Spiralschneider

Ruckzuck perfekte Gemüsestreifen

Zucchini-Spaghetti dank Spiralschneider
Zucchini-Spaghetti dank Spiralschneider, Foto: iStock

Spaghetti aus Gemüse statt aus Weizen: Dieser Low-Carb-Trend ist ganz einfach selbst gemacht – am besten mit einem Spiralschneider. Tipps vor dem Kauf.

 

Spiralschneider – wie funktioniert das?

Spaghetti müssen nicht ungesund sein. Mit einem Spiralschneider kannst du in Windeseile aus den verschiedensten Gemüsesorten nudelähnliche Streifen herstellen, auf Französisch „Julienne“ genannt. Das funktioniert super mit Zucchini, aber auch mit Karotten, Radieschen oder Gurken. Es gibt viele verschiedene Spiralschäler in den unterschiedlichsten Ausführungen – eines haben sie aber alle gemeinsam: Mithilfe einer scharfen Klinge schält man schmale, lange Streifen vom Gemüse ab, die sich danach beinahe wie Spaghetti kochen und zubereiten lassen. Vom einfachen etwas angepassten Handschäler bis zum elektrischen Tischgerät gibt es hierbei eine große Auswahl an Modellen, mit verschiedenen Klingen und Schälvarianten. Vor allem Gefu- oder Lurch-Spiralschneider sind etabliert, doch auch einfachere Gemüseschneider können völlig ausreichend sein, um das Gemüse in lange Spaghetti, Spiralen oder dünne Scheiben zu schnippeln.

 

Welche Spiralschneider gibt es?

Im Groben kann man das Angebot einteilen in Spiralschneider mit und ohne Kurbel. Als simple Variante sind außerdem sogenannte Julienne-Schneider sehr beliebt. Bei Spiralschneidern mit Kurbel wird das Gemüse meist in das Gerät eingespannt. Da du hierfür wenig Kraft beim Schälen brauchst und das Gemüse bis auf einen winzigen Rest verbraucht wird, ist das eine sehr komfortable und nachhaltige Variante. Zusätzlich gibt es elektrische Spiralschneider, für die kaum noch Kraftaufwand nötig ist. Bei Gemüse-Spiralschneidern ohne Kurbel hältst du die Lebensmittel meist selbst in der Hand. Das ist ein bisschen anstrengender, aber dafür sind diese Modelle meist deutlich günstiger und nehmen weniger Platz im Küchenschrank ein. Julienne-Schneider sind einfache Sparschäler, bei denen die Klinge nicht gerade, sondern abgestuft ist. Auch damit lassen sich Gemüse-Spaghetti schälen, ein bisschen unsauberer als mit richtigen Spiralschneidern ist es aber schon. Natürlich gibt es auch kombinierte Geräte, die außer der Funktion als Gemüse-Spiralschneider auch entsaften, mixen und vieles mehr können. Für diese musst du dann aber meistens auch etwas tiefer in die Tasche greifen. Anbieter für all diese verschiedenen Spiralschneider gibt es natürlich ebenfalls viele. Neben den schon erwähnten Gefu und Lurch gibt es auch Geräte von WMF, Modelle von veganen Autoren wie Attila Hildmann, und auch Discounter und Supermärkte bieten immer wieder eigene Gemüseschneider an.

 

Spiralschneider im Test: Welcher ist der Beste?

Eine ganz eindeutige Antwort gibt es auf diese Frage nicht. Es ist ein Unterschied, ob du Papaya-Zoodles für zwei Personen herstellen willst oder regelmäßig für viele Personen kochst. Auch der Preis spielt natürlich eine Rolle. Wir stellen vier Gemüseschneider in allen Preislagen vor – da ist sicher das passende Gerät dabei.

Gefu 13780 Spiralschneider Spirelli 2.0 - der Handliche

• einrastender Gemüsehalter für tollen Halt
• Endlos-Spiralen möglich
• Messer aus japanischem Edelstahl
• spülmaschinenfest
• zwei Messer für unterschiedlich breite Streifen
• modernes Design

Im preislichen Mittelfeld bewegt sich der Gefu-Spiralschneider „Spirelli 2.0“. Der Gemüse-Spiralschneider hat keine Kurbel und wird mühelos manuell bedient. Besonders hervorzuheben ist hierbei die praktische Einrastfunktion. Durch das stetige Nachschieben des Halte-Stempels kannst Du Zucchini und Co. fast bis auf den letzten Rest zu Gemüse-Spaghetti verarbeiten. Entsprechend sind die vielen positiven Bewertungen der Kunden!

 

Lurch 10203 Spiralschneider Spirali grün / creme - der Bequeme

• schneidet Spaghetti und Spiralen aus Obst und Gemüse
• sehr scharfe Messer aus rostfreiem Edelstahl
• drei austauschbare Messer-Einsätze
• rutschfeste Saugfüße für sicheren Stand
• leicht zu reinigen
• schnelle und einfache Handhabung
• verarbeitet Gemüse bis 18 Zentimeter Durchmesser

Im beinahe gleichen Preissegment bewegt sich der Lurch-Spiralschneider „Spirali“. Das Modell mit Kurbel kannst du auf dem Tisch oder der Küchenablage aufstellen, um Julienne herzustellen. Mit 34 Zentimetern Länge und 22 Zentimetern Höhe ist der „Spirali“ von Lurch etwas weniger kompakt als andere Modelle, gleicht das aber durch hohen Komfort bei der Bedienung aus.

 

Cuisique Premium Spiralschneider - der Vielseitige

• integrierter Auffang-Container mit Messfunktion
• vier austauschbare Messer aus Edelstahl
• 8-in-1-Funktion: dient auch als Reibe, Mandoline, Saftpresse
• für Links- und Rechtshänder geeignet
• Saugfüße für sicheren Stand
• einfach zu reinigen
• schickes Design

Mit dem „Cuisique Premium“-Spiralschneider bietet sich nicht nur die Funktion zum dekorativen Schneiden von Gemüse, sondern auch ein 8-in-1-Set mit Häcksel-Reibe und Saftpresse – ein echter Allrounder also. Er kostet daher auch etwas mehr als die ersten beiden Modelle. Besonders ist hervorzuheben, dass der Spiralschneider von Cuisique sowohl von Rechts- als auch Linkshändern bedienbar ist.

 

Gefu Schäler „La Linea“ – der Günstige

• Messer aus Edelstahl
• extrem scharfes, gezahnt geschliffenes Spezialmesser
• spülmaschinenfest
• mit Schneidgutabstreifer und Ausstecher
• ergonomischer Griff

Das preislich günstigste Modell bietet erneut Gefu mit seinem Julienne-Schäler "La Linea". Hierbei handelt es sich um einen ganz einfachen, aber trotzdem modern gestalteten Sparschäler, der durch speziell geformte Messer ermöglicht, Gemüse-Spaghetti zu schneiden. Wer nur ab und zu ein oder zwei Portionen braucht, ist mit dem „La Linea“ daher gut beraten.

 
Kategorie & Tags
Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved