• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • Community
  • iPad
  • iPhone
  • Android
 LECKER.de » Kochen » Warenkunde

Kichererbsen


Kichererbsen gehören zur Familie der Hülsenfrüchtler. Es gibt zwei Hauptsorten von Kichererbsen. Die am meisten verbreitete Sorte ist gelblich-beige und hat in etwa die Größe und Form einer Haselnuss. Die andere Sorte ist bräunlich, von unregelmäßigerer Form, etwas kleiner und eckiger. Diese werden auch als orientalische Kichererbsen bezeichnet.
Kichererbsen - kichererbse
Foto: Food & Foto

Herkunft

Kichererbsen stammen wahrscheinlich aus dem vorderen Orient, wurden zur Zeit der Pharaonen aber auch in Ägypten angebaut. Heute sind Kichererbsen ein Grundnahrungsmittel im mittleren Osten. Kichererbsen werden aber auch in Südeuropa, insbesondere in Spanien, angebaut.

Saison

Als getrocknete Ware und Konserve sind Kichererbsen das ganze Jahr über erhältlich.

Geschmack

Der Geschmack von Kichererbsen ist eher neutral.

Verwendung

Kichererbsen können roh gegessen werden, solange sie noch grünreif sind. In der Regel werden Kichererbsen aber getrocknet und zu Mehl verarbeitet oder zur Herstellung von Pürees, beispielsweise Hummus genutzt. Auch für gebackene Pasteten oder Falafel werden sie verwendet. In Portugal dienen Kichererbsen als Beilage zu Stockfisch.

Aufbewahrung

Getrocknete Kichererbsen sollten kühl und dunkel gelagert werden und halten sich so mehrere Monate.

Nährwert/Wirkstoffe

In Kichererbsen stecken Eiweiß, Kohlenhydrate, Ballaststoffe, viel Lysin, die Vitamine B1 und B6 und Folsäure. Zudem ist der Mineralien- und Proteingehalt sehr hoch. Die Mineralstoffe Eisen, Magnesium und Zink sind reichlich enthalten. 100 Gramm Kichererbsen haben 275 Kalorien beziehungsweise 1151,37 Kilojoule.

Medizinische Wirkung

Da der Mineralien- und Proteingehalt von Kichererbsen so hoch ist, kann durch den Verzehr von Kichererbsen das Risiko von Krebs- und Herzerkrankungen verringert werden. Zudem sind einige Substanzen in Kichererbsen enthalten, die die vorzeitige Hautalterung verzögern können.

Rezepte mit Kichererbsen

weitere Rezepte mit Kichererbsen


Veröffentlicht in LECKER.de

weitere Hülsenfrüchte

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kochkurse
Zürcher Geschnetzeltes

Original Zürcher Geschnetzeltes - so einfach geht's!

Sülze mit Bratkartoffeln

Hausmannkost leicht gemacht: So geht selbst gemachte Sülze.

Lachs aus dem Ofen

Ein toller Klassiker für Gäste: So geht Lachs aus dem Ofen.

Backkurse
Ciabatta backen

Wir zeigen, wie Sie Schritt für Schritt ein locker-luftiges Ciabatta selber backen.

Schachbrettkuchen

Schwarz-weißes Kuchenglück: So einfach gelingt ein Schachbrettkuchen.

Rüblikuchen

Mit dieser detaillierten Anleitung gelingt Ihnen Rüblikuchen vom Blech garantiert.