ANZEIGE

Leckerer Weihnachtsstollen - so geht's

Weihnachtsstollen
Frisch aus der Weihnachtsbäckerei: Stollen, Foto: Bosch

Eine (Vor-)Weihnachtszeit ohne Stollen? Undenkbar! Am besten, ihr bereitet den Weihnachtsstollen, der das erste Mal im 14. Jahrhundert in einem Innungsprivileg des Naumburger Bischofs Heinrich I. von Grünberg namentlich erwähnt wurde, schon jetzt zu.

Denn idealerweise lagert der auch als Christstollen bekannte typische Weihnachtskuchen aus Hefeteig ein paar Wochen, bevor er verzehrt wird. Das jedoch ist gar nicht so einfach… Wir empfehlen daher: doppelt backen. Einen Stollen für jetzt zum sofortigen Verzehr – einen für später. Der Hefeteig muss dir übrigens kein Kopfzerbrechen bereiten: Mit der OptiMUM von Bosch gelingt der anspruchsvolle Teig kinderleicht.

 

Zutaten für 2 Stollen:

  • 400 g Rosinen
  • 100 ml Apfelsaft oder Rum
  • 1 kg Mehl
  • 200 g Zucker
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Salz
  • 1 Hefewürfel (42 g)
  • 300 ml lauwarme Milch
  • 250 g geschälte Mandeln
  • 150 g Zitronat
  • 150 g Orangeat
  • 400 g weiche Butter

Zum Bestreichen:

  • 125 g zerlassene Butter
  • 100 g Zucker
  • 100 g Puderzucker
 

So geht's: 

  1. Rosinen mindestens 12 Stunden mit Apfelsaft oder Rum einweichen, die Rosinen sollen dabei die Flüssigkeit vollständig aufsaugen.
  2. Mehl, Zucker, Lebkuchengewürz und Salz in einer Schüssel mischen. Hefe in einer Mulde zerkrümeln, mit der Milch verrühren, mit etwas Mehl bestäuben. Die Schüssel mit einem Tuch zudecken, den Vorteig 30 Minuten gehen lassen, bis die Hefe sichtbar arbeitet.
  3. Am besten schmecken die Mandeln wenn Sie sie selber schälen. Dafür einfach 1 Minute in kochendes Wasser geben, abgießen und dann mit den Fingern die Mandeln aus den Häuten schnipsen. Mandeln hacken, mit einem großen Messer oder mit dem Universal-Zerkleinerer aus dem OptiMUM Zubehör-Set TastyMoments von Bosch.. Zusammen mit der weichen Butter zum Vorteig geben, kräftig kneten, bis der Teig nicht mehr klebt. Jetzt erst die Rosinen mit Zitronat und Orangeat unterkneten, dann wird der Teig wieder weicher. Die Schüssel mit einem Tuch zudecken, den Teig 4 – 6 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Das Tuch mit dem Sie die Schüssel zudecken, sollte in jedem Fall feucht sein.
  4. Den Teig in zwei Stücke teilen und auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche zu zwei Rechtecken von je 20 x 35 cm ausrollen. Den Teig jeweils von der Längsseite her halb über den restlichen Teig schlagen, so dass zwei lange Laibe entstehen, mit der typischen Erhöhung auf dem Stollen.
  5. Ohne Umluft bei 180 Grad etwa 1 Stunde auf der zweituntersten Schiene backen, kurz vor Schluss mit Wasser bepinseln. Die Stollen abkühlen lassen, mit zerlassener Butter bestreichen, mit Zucker bestäuben und noch einmal mit Butter bestreichen. Zuletzt mit Puderzucker bestäuben. Gleich essen, oder in Folie verpacken und in einem kühlen, nicht zu trockenen Keller aufbewahren.
 

Tipps: 

  • Sie können die Hefemenge auch verdoppeln, dann dauert es nur knapp 2 Stunden, bis der Teig aufgegangen ist, bei langsamer Teigführung bleibt der Stollen aber noch saftiger.
  • Stollen soll vier Wochen reifen, heißt es. Während dieser Zeit kristallisiert die Butter-Zuckerschicht auf der Stollenoberfläche mit Wasser aus der Luft zu einer ziemlich dichten Schicht. Die schützt den Stollen vor dem Austrocknen. Im Inneren geben die Rosinen Feuchtigkeit an den Stollen ab, so wird er besonders saftig. Das funktioniert am besten im feuchten Lagerkeller. Haben Sie keinen? Dann essen Sie den Stollen einfach ganz frisch, dann ist er nämlich mindestens genauso gut.

Entdecke weitere köstliche Rezepte und Wissenswertes über die vielseitigen Küchenhelfer von Bosch auf dem Rezept Blog www.einfach-gut-kochen.de.

Weitere Informationen zu den OptiMUM Küchenmaschinen und den passenden Zubehör-Sets für grenzenlose Back- und Kochideen findest du unter www.bosch-home.de/optimum.

Kategorie & Tags

LECKER bei WhatsApp

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved