuhr auf Dezember bis Juni liegt.

Geschmack

Der Geschmack der Physalis ist angenehm erfrischend, fein süß, leicht säuerlich und erinnert entfernt an Ananas.

Verwendung

Die feinen, säuerlich-süßen Physalis-Früchte sollten bis zum Verzehr in der lampionartigen Hülle bleiben. Danach wird die Blatthülle entfernt und die Früchte gewaschen. Physalis passen gut in Obstsalat, Rumtopf und Konfitüre. Man kann Physalis auch mit geöffneter Hülle in Kuvertüre tauchen und damit Desserts garnieren.

Aufbewahrung

Physalis sind sehr druckempfindlich und am besten in Kunststoffschalen zu transportieren. Im Kühlschrank halten Physalis sich einige Tage, sollten aber nicht feucht werden, da sie leicht schimmeln. Außerdem eignen sich Physalis ohne Hülle auch zum Einfrieren.

Nährwert/Wirkstoffe

Das Fruchtfleisch der Physalis ist reich an Phosphor, Kalium und Eisen, sowie an Provitamin A, an Vitaminen der B-Gruppe und Vitamin C (etwa elf Miligramm pro 100 Gramm). 100 Gramm der Kapstachelbeere haben 76 Kalorien beziehungsweise 319 Kilojoule.

Medizinische Wirkung

Das in der Physalis reichlich enthaltene Vitamin C und das Beta-Karotin unterstützen das Immunsystem. Kalium wirkt regulierend auf den Wasserhaushalt und wasserlösliche Ballaststoffe (Pektine) schonen Magen- und Darmschleimhaut. Zudem gelten Physalis als harntreibend und fiebersenkend.

Rezepte mit Physalis

weitere Rezepte mit Physalis


Veröffentlicht in LECKER.de
Weitere Themen
  • Hängekranz mit Physalis

    Blickfang: Der Metallkranz mit einer Physalis-Girlande.

  • Physalis-Kranz für Windlicht

    Acht bis zehn Physalis reichen für diesen schlichten Kranz aus.

  • Physalis im Blumentopf mit Kerze

    In diesem Tontopf leuchten Physalis und eine Kerze um die Wette.

  • Servietten mit Physalis und Namensschildchen

    Der Clou Ihres herbstlichen Tisches sind die Physalis-Servietten.

Deko-Ideen mit Physalis

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kochkurse
Hähnchenkeulen

Außen knusprig, innen saftig: Panierte Hähnchenkeulen zu Gemüsereis - so geht's.

Saté-Spieße

Saté-Spieße mit Erdnuss-Soße ganz einfach selber machen - so geht's!

Gemüsechips

Viel besser als Chips aus der Tüte: So gelingen Gemüsechips mit Kräuter-Dip.

Backkurse
Himbeer-Joghurt-Torte

Süße Früchte und frische Creme - so geht Himbeer-Joghurt-Torte.

Herzhafte Waffeln

Knusprig, lecker, genial: Herzhafte Waffeln sind leicht gemacht. So geht's!

Eistorte

Herrlich sahnig, mit knusprigen Nüssen und Schoki - diese Eistorte ist ein Sommerhit!