Raclette - Zutaten, Tipps und Rezepte

Raclette
Raclette ist besonders zu Weihnachten und Silvester beliebt.

Nicht nur zu Weihnachten und Silvester ein Genuss: Wir verraten dir, wie sich deine Gäste und du köstlich durch den nächsten Raclette-Abend schlemmen können und welche Zutaten man dazu braucht. Außerdem verraten wir jede Menge Tipps und leckere Raclette-Rezepte.

 

Welche Zutaten braucht man für Raclette?

Die wichtigste Zutat beim Raclette ist der Käse. Darüber hinaus ist alles erlaubt, was schmeckt. Berechne pro Person:

  • 200 – 250 g Raclettekäse
  • 120 - 150 g Fleisch
  • Eine große Auswahl an Gemüse (welches Gemüse sich besonders gut eignet, liest du im nächsten Absatz)
  • 150 g Kartoffeln 
  • etwas Baguette
 

Gemüse zum Raclette

Was das Gemüse angeht, tische den Gästen ruhig alles auf, worauf du gerade Lust hast. Vielleicht steckt in einer neuen Zutatenkombination ihr persönliches Lieblingspfännchen. Das Gemüse kannst du entweder in Würfel geschnitten in den Pfännchen überbacken, oder in Scheiben auf die Grillplatte legen. Beliebte Raclette-Zutaten sind zum Beispiel:

 

Welchen Käse braucht man für Raclette?

Raclette Käse
Aromatischer Käse ist die wichtigste aller Raclette-Zutaten

Der Schweizer Käse "Raclette" ist ideal, denn er ist sehr würzig und schmilzt besonders gut. Original Schweizer Raclette ist frei von Konservierungsstoffen. Aus anderen Ländern kann der Käse den Konservierungsstoff E235 enthalten. Bei diesem Käse sollte die Rinde vor dem Überbacken großzügig abgeschnitten werden.

Darüber hinaus kannst du deinen Gästen folgende Käsesorten anbieten:

  • Mozzarella
  • Parmesan
  • Feta
  • jungen bis mittelalten Gouda
  • Camembert
  • Gorgonzola
  • Tilsiter
 

Fleisch und Fisch

Für Raclette eignen sich alle Arten von Fleisch. Besonders beliebt ist Geschnezeltes vom Rind, Huhn oder Schwein. Die Stücke werden kurz auf der Grillplatte gebraten oder in den Pfännchen überbacken. Salami, Schinken und Bacon sind eine deftige Ergänzung für das Gemüse, geräucherter Fisch, Scampi und Meeresfrüchte sorgen für Abwechslung auf dem Grill.

 

Dips und Soßen

Selbst gemachte Dips und Soßen dürfen beim Raclette nicht fehlen! Klassiker wie Tzatziki oder Ailoi passen gut, aber auch Salsa Verde, Chili-Öl  oder Pesto runden das Raclette ab. Biete deinen Gäste eine Auswahl verschiedener Soßen an, dann findet jeder etwas, das seinem Geschmack entspricht. Hier findest du unsere Top 5 Dips für Raclette und Fondue >>

 

Welches Getränk passt zu Raclette?

Wie zu allen Käsegerichten schmeckt auch zum Raclette am besten ein Glas Wein. Wir empfehlen gekühlten trockenen Weißwein.

 

Zutaten für vegetarisches und veganes Raclette

Das Schöne am Raclette ist, dass jeder die Pfännchen selbst nach seinen Wünschen zusammenstellt. so kommen auch Vegetarier und Veganer beim Raclette voll auf ihre Kosten. Stocke die Auswahl an Gemüse für Vegetarier einfach auf und bereite eine möglichst große Auswahl unterschiedlicher Gemüsesorten vor. Veganer kannst du mit mariniertem Tofu, Mandel- oder Cashewmus und veganen Dips und Soßen glücklich machen. 

 

Pfännchen-Ideen

 

Praktische Tipps für den Raclette-Abend

Das Besondere am Raclette ist, dass alle gemeinsam am Tisch "kochen": Jeder füllt die Pfännchen mit seinen Lieblingszutaten und lässt sie im Tischgrill überbacken. Dafür ist es wichtig, dass alle Zutaten - Gemüse, Fleisch und Käse - schon klein geschnitten bereit stehen.

Die meisten Raclette-Geräte bieten Platz für 8-12 Pfannen. Jeder Gast sollte mindestens eine Pfanne für sich haben. Sind mehr Gäste geladen, lohnt es einen zweiten Grill auf den Tisch zu stellen. Das passende Raclette-Gerät finden Sie bei Amazon.

 

Was tun mit den Resten?

Damit Sie nicht pausenlos in der Küche stehen und die Zutaten klein schneiden, während Ihre Gäste gemütlich schlemmen, sollten Sie von allem reichlich bereit stellen. Bereiten Sie lieber zu viel Gemüse vor, es bleibt im Kühlschrank noch bis zum nächsten Tag frisch. Fleischreste sollten Sie vor der Aufbewahrung durchbraten, entweder in einer Pfanne oder kurz auf dem Raclette-Grill. Übrig gebliebenen Raclette Käse können Sie einfrieren.

Tipp: Aus den Resten lässt sich am nächsten Tag ganz unkompliziert ein leckerer Auflauf zubereiten. Dafür einfach die übrig gebliebenen Zutaten nach Belieben in eine Auflaufform geben, mit Käse im Ofen überbacken und mit den Raclette-Soßen genießen. 

 

Der Abwasch

Angetrocknete und verkrustete Pfännchen bekommen Sie ganz leicht sauber, indem Sie sie über Nacht in Spülwasser einweichen lassen - ein guter Grund, den Abwasch nach dem ausgiebigen Essen einfach auf den nächsten Tag zu verschieben. 

 

Tipps gegen den Raclette-Geruch

So gut es auch schmeckt, nach dem Raclette hängt der Geruch nach Käse und Fett noch lange in der Luft. Mit ein paar einfachen Tricks wirken Sie dem entgegen: Entfernen Sie soweit es geht Textilien wie Vorhänge oder Kissen aus dem Raum, damit sich keine Gerüche festsetzen. Stellen Sie nach dem Raclette einen Teller mit Kaffeepulver oder eine halbe Orangen mit Nelken auf, beides neutralisiert Gerüche über Nacht.

 

Video-Tipp

 

 

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

LECKER bei WhatsApp

LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved