Schinkensorten aus Deutschland, Italien und Spanien

Schinkensorten

Schinkensorten

Die meisten Schinkensorten werden aus Schweinefleisch - in der Regel aus dem Schlegel - hergestellt, aber die regionale Vielfalt ist groß. So sind vor allem in Deutschland, Italien und Spanien ganz besondere Spezialitäten entstanden, die sich in Herstellungsprozess und Reifezeit unterscheiden. Die beliebtesten Schinkensorten von Coppa bis Serranoschinken haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Schinkensorten: Coppa

Schinkensorten: Coppa

Die italienische Schinken-Spezialität Coppa wird aus Schweinenacken und Schweinefilet hergestellt. Nach dem Pökeln trocknet der Schinken rund sechs Monate an der Luft und erhält so sein kräftiges, kerniges Aroma.

Rezept-Tipp: Salbei-Gnocchi con peperoncini e salvia

Schinkensorten: Katenschinken

Schinkensorten: Katenschinken

Holsteiner Katenschinken stammt aus Schleswig-Holstein und begeistert mit seinem mild-herben, nussigen Geschmack. Nach dem Pökeln mit Salz und Kräutern wird Katenschinken langsam über Buchenholz kalt geräuchert.

Rezept-Tipp: Spargel satt mit Remoulade und Katenschinken

Schinkensorten: Lachsschinken

Schinkensorten: Lachsschinken

Den zarten Lachsschinken aus dem Kotelettstrang vom Schwein gibt es mit oder ohne Fettrand. Der Schinken wird mild gepökelt und anschließend kalt geräuchert. Toll als Brotbelag, als Suppeneinlage oder in Salaten.

Rezept-Tipp: Gnocchi-Salat mit Rauke, Tomaten und Lachsschinken in Senfvinaigrette

Schinkensorten: Parmaschinken

Schinkensorten: Parmaschinken

Nur Schinkensorten aus der Provinz Parma in Italien dürfen den Namen "Parmaschinken" tragen. Die luftgetrocknete, mild-aromatische Spezialität reift bis zu einem Jahr und ist hauchdünn aufgeschnitten ein edler Genuss.

Rezept-Tipp: Flammkuchen mit Ziegenfrischkäse, Parmaschinken und Rucola

Schinkensorten: Rindersaftschinken

Schinkensorten: Rindersaftschinken

Der Rindersaftschinken gehört zu den gekochten Schinkensorten und zeichnet sich durch seinen kräftigen Rindfleischgeschmack aus. Er wird zunächst in delikater Gewürzlake gepökelt und anschließend in einer Form gegart.

Rezept-Tipp: Gnocchi & Cheese mit gekochtem Schinken

Schinkensorten: Schwarzwälder Schinken

Schinkensorten: Schwarzwälder Schinken

Charakteristisch für Schwarzwälder Schinken sind sein kräftiges Raucharoma und die schwarzbraune Schwarte. Der Schinken wird zunächst gepökelt, mit einer Mischung aus Knoblauch, Koriander, Pfeffer und Wacholder eingerieben und dann über Tannenreisig kalt geräuchert.

Rezept-Tipp: Herzhafte Apfel-Porree-Quiche mit Schwarzwälder Schinken

Schinkensorten: Serranoschinken

Schinkensorten: Serranoschinken

Aus Spanien stammt der zarte Serranoschinken mit feinem, nussigen Geschmack. Nach dem Pökeln des Schweinefleischs mit Meersalz trocknet der Schinken mindestens neun Monate an der Luft. Perfekt für Tapas!

Rezept-Tipp: Büffelmozzarella mit Tomatenragout & Serranoschinken

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Spiralschneider
 
Preis:
Avocadoschneider
 
Preis:
Smoothie Mini Mixer
 
Preis:
Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved