• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Kochen » Warenkunde

Spinat – grünes Blattgemüse von zart bis kräftig


Der Mythos vom Kraftprotz ist widerlegt, trotzdem stecken im Spinat aber viele gesunde Vitamine und Mineralstoffe. Von April bis November ist Spinat auf dem Markt – zunächst die zarten, jungen Frühjahrsblätter, später dann der kräftige Winterspinat.
Spinat – grünes Blattgemüse von zart bis kräftig - spinat
Winterspinat, Sommerspinat und junger Spinat.

Spinat – Herkunft:

Ursprünglich stammt Spinat aus Mittelasien, bereits im 11. Jahrhundert gelangte das einjährige Blattgemüse auch nach Europa. Heute wird Spinat weltweit kultiviert.

Spinat – Einkauf/Saison:

Ab April gibt es den ersten zarten Frühlingsspinat, der vor allem für Salate verwendet wird. Im Mai kommt der kräftigere Sommerspinat auf den Markt und im Herbst dann der grobe, stark gewellte Winterspinat. Achten Sie beim Einkauf auf vollgrüne, knackige Blätter mit möglichst kurzen Stielen.

Spinat – Verwendung:

Junger Spinat schmeckt am besten roh als Salat. Sommerspinat sollte kurz gedünstet werden, gröbere Spinatblätter am besten kurz in Salzwasser blanchieren. Die Blätter eignen sich gut als Beilage und für Suppen, aber auch als Füllung für Teigwaren und Aufläufe.

Spinat – Aufbewahrung:

Spinat welkt sehr schnell und sollte bei unter 4 °C nur kurz und luftig gelagert werden – auf keinen Fall in Kunststoff verpacken.

Spinat – Ernährung:

Zwar enthält Spinat weit weniger Eisen als jahrelang angenommen, trotzdem wirken zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe im Spinat positiv auf den Stoffwechsel und die Verdauung ein. Aufgrund seines Nitratgehalts sollte Spinat möglichst direkt nach der Zubereitung serviert werden. Bei mehrmaligem Aufwärmen und Warmhalten bildet sich das schädliche Nitrit, das vor allem bei Kleinkindern Durchblutungsstörungen hervorrufen kann. Tipp: Freilandspinat enthält weniger Nitrat als Spinat aus dem Gewächshaus.

FOTOGALERIE

Rezept-Ideen mit Spinat

Spinat-Rezepte - grün, gesund und lecker

Spinat-Rezepte: Fischgratin mit Spinat

Spinat-Rezepte: Indischer Käse mit Spinat

Spinat-Rezepte: Lachs-Spinat-Lasagne

Spinat-Rezepte: Minihackstrudel mit Minzdip

Spinat-Rezepte: Spinatsalat mit Garnelen

Spinat-Rezepte: Leichter Risotto mit Spinat

Spinat-Rezepte: Spinat-Feta-Päckchen

Spinat-Rezepte: Spinat-Schafskäse-Pie

Spinat-Rezepte: Spinatgemüse mit Spiegelei


Veröffentlicht in LECKER.de

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kochkurse
Tandoori Chicken

Würzig mariniertes Tandoori Chicken selber machen - so geht's!

Ratatouille-Rezept

Ein Original aus Frankreich: Ratatouille-Rezept zum Selbermachen - so geht's.

Blini mit Lachs und Kaviar

Die russischen Blini schmecken toll mit Lachs und Kaviar.

Backkurse
Tarte Tatin

Die französische Tarte Tatin wird verkehrt herum gebacken. So gelingt sie!

Schoko-Baiser

Marmormuster, zart-schokoladiger Geschmack: Schoko-Baiser zum Kaffee.

Zucchinikuchen

Lecker, saftig, zitronig - Zucchinikuchen ist einen Back-Versuch wert!