• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Kochen » Warenkunde

Liebstöckel


Liebstöckel ist eine bis zu zwei Meter große Pflanze mit auf der Oberseite dunkelgrünen, auf der Unterseite hellgrünen, leicht glänzenden Blättern. Die Liebstöckel-Wurzel und Blätter werden zum Würzen verwendet.
Liebstöckel - liebstoeckel
Foto: Food & Foto
Liebstöckel hilft bei Magen- und Darmbeschwerden.

Herkunft

Liebstöckel stammt ursprünglich aus Ligurien in Italien. Liebstöckel wurde dann durch die Benediktiner im Mittelalter in Deutschland eingeführt. Man verwendete ihn auch als Zutat zu Liebestränken. Der Name Liebstöckel leitet sich von der italienischen Provinz Ligurien her.

Saison

Liebstöckel wird Mitte Mai bis September, am besten während der Blüte, geerntet.

Geschmack

Das Aroma von Liebstöckel ist sehr stark ausgeprägt und erinnert an Maggi-Würze, da in dieser viel Liebstöckel enthalten ist (und das eigentliche Kraut etwas in Vergessenheit geraten ist). Liebstöckel hat ein würziges Aroma, das süße, scharfe und leicht bittere Elemente besitzt.

Verwendung

Getrocknete Samen und Wurzeln können zum Würzen von Brot verwendet werden. Die Liebstöckel-Stängel kann man wie Staudensellerie behandeln. Die Blätter werden fein geschnitten zum Würzen verwendet.

Aufbewahrung

Im Kühlschrank halten sich frische Liebstöckel-Blätter einige Tage. Man sollte Liebstöckel in einem Frischhaltebeutel aufbewahren. Getrocknet sollte Liebstöckel luftdicht verschlossen und an einem dunklen und kühlen Ort gelagert werden.

Nährwert/Wirkstoffe

Liebstöckel beinhaltet 129 wertvolle Wirkstoffe. Besonders hervorzuheben sind Falcarindiol, ätherische Öle, Trans-Ligustulid, Terpinen, Pinene, Phellandren oder auch Kumarin, Vitamin C, Gerbstoffe und Säuren.

Medizinische Wirkung

Das in Liebstöckel enthaltene Falcarindiol hat eine antibiotische Wirkung. Liebstöckel hilft bei Magen- und Darmbeschwerden und regt die Verdauung an. Außerdem eignen sich Liebstöckel-Bäder zur Behandlung von Hautentzündungen. Liebstöckel-Tee wirkt sich positiv auf Erkrankungen der Atemwege aus. Allerdings können die stimulierenden Wirkungen von Liebstöckel für Schwangere oder Patienten mit Nierenproblemen negative Folgen haben. Daher sollten sie auf Liebstöckel verzichten.

Rezepte mit Liebstöckel

weitere Rezepte mit Liebstöckel


Veröffentlicht in LECKER.de

weitere Kräuter

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kochkurse
Grünkohl-Rezept

Unser norddeutsches Grünkohl-Rezept mit Kochwurst und Kasseler. So geht's!

Kalbsragout

Futtern wie auf dem Lande: So gelingt Kalbsragout mit Rösti.

Omelett-Rezept

Das Omelett-Rezept mit frischer Rucola eignet sich bestens als leichtes Abendessen. So geht's.

Backkurse
Gemüsestrudel

Einen Gemüsestrudel mit Lachs ganz einfach selber machen.

Mohntorte

Toll zu Weihnachten: Frosting zaubert eine weiße Schneehaube auf die Mohntorte.

Biscotti

Doppelt gebacken, herrlich knusprig - so gelingen Biscotti mit Aprikosen.