• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Kochen » Warenkunde

Goji-Beeren – bitter-saure "Superfrüchte"


Goji-Beeren zählen zu den sogenannten "Superfoods" und sind mittlerweile auch bei uns populär geworden. Die kleinen, roten Früchte schmecken säuerlich-bitter und werden vor allem getrocknet angeboten. Ihr gesundheitlicher Mehrwert ist aber umstritten.
Goji-Beeren – bitter-saure "Superfrüchte" - goji-beeren-q
Goji-Beeren sind bei uns überwiegend getrocknet erhältlich.

Goji-Beeren - Herkunft:

Der Name klingt exotisch und geheimnisumwittert. Dabei wachsen die Beeren bei uns als Gemeiner Bocksdorn oft an Straßenböschungen. Das dornige Gestrüpp stammt ursprünglich aus Asien und ist seit Langem auch in Europa verbreitet. Der Name "Goji" stammt aus den USA, wo die bitteren Früchte ihren Durchbruch als modernes "Superfood" feierten. Die verschiedenen Sorten unterscheiden sich teils sehr im Grad der Bitterkeit. Ein traditionelles Anbaugebiet befindet sich in der chinesischen Ningxia-Region. Mittlerweile werden Goji-Beeren auch in Europa auf Plantagen gezüchtet.

Goji-Beeren - Einkauf/Saison:

Goji-Beeren werden hierzulande vorwiegend getrocknet und als Saft angeboten und sind das ganze Jahr über verfügbar. Vereinzelt sind auch tiefgefrorene Früchte erhältlich. Das begehrte Obst ist extrem teuer. 250 Gramm können weit über 10 Euro kosten. Goji-Beeren sind oft mit Pestiziden und sogar Schwermetallen belastet. Greifen Sie daher am besten zu Bio-Produkten. Wegen der Schadstoffbelastung wird auch davon abgeraten, heimische Wolfsbeeren von Straßenrändern einzusammeln.

Goji-Beeren - Verwendung:

Je nach Grad der Bitterkeit können Sie die getrockneten Beeren direkt verzehren oder sie ein paar Minuten in heißem Wasser quellen lassen. Die Früchte werden aufgrund ihres hohen Preises und des intensiven Geschmacks meist nur sparsam dosiert. Sie bereichern das Müsli oder werden unter Joghurt und Quarkspeisen gerührt. Die bitteren Beeren verleihen auch Blattsalaten eine besondere Geschmackskomponente und passen gut zu herzhaften Wild- oder Geflügelgerichten.

Goji-Beeren - Aufbewahrung:

Lagern Sie getrocknete Goji-Beeren kühl und trocken. Sie halten sich - genauso wie getrocknete Cranberrys oder Rosinen - mehrere Monate.

Goji-Beeren - Ernährung:

Die Früchte spielen seit Jahrtausenden eine herausragende Rolle in der traditionellen chinesischen Medizin. Dort werden sie unter anderem gegen Bluthochdruck und zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt. Goji-Beeren sind tatsächlich sehr gesund und enthalten viel Vitamin C. Allerdings stehen sie dabei Studien zufolge lediglich auf einer Stufe mit gängigen Obstsorten wie Äpfeln, Orangen oder Heidelbeeren.


Veröffentlicht in LECKER.de


Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kochkurse
Rotkohl selber machen

An Weihnachten ein Muss: Rotkohl selber machen - so geht's!

Chili con Carne-Rezept

Das Chili con Carne-Rezept zum Nachkochen - so geht's Schritt für Schritt.

Fudge-Rezept

Das klassische Fudge-Rezept ergibt rund 66 zuckersüße Stücke zum Verschenken.

Backkurse
Hefezopf backen

Kneten und flechten sind das wichtigste beim Hefezopf backen. So geht's!

Cake-Pops

Cake-Pops sind kleine Kuchen am Stiel. Wir zeigen, wie sie gemacht werden.

Naan-Brot

Der Teig für Naan-Brot wird mit Joghurt zubereitet. So geht's Schritt für Schritt.