Rosenkohl - kleine Kraftpakete für den Winter

Rosenkohl hat von September bis Februar Saison.
Der regelmäßige Verzehr von Rosenkohl kann das Krebsrisiko senken.

Die grünen Röschen, die auch unter den Namen Brüsseler Kohl, Sprossenkohl und Kohlsprossen bekannt sind, haben einen süßlich-herben Geschmack. Besonders in den kalten Wintermonaten können Sie vom wertvollen Vitamin- und Mineralstoffmix im Rosenkohl profitieren. 

Rosenkohl – Herkunft: 

Im 16. Jahrhundert wurde Rosenkohl erstmals in den Spanischen Niederlanden, auf dem Gebiet des heutigen Belgien, kultiviert. Der ursprüngliche französische Name "Choux de Bruxelles" erinnert an die einstige Herkunft. Ab dem 19. Jahrhundert eroberte die Kreuzblütler-Pflanze dann auch den Rest von Europa und die USA. Inzwischen wird das Kohlgewächs vor allem in Großbritannien, Frankreich und in den Niederlanden angebaut. Zu den gängigsten Sorten gehören die winterharten Hilds Ideal, Roodnerf und die violettfarbene Falstaff. 

Rosenkohl – Einkauf/Saison: 

Von September bis Februar hat Rosenkohl Saison. Besonders schmackhaft ist er allerdings nach dem ersten Frost. Durch die tiefen Temperaturen wird die Zuckerproduktion angekurbelt – die kleinen Röschen verlieren dadurch die bittere Note und schmecken süßer. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass der Rosenkohl knackig und frisch aussieht und die Blätter geschlossen an den Röschen anliegen.  

Rosenkohl – Verwendung: 

Entfernen Sie die äußeren Blätter der Röschen und schneiden Sie die Strünke zurück. Anschließend können Sie Rosenkohl, je nach Geschmack, kochen, marinieren oder dünsten werden. Wenn Sie die Strünke vor dem Garen kreuzweise einritzen, sind die Röschen schneller und gleichmäßiger gar. Rosenkohl schmeckt als klassische Beilage, cremige Suppe oder auch als Pfannengericht.

Rosenkohl – Aufbewahrung:

Rosenkohl sollten Sie möglichst frisch verzehren. Im Kühlschrank hält er sich nur wenige Tage. Das Gemüse eignet sich aber auch hervorragend zum Einfrieren. Hier zeigen wir Schritt für Schritt, wie Sie Rosenkohl einfrieren.

Rosenkohl – Ernährung:

Im Vergleich zu anderen Kohlsorten enthält Rosenkohl mehr Fett, Eiweiß und Zucker, aber weniger Wasser. Sein Vitamin C-Gehalt übersteigt den einer Orange um das Doppelte. Außerdem enthalten die Power-Röschen Folsäure, Mangan, Kalium, Natrium, die Vitamine A, B1, B2, B6, C, E, K, Calcium, Eisen und Magnesium. Der regelmäßige Verzehr von Rosenkohl hilft dem Körper bei Entgiftungsprozessen und senkt außerdem das Krebsrisiko. 
 

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema

Anzeige

LECKER empfiehlt

Großer Blogger- Wettbewerb

Arla Kærgården sucht eure besten Rezepte zum Brunch.

93% der Scouts sind begeistert!

Der Russell Hobbs Performance Pro Standmixer im Test.

Leckere Sommersalate

mit Dekotipps und Rezeptideen für Ihre Sommerparty.

Bloggeraktion mit tollen Preisen

Wir suchen eure Lieblingsrezepte mit COMTÉ!

Die besten Eis-Rezepte

Leckere Erfrischung, ganz einfach selbst gemacht!

Das war die Prep&Cook Night

Tolle Rezepte und Impressionen der KRUPS Kochevents.

Dampfgaren ist im Trend!

Alles über die schonende Garmethode.

LECKER bei WhatsApp

LECKER Magazin

LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved