Pfannen-Kunde - Welche Pfanne wofür?

Pfannen

Pfannen

Die Bratkartoffeln sollen knusprig sein, der Fisch aber nur sanft garen und der Pfannkuchen nicht am Pfannen-Boden kleben - für jede Anforderung gibt es die ideale Pfanne. Die einen sind beschichtet, die anderen nicht. Die einen leiten Hitze besonders gut, die anderen dagegen sind echte Leichtgewichte. Unsere kleine Pfannen-Kunde zeigt dir die Vor- und Nachteile der verschiedenen Pfannen und erklärt, was du am besten in welcher garst.

 
Pfannen aus Eisen

Pfannen aus Eisen

Eisen-Pfannen lassen sich hoch erhitzen und sind ideal für Spiegeleier, Pfannkuchen oder Bratkartoffeln. Mit der Zeit kann sich der Boden etwas verformen, weshalb Pfannen aus Eisen am besten für Gasherde geeignet sind. Nach dem Reinigen solltest du sie immer mit etwas Öl ausreiben, damit das Eisen nicht oxidiert.

Pfannen aus Aluminium

Pfannen aus Aluminium

Alu-Pfannen sind besonders leicht und deshalb gut zu handhaben. Meist haben sie eine Beschichtung und eignen sich gut für zartes Garen, zum Beispiel von Fisch oder Eierspeisen. In der Regel kannst du Pfannen aus Aluminium in der Spülmaschine reinigen.

Pfannen mit Antihaft-Beschichtung

Pfannen mit Antihaft-Beschichtung

Beschichtete Pfannen sind sehr hitzebeständig und haben eine gute Wärmeleitfähigkeit. Dank der Antihaft-Beschichtung klebt nichts am Pfannen-Boden. Deshalb sind sie perfekt zum fettfreien Braten, zum Beispiel von Mehlspeisen, Fisch und Gemüse. Wähle am besten Pfannen mit einer Beschichtung auf mineralischer Basis, denn sie sind kratzfest und spülmschinengeeignet.

Pfannen mit gerilltem Boden

Pfannen mit gerilltem Boden

Die sogenannten Grill-Pfannen können hoch erhitzt werden und speichern die Wärme - ideal für Steaks. Durch die Rillen liegt das Bratgut nicht direkt auf dem Pfannen-Boden auf. Deshalb kannst du mit weniger Fett braten und das Fleisch klebt trotzdem nicht so schnell fest.

Außerdem sorgen die Rillen für die richtige Grill-Optik: Sie hinterlassen die typischen knusprig-braunen Streifen auf dem Bratgut. Grill-Pfannen reinigst du am besten nur mit Wasser, Spülmittel und einem weichen Schwamm.

Pfannen mit Teflon-Beschichtung

Pfannen mit Teflon-Beschichtung

Diese beschichteten Pfannen sind ideal zum fettarmen Braten, denn auf dem Pfannen-Boden bleibt nichts kleben. Die Beschichtung darf nicht durch spitze Metallgegenstände, wie Messer, beschädigt werden, sonst geht die Antihaft-Wirkung verloren. Diese Pfannen spülst du am besten per Hand.

Pfannen aus Gusseisen

Pfannen aus Gusseisen

Gusseiserne Pfannen sind sehr robust. Ihre gute Wärmespeicherfähigkeit und gleichmäßige Hitzeverteilung sorgen dafür, dass sie auch bei geringer Wärmezufuhr sehr heiß bleiben - das spart Energie. Zum scharfen Anbraten von Braten und Steaks, aber auch für Schmorgerichte sind gusseiserne Pfannen die erste Wahl.

Der Nachteil: Sie sind sehr schwer und deshalb nicht zum Schwenken geeignet. Reinige die Pfannen ohne Beschichtung am besten nicht mit Spülmittel, sondern nur mit warmem Wasser und Küchenpapier. Mit der Zeit bildet sich eine typische Patina mit leichter Antihaft-Wirkung.

Wok-Pfanne

Pfannen mit gewölbtem Boden

Diese Pfannen werden auch Woks genannt, sind traditionell aus Gusseisen und aus der asiatischen Küche nicht wegzudenken. Die fast halbrunde gewölbte Form sorgt für eine große Hitzeentwicklung in der ganzen Pfanne. Daher eignet sich der Wok für alles, was kurz und stark angebraten werden darf. Leckere Currys und typische Wokgerichte gelingen durch das einfache Schwenken des Garguts wunderbar.

Nachteil: Am besten lässt sich mit einem Wok auf speziellen Herden oder auf dem Gasherd kochen. Hier kann die Flamme den Wok umschließen. Woks, mit abgeflachtem Boden eignen aber auch für andere Herdarten.

Pfannen aus Edelstahl

Pfannen aus Edelstahl

Pfannen aus Edelstahl sind sehr robust und langlebig. Sie haben keine Beschichtung und werden sehr heiß. Deshalb eignen sie sich besonders zum scharfen Anbraten von unpaniertem Fleisch, zum Beispiel Steaks. Bratkartoffeln werden in diesen Pfannen außerdem schön knusprig.

Nachteil: Sie können Wärme nicht so gut speichern und geben Sie ungleichmäßig ab. Das Bratgut klebt schnell am Boden fest. Wenden Sie Fleisch in Edelstahl-Pfannen deshalb immer erst, wenn es sich von allein vom Boden gelöst hat. Die Pfannen kannst du ohne Bedenken in die Spülmaschine geben.

Pfannen aus Kupfer

Pfannen aus Kupfer

Außen Kupfer, innen Edelstahl - diese Pfannen werden häufig von Profi-Köchen verwendet. Kupfer ist ein idealer Wärmeleiter, so bleiben Speisen in diesen Pfannen bis zu eine Stunde warm.

Wie gefällt dir unsere Pfannen-Kunde? Wir freuen uns auf dein Feedback unter dieser Galerie oder bei LECKER auf Facebook.

Immer auf dem Laufenden sein:
Abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von LECKER.de >>

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

LECKER bei WhatsApp

LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved