Rhabarber einfrieren - Schritt für Schritt erklärt

Rhabarber am besten in kleine Stücke einfrieren
Rhabarber am besten in kleine Stücke einfrieren

Auf dem Höhepunkt der Rhabarber-Saison kommen viele Gartenbesitzer gar nicht dazu, die gesamte Ernte sofort zu Kompott oder Marmelade zu verarbeiten. Zum Glück lässt sich Rhabarber einfrieren. Wir zeigen, wie es geht!  

 

Rhabarber einfrieren - Schritt 1:

Rhabarber vor dem Einfrieren verarbeiten
Rhabarber vor dem Einfrieren wie gewohnt verarbeiten

Zum Rhabarber einfrieren zunächst die Stangen von den Blättern befreien. Anschließend unter fließendem Wasser gründlich abspülen und gut abtropfen lassen. Nun das untere Ende abschneiden. Dies ist meist eingetrocknet und schmeckt nicht. Danach die Stangen in kleine Stücke schneiden.

Tipp: Ist die Schale sehr hart, kannst du den Rhabarber schälen. Setze hierfür ein Küchenmesser am oberen Ende an, dort, wo die Blätter waren, und ziehe die harten Faser nach unten hin ab. Auf diese Weise den gesamten Rhabarber schälen, bis keine Fäden mehr daran hängen.

 

Rhabarber einfrieren - Schritt 2:

Rhabarber ins Gefrierfach legen
Rhabarber hält sich im Gefrierfach bis zu einem Jahr

Klein geschnittenen Rhabarber in der gewünschten Menge in einen Gefrierbeutel geben oder in eine Gefrierdose legen, diese verschließen, und ab damit ins Gefrierfach.

Tipp: Willst du später die Rhabarber-Stücke einzeln entnehmen? Dann verteile sie zunächst auf einem Tablett oder Backblech - dabei sollen sich die Stücke nicht berühren - und friere sie etwa zwei Stunden vor. Im Anschluss die Rhabarber-Stücke portionsweise in Gefrierbeutel geben und wie gewohnt einfrieren.

 

Wie lange hält sich der Rhabarber im Gefrierfach?

Eingefroren hält sich Rhabarber bis zu einem Jahr. Nach dem Auftauen kannst du das Gemüse wie gewohnt verarbeiten.

Tipp: Für die kurzfristige Lagerung kannst du die Stangen in ein feuchtes Küchenhandtuch wickeln und in den Kühlschrank legen. So bleiben sie bis zu einer Woche frisch.

 

Und was kann ich später aus dem Rhabarber machen?

Richtig viel! Der Frühlingsklassiker ist ein Allrounder in der Küche. Er eignet sich sowohl zum Kochen von fruchtigen Soßen und süßen Aufstrichen als auch zum Backen von himmlichen Rhabarberkuchen und Rhabarbertorten. Das ist unser persönliches Best-of:

 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

LECKER bei WhatsApp

LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved