• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Kochen » Warenkunde

Piment


Bei Piment handelt es sich um einen immergrünen Baum, der sechs bis 15 Meter hoch wird. Er gehört zur Familie der Myrtengewächse und duftet nach Nelken, Zimt und Pfeffer. Die Blätter sind groß, ledrig, eiförmig und spitz. Die Piment-Frucht ist rötlich bis dunkelbraun, zweisamig und besitzt eine beerenähnliche Steinfrucht. Geerntet wird die Piment-Frucht halbreif und grün, da sie bei Vollreife (rot) ihr Aroma verliert. Das intensive Aroma von Piment steckt vornehmlich in der Fruchtschale. Andere Bezeichnungen für Piment sind Nelkenpfeffer, Jamaikapfeffer, Wunderpfeffer, Neugewürz, Gewürzkorn oder Viergewürz.
Piment - piment
Foto: Food & Foto
Piment hat eine belebende Wirkung.

Herkunft

Bereits bei den Azteken war Piment als Gewürz beliebt. Sie gaben ihm den Namen Xocoxochitl. Vor allem verwendeten sie Piment zum Würzen von Kakao-Getränken, wegen des guten Geschmacks und wegen der aphrodisierenden Kräfte. Anfang des 16. Jahrhunderts wurde Piment von den Spaniern auf dem Seeweg von Südamerika nach Europa gebracht. Dort war Piment als Gewürz schnell sehr beliebt für die Backwarenherstellung. Rund zwei Drittel der Welternte stammt aus Jamaika. Bis heute wird Piment überwiegend dort angebaut.

Saison

Über Importe ist Piment ganzjährig erhältlich.

Geschmack

Piment schmeckt ätherisch-würzig und erinnert im Geschmack an Gewürznelken. Allerdings ist Piment merklich schärfer als Gewürznelken.

Verwendung

Piment wird besonders gerne in der karibischen Küche verwendet. Hier werden nicht nur die Früchte verwendet, sondern auch die frischen Blätter. Zum Grillen wird das aromatische Holz genutzt. In Deutschland wird Piment primär in der Wurst-Herstellung und für Weihnachtsgebäck verwendet.

Aufbewahrung

Piment sollte trocken und lichtgeschützt gelagert werden. So sind die ganzen Beeren mehrere Monate haltbar. In gemahlenem Zustand verflüchtigt sich das Aroma nach etwa vier bis sechs Monaten. Kaufen sollte man Piment als ganze Beeren und ihn bei Bedarf frisch mahlen, da Piment auf diese Weise sein Aroma am besten entfaltet.

Nährwert/Wirkstoffe

Pimentöl besteht aus 60 bis 80 Prozent Phenolen (sehr Haut- und Schleimhaut reizend), Sesquiterpenen, Methyleugenol und Oxiden.

Medizinische Wirkung

Piment wirkt verdauungsfördernd und hilft bei Blähungen. Zudem soll Piment eine belebende Wirkung haben.

Rezepte mit Piment

weitere Rezepte mit Piment


Veröffentlicht in LECKER.de

weitere Gewürze

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kochkurse
Gefüllte Auberginen

Gefüllte Auberginen mit würzigem Reisfleisch - so gelingen sie Schritt für Schritt!

Fischröllchen mit Spitzkohl

Ein Gaumenschmaus für alle Fischfans: So gehen Fischröllchen mit Spitzkohl.

Tandoori Chicken

Würzig mariniertes Tandoori Chicken selber machen - so geht's!

Backkurse
Kochlöffelkuchen

Perfekt für den Kaffeeklatsch und einfach gemacht: Kochlöffelkuchen.

Tarte Tatin

Die französische Tarte Tatin wird verkehrt herum gebacken. So gelingt sie!

Schoko-Baiser

Marmormuster, zart-schokoladiger Geschmack: Schoko-Baiser zum Kaffee.