Ravioli - kleine Teigtaschen, fein gefüllt

Ravioli

Vom Resteverwerter zum Geschmackswunder: Der Name "Ravioli" kommt vom italienischen rabioli (Reste). Ihren Ursprung haben Ravioli nämlich in der italienischen Küche des Mittelalters, als man Ravioli häufig mit dem füllte, was von vorigen Mahlzeiten übrig geblieben war. Heute werden Ravioli mit Fleisch, Fisch, Frischkäse oder Gemüse gefüllt.

Die Zubereitung von Ravioli ist sicher ein wenig aufwendiger als die anderer Nudelgerichte, aber selber machen lohnt sich! Wussten Sie übrigens, dass "Ravioli in Tomatensauce" 1958 das erste Nudel-Fertiggericht in Deutschland waren? Mit dem Anrollen der Reisewelle in den Wirtschaftswunderjahren kamen die Ravioli zu uns - und wir freuen uns heute über feine Variationen mit Ravioli, dem Pasta-Hit aus Italien.

Wie gefallen Ihnen unsere Rezepte für Ravioli? Wir freuen uns auf Ihr Feedback unter unseren Galerien und Rezepten oder bei LECKER.de auf Facebook.

Immer auf dem Laufenden sein:
Abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von LECKER.de >>

 
 
 
Kategorie & Tags
Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved