Popcornmaschine

Hol dir den Kino-Snack ins Haus

Leckere selbstgemachtes Popcorn
Leckere selbstgemachtes Popcorn, Foto: iStock

Mit einer Popcornmaschine kannst du dir im Handumdrehen frisches Popcorn wie im Kino machen. Wir wissen, worauf du beim Kauf achten solltest.

Popcorn wie im Kino im eigenen Wohnzimmer? Mit einer guten Popcornmaschine muss das kein Traum blieben. Doch welcher Popcorn-Maker ist der richtige für dich? Diese Tipps helfen bei der Auswahl.

Popcorn ist längst aus dem Kinosaal auf unsere Couchtische und in unsere Lieblingscafés gezogen. Die Healthy-Food-Szene hat den leckeren Puff-Mais für sich entdeckt und ihn zu dem neuen Trend-Snack schlechthin erklärt. Und der Vorteil liegt klar auf der Hand: Popcorn ist kalorienarm. Zumindest dann, wenn wir die Maiskörner nicht in haufenweise Butter und Zucker schwenken.

Zum Glück ist mit der Expansion des Mais-Snacks auch die Ausbreitung des geschmacklichen Spektrums einhergegangen. Gab es gestern gerade einmal bloß die Auswahl zwischen süß und salzig, können wir das poppige Finger-Food heute gefühlt in jeder Geschmacksrichtung genießen. Und wer hat’s vorgemacht? Die Amerikaner. In den USA gibt es Popcorn schon länger in allen möglichen Geschmacksrichtungen – von der süß-salzigen Variante über Zimt- bis hin zu Bacon-Geschmack. Und das wollen wir hierzulande natürlich auch. Auf dem heimischen Sofa zum neuesten Kino-Blockbuster. Dafür gibt es Popcornmaschinen!

 

Popcornmaschine: Die Fakten

Streng genommen, kann jeder Topf in eine Popcornmaschine umfunktioniert werden. Denn bevor es Popcornmaschinen gab, wurde der Puff-Mais-Snack genau so hergestellt. Da ist dann aber auch mal der Deckel abgeflogen, weil zu viel Mais im Topf war oder das Popcorn ist direkt am Boden angebrannt. Deshalb gibt es heute Popcorn-Maker – und die führen ihre einzige Funktion nicht nur fabelhaft aus, sie sind dabei oft auch sehr dekorativ.

 

Popcorn selber machen: So funktioniert’s!

Popcornmaschinen sind in der Regel ähnlich aufgebaut. Die hochwertigeren und meist stylishen Modelle im Vintage-Look bestehen aus einem großen Glasgehäuse, das den Blick ins Innere der Popcornmaschine erlaubt. Im oberen Bereich des Glaskastens ist ein meist antihaftbeschichteter Topf befestigt, in den der Mais gegeben wird. Gemeinsam mit den Körnern gibst du übrigens Öl und das jeweilige Geschmacksaroma oder den traditionellen Zucker in den Pott. Der Topf wird erhitzt.

Von der Decke führt bei diesen Popcornmaschinen ein Rührstab direkt in den Topf, der den Mais durchwirbelt. Der Behälter wird von einem klappbaren Deckel verschlossen, der sich öffnet, sobald die Popcornmenge groß genug ist, um ihn nach oben zu klappen. Das fertige Popcorn fällt schließlich auf den Boden der Maschine, wo es bestenfalls weiter erwärmt und frisch gehalten wird, bis es in der Popcorntüte landet. Popcornautomaten werden über ein normales Kabel mit der Steckdose verbunden. So werden Topf, Bodenplatte und Rührstab sowie die Lampe, die den Popcornautomaten ins richtige Licht setzt, mit Strom versorgt. Von außen wird die Popcornmaschine mit Schaltern betrieben.

 

Popcornmaschine: Vor- und Nachteile

+ Meist günstige Anschaffung

+ Einfache Handhabung

+ Kein angebrannter Kochtopf mehr

+ Leicht zu reinigen

+ Meist schickes Design

- Schafft je nach Model häufig keine großen Mengen

- Keine weiteren Einsatzmöglichkeiten

- Je nach Beschichtung im Topf kann das Popcorn anbrennen

 

Popcornmaschine kaufen: 3 Lieblinge für Zuhause

Popcornmaschine ist nicht gleich Popcornmaschine. Und schaut man sich die diversen Positiv-Bewertungen neben den im Handel erhältlichen Maschinen an, fällt auf: Der Preis ist nicht unbedingt entscheidend. Auch Modelle unter 30 Euro können Popcorn mit Kino-Feeling herstellen. Wer aber nicht auf das stylishe Retro-Design seiner Popcornmaschine verzichten möchte, sollte ein bisschen mehr Geld investieren – dann bekommt man auch die professionelleren Modelle.

Rosenstein & Söhne Popcornmaschine „Cinema“: Nostalgisch und sauber

• Zwei Messlöffel, Topf und Schale inklusive
• Vintage-Cinema-Stil
• Innenraum-Beleuchtung
• 300 Watt

Über 591 Kundenbewertungen mit 4,6 von fünf Sternen zeigen: Die Profi-Popkornmaschine „Cinema“ hält, was Rosenstein & Söhne verspricht. Der Sieger des Expertentests begeistert mit nostalgischem 50er-Jahre-Design und einer Profitechnik, dank derer das fertige Popcorn aus dem Topf direkt in die Schale springt. Besonders für Putzunwillige ist „Cinema“ ein Segen, da sie das Popcorn ohne groß Dreck zu machen, karamellisiert.

 

Pajoma Popcornmaschine 50007: Profigerät für große Mengen

• Magnet-Schloss-Tür
• Seitliche Belüftungsöffnungen
• Dekorative und warmhaltende Innenbeleuchtung
• Einfache Reinigung
• 1.350 Watt

Mit einer Bewertung von 1,3 steht die rote Popcornmaschine von Pajoma auf Platz zwei des Siegertreppchens des Expertenteams. Und das zu Recht. Der aufwändige Profiautomat überzeugt mit zahlreichen Extras und ist dabei prädestiniert, eine große Menge Popcorn herzustellen. So ist der Popcorn-Maker im hübschen 50er-Jahre-Look vielleicht nicht die Popcornmaschine für einen Solo-Abend auf der Couch, aber garantiert der Hit auf der nächsten Party.

 

Klarstein Popcornmaschine „Volcano“: Sauber und warm

• Edelstahl-Topf mit integriertem Heizsystem
• 300 Watt
• Zwei Dosierlöffel und Servierschale
• Warmhaltende und dekorative Innenbeleuchtung

„Volcano“ überzeugt seine Kunden zu 4,5 von fünf Sternen in der Bewertung. Und auch die Tester sind begeistert von dem Popcornwunder aus dem Hause Klarstein, das wahrlich an die Rock’n’Roll-Ära der 50er-Jahre erinnert. Neben schickem Aussehen kann der Drittplatzierte unter den Popcornmaschinen natürlich noch viel mehr: Bis zu 60 Liter Popcorn schafft die Maschine in der Stunde und damit das nicht kalt wird, verfügt „Volcano“ über eine integrierte Warmhaltefunktion. Damit auch die Reinigung leicht zu handhaben ist, kann man das Gerät mittels Tür und Panoramafenster öffnen.

 
Kategorie & Tags
Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved