LECKER.de unterwegs - ein Tag auf dem Demeter-Hof

Wirtschaftsgebäude Demeter-Hofes mit Hofküche
Das Gebäude, in dem sich die Hofküche befindet

Ab aufs Land: Kürzlich machten wir uns auf den Weg an den Stadtrand Hamburgs, um an einem Workshop zum Thema "Biofleisch - von der Weide auf den Teller" auf dem Demeter-Hof Gut Wulfsdorf teilzunehmen.

Das Gut im schleswig-holsteinischen Ahrensburg ist einer von 242 Biohöfen der Vereinigung "Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau". Sie öffnen deutschlandweit ihre Türen für Jedermann öffnen, um Ökolandbau live erlebbar zu machen und somit für Transparenz zu sorgen.

Zum Gut Wulfsdorf, das seit 25 Jahren biologisch-dynamische Landwirtschaft betreibt, gehören neben Ackerflächen und Stallungen ein Hofladen, eine Holzofenbäckerei sowie eine Metzgerei. Rund 75 Mitarbeiter, Auszubildende und Praktikanten bewirtschaften den Demeter-Hof gemeinsam.

Der Workshop hatte zum Ziel, neben der Zubereitung von Biofleisch über Themen wie Herkunft, Qualität und Nachhaltigkeit zu informieren. Bei einer Hofführung durch Pächter und Geschäftsführer Georg Lutz und dem Besuch der hofeigenen Metzgerei gewährte man uns spannende Einblicke hinter die Kulissen eines Demeter-Hofes und des dort praktizierten Ökolandbaus.

Die Mastschweine sind eine Kreuzung aus Deutsche Landrasse, Deutsches Edelschwein, Duroc und Hampshire

Tierhaltung nach Demeter-Richtlinien

Für die Verbraucher ist laut einer Umfrage ("Ökobarometer 2012) artgerechte Tierhaltung der wichtigste Grund, Biofleisch zu kaufen.

Auf Gut Wulfsdorf werden Milchkühe, Fleischrinder, Sauen, Mastschweine, Schafe und Gänse gehalten. Die Tiere leben in kleinen Herden, ihre Ställe sind wesensgemäß ausgestattet, das heißt, sie können sich frei bewegen. Für ausreichend Frischluft und Tageslicht ist ebenso jederzeit gesorgt. Ernährt werden die Tiere mit Futter aus eigener Anpflanzung, die Bodenfruchtbarkeit wird durch Düngung aus dem Hofkreislauf gewährleistet. Im Gegensatz zur konventionellen Tierhaltung dürfen Schweine auf einem Demeter-Hof ihre Ringelschwänze behalten, Kühe werden grundsätzlich nicht enthornt.

Der äußerst verantwortungsvolle Umgang mit den Tieren von der Aufzucht bis zur Schlachtung wirkt sich positiv auf Qualität und Geschmack des Fleisches aus.

Teile des Rindfleisches reifen in der Metzgerei zu edlem Dry-Aged-Beef

Zu Besuch in der hofeigenen Metzgerei

Zum Gut Wulfsdorf gehört die zertifizierte Demeter-Metzgerei Dreymann, die nach biologisch-dynamischen Grundsätzen betrieben wird. Verarbeitet und angeboten werden Rind- und Schweinefleisch vom Gut, Demeter-Geflügel sowie Bio-Lamm. Zusätze wie Nitritpökelsalz, Phosphate und Glutamat haben in den Produkten der Metzgerei keinen Platz.

Metzgermeister Dreymann und legt großen Wert darauf, stets das ganze Tier zu verwerten. Dafür ist es einer Aussage nach wichtig, die Verbraucher dahingehend zu sensibilisieren, dass ein Tier aus mehr als nur dem feinen Filet besteht.

Die zirka 100 Produkte der Metzgerei reichen von Hausmacherwurst bis hin zu mediterranen Spezialitäten. Sie werden sowohl im Hofladen des Gutes, als auch auf regionalen Öko- und Wochenmärkten wie dem Hamburger Isemarkt angeboten.

Pot au feu von Rind und Gemüse - ein Eintopf aus allerbesten Zutaten

In der Küche mit einem Bio-Spitzenkoch

Neben der Besichtigung von Hof und Metzgerei ging es in der Hofküche daran, unter Anleitung von Rainer Hensen, Patron des Gourmet-Restaurants St. Jacques in Heinsberg, ein köstliches Essen aus den Produkten des Hofes zuzubereiten. Der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Hensen legt als Mitglied der Kochvereinigung "Bio-Spitzenköche" Wert auf ausgewählte Zutaten, die möglichst Bio-Qualität haben sollten. Bei der Verwendung von Fleisch vertritt er den Standpunkt: "Wenn ich nicht in den Stall gucken darf, darf das Schwein auch nicht in meine Küche gucken."

Wie auch Metzgermeister Dreymann ist es Hensen wichtig, in der Küche so viel wie möglich von einem Tier zu verarbeiten. Mit Mark- und Sandknochen, Beinscheiben, Rinderbrust und geräuchertem Bauchspeck wurde die gehaltvolle Brühe für einen köstlichen Eintopf angesetzt. Als Einlage kamen neben Bio-Gemüse vom Gut Wulfsdorf noch Rinderzunge, Herz und Tafelspitz hinein. Aus einem wunderbaren Stück Rinderhüfte wurde feinstes Tatar geschnitten, das mit knusprigen Reibekuchen,Feldsalat und einem Klecks Champignon-Zitronen-Sahne serviert wurde.

Nach einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen aus der hofeigenen Holzofenbäckerei ging es für uns nach einem spannenden Tag, an dem viele Eindrücke und aufschlussreiche Hintergrundinformationen gesammelt werden konnten, zurück nach Hamburg.

Alle, die das Gut Wulfsdorf einmal selbst besuchen und sich vor Ort ein Bild von der Arbeit auf einem Demeter-Hof machen möchten, können sich über folgenden Kontakt für eine Hofführung anmelden:

Heike Hoppenkamps
Telefon: 0176 - 673 77 465
E-Mail: hoffuehrungen@web.de

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema

Anzeige

LECKER empfiehlt

Friki Weihnachtsgewinnspiel
Adventsmenü gewinnen

Alle Zutaten und Rezepte für vier festliche Gänge.

Lebensmittel bequem online Einkaufen
Online Super- markt im Test

So einfach ist der Lebenmitteleinkauf im Netz.

Zimt-Plätzchen mit Schokofüllung
Brunch mit Freunden

Rezepte für Süßes und Herzhaftes sowie tolle Dekoideen.

Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Adventskalender 2016
LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved