• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Rezepte » Kräuter

Küchenkräuter - Tipps zum Kochen und Backen


Zartes Pflänzchen, tolles Aroma: Küchenkräuter sind eine Bereicherung beim Kochen und Backen. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Einkaufen, Verarbeiten und Aufbewahren achten sollten und liefern leckere Rezeptideen mit würzigem Grün.
Küchenkräuter bringen feine Würze in die Küche
Küchenkräuter bringen feine Würze in die Küche

Ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - Küchenkräuter bereichern unsere Küche das ganze Jahr hindurch. Je nach Saison lassen sich Lieblingsgerichte wie Güne Soße zu Kartoffeln oder Saltimbocca alla romana mit Petersilie, Salbei, Kerbel und Co. aufpeppen.

Damit sich das tolle Aroma der Küchenkräuter auch voll entfalten kann, haben wir Ihnen Tipps rund um Einkauf, Verarbeitung und Aufbewahrung zusammengestellt.

Beim Küchenkräuter einkaufen auf Frische achten
Küchenkräuter immer frisch einkaufen

1. Küchenkräuter einkaufen

Für den Einkauf von Küchenkräuter gelten zwei goldene Regeln. Wenn Sie sich daran halten, machen Sie alles richtig.

  • Küchenkräuter müssen frisch sein! Egal, ob Bundware oder im Topf, sie dürfen keine vertrockneten Spitzen oder gelbliche Blätter aufweisen.

  • Am besten Küchenkräuter auf dem Wochenmarkt besorgen. Die angebotene Ware ist robuster als in den meisten Supermärkten. So haben Sie länger etwas von dem würzigen Grün.

Küchenkräuter können mit Messer, Schere, Möser und Co. verarbeitet werden
Für jedes Kraut das richtige Werkzeug

2. Küchenkräuter verarbeiten

Messer, Schere oder Mörser? Welche Küchenhelfer ideal für die Verarbeitung welcher Kräuter sind, erklären wir im Folgenden:

  • Das Küchenmesser eignet sich zur Verarbeitung aller Küchenkräuter sowohl zum feinen Schneiden als auch zum groben Zerkleinern. Das Messer sollte groß und mit scharfer Klinge sein.

  • Für festere Kräutersorten wie Rosmarin benutzen Sie am besten das Wiegemesser. Die runde Klinge wird mit etwas Druck einfach hin und her bewegt und zerteilt die Küchenkräuter besonders fein.

  • Eine Schere ist toll, um Kresse vom Beet oder die Blättchen der Küchenkräuter in Streifen zu schneiden. Sie können damit auch wunderbar Schnittlauch in Röllchen teilen und ihn dann direkt über das Gericht streuen.

  • Eine Kräutermühle zerkleinert Küchenkräuter besonders schnell. Allerdings werden diese nicht gleichmäßig geschnitten. Eine Mühle ist von Vorteil, wenn eine große Menge verarbeitet werden soll. Die Reinigung ist allerdings aufwendig.

  • Einen Mörser benötigen Sie, um Küchenkräuter zu Pesto oder Kräuterpasten zu verarbeiten. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Mörser aus Porzellan oder Stein gefertigt ist. Produkte aus anderen Materialien verfärben sich schneller.

Küchenkräuter bleiben in Plastikbeuteln länger frisch
Küchenkräuter bleiben in Plastikbeuteln länger frisch

3. Küchenkräuter aufbewahren

Um Küchenkräuter lange frisch zu halten, gibt es verschiedene Möglichkeiten, von feucht lagern bis einfrieren. Wir stellen die besten Methoden vor:

  • Frische Kräuter im Bund wie Petersilie, Kerbel oder Koriander behalten ihre Form, wenn Sie sie waschen, das Wasser abschütteln und feucht in einen Gefrierbeutel stecken. Dabei darf nicht zu viel Wasser in den Beutel gelangen. Bildet sich Staunässe, können die Kräuter faulen. Mit dieser Methode halten sich diese circa eine Woche im Kühlschrank.

  • Kennen Sie das auch? Kaum hat man den Basilikum im Topf gekauft, lässt er auch schon die Blätter hängen. Das liegt meist an der Züchtung. Denn solche Kräuter werden oft zu schnell in einem warmen, feuchten Klima gezogen und fallen dann zu Hause in sich zusammen. Unser Tipp: Besprühen Sie die Küchenkräuter nach dem Kauf mit Wasser, und packen Sie sie wieder in die Schutzfolie ein.

  • Für den Vorrat lassen sich Küchenkräuter prima einfrieren. Einfach vorher waschen, die Blättchen von den Stielen zupfen oder hacken, und in zerkleinerter Form in einem Eiswürfelbehälter verteilen, mit Wasser begießen und einfrieren. Wenn Sie Ihre Küchenkräuter zu Pesto verarbeitet haben, können Sie diese auf dieselbe Weise einfrieren.

Küchenkräuter peppen jedes Gericht auf
Mit Küchenkräutern lassen sich viele Gerichte verfeinern, von Suppen bis Salat

4. Mit Küchenkräutern würzen

Das würzige Grün bereichert viele Gerichte. Mit diesen Tipps zum Kochen und Backen kommt das Aroma voll zur Geltung:

  • Küchenkräuter sollten erst kurz vor ihrer Verwendung zerkleinert werden, denn sonst verflüchtigt sich ihr feines Aroma. Wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine und ätherische Öle gehen verloren.

  • In der heißen Küche sollten zarte Küchenkräuter wie Kerbel, Schnittlauch, Petersilie, Estragon oder Basilikum zum Schluss in das Gericht gegeben werden. Kräftigere Sorten wie Rosmarin, Salbei oder Thymian können einige Minuten mitgegart werden.

  • Durch reichlich Küchenkräuter können Sie beim Würzen auf einen Teil des Salzes verzichten. Schmecken Sie die Speisen deshalb erst zum Schluss ab.

  • Küchenkräuter wie essbare Blüten sind Farbtupfer und Aromageber in einem, zum Beispiel die bunten Blüten der Kapuzinerkresse mit leicht-pfeffriger Note.

5. Welche Küchenkräuter passen zu welchen Gerichten?

Für diese Frage gehen wir das Who is Who der Küchenkräuter durch: Schnittlauch passt zu Eiergerichten, Suppen und Soßen, die süßliche Kerbel zu feinen Buttersoßen und klaren Brühen. Fein gehackt gibt Petersilie Gemüse, Eintöpfen und Frischkäse eine pikante Note. Mit seinem Knoblauchgeschmack verleiht Bärlauch Salaten, kalten Soßen, Risotto oder Pürees viel Würze.

Hunger bekommen? Hier kommen noch mehr leckere Kräuter-Ideen!

FOTOGALERIE
Kräuter-Rezepte mit würzigem Grün

Veröffentlicht in LECKER.de


Mehr zum Thema Küchenkräuter:

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Spokey28355
13.01.2016
20:28
Hi, das ist eine super gelungene Zusammenfassung für die Arbeit mit Kräuter. Danke dafür! Vielleicht ergänzend einige Tipps für die Auswahl eines passenden Mörsers für die Zerkleinerung von Kräutern und die Zubereitung von Würzungen:
http://moerserwelt.weebly.com/
HerbSenses
20.09.2015
19:19
Liebe Lecker.de Redaktion, bitte nehmen Sie Kontakt zu mir auf! Der Text enthält aus meiner Sicht viele Punkte über die ich mit Ihnen sprechen möchte. Als Oecotrophologin im Marketing für Kräuter würde ich das Team der Lecker Redaktion gerne herzlich zum Marktführer für Kräuter in Deutschland einladen.

Beste Grüße aus Niedersachsen
Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Kräutergarten für die Fensterbank

Kräuter-Deko

Mit diesem dekorativen Kräutergarten für die Fensterbank können Minze, Thymian & Co. immer frisch geerntet werden. Ein toller Blickfang für Ihre Küche!

Zur Anleitung
Kräuter - Tipps & Tricks
Küchenkräuter

Wir zeigen Ihnen, wie Küchenkräuter ihr volles Aroma beim Kochen und Backen entfalten.

Keine MediaID

Gnocchi mit Salbeibutter sind ein leckeres Hauptgericht.

So schmeckt der Frühling bei LECKER.de
Frühling

Leichte Gerichten mit knackigem Gemüse, Fisch, Geflügel & Co.

Rhabarber-Rezepte

Diese Rhabarber-Rezepte bescheren uns einen genussvollen Frühling!

Spargelgerichte

Wir haben die besten Spargelgerichte für eine Spitzen-Saison.

Ostern

Unsere Rezepte zu Ostern machen das Frühlingsfest erst richtig lecker.

Kräuter

Unsere Kräuter-Rezepte machen Lust auf das aromatische Grün!