Tellerrand

Abgelaufen, aber lecker: Erster Reste-Supermarkt in Köln eröffnet

Sarah Krecker
The Good Food
Auf dem Teller statt in der Tonne: The Good Food verkauft aussortierte, aber noch gute Lebensmittel, Foto: Luckybusiness - Fotolia.com

Gutes Essen gehört nicht in den Müll. Leider sieht die Realität anders aus. Viele lassen sich vom Mindesthaltbarkeitsdatum leiten und schmeißen eigentlich noch gute Lebensmittel weg. The Good Food aus Köln setzt ein Statement und eröffnet den ersten eigenen Reste-Supermarkt.

 

Was ist Idee von The Good Food?

Nobody‘s perfect. Das gilt auch für Lebensmittel. Getreu diesem Motto bietet The Good Food aus Köln abgelaufene Produkte, aber auch aussortiertes krummes Obst und Gemüse im neu eröffneten Ladenlokal zum Verkauf an. Denn was unperfekt aussieht, kann dennoch richtig lecker sein.

Vorbilder für solch ein Ladenkonzept kommen aus England mit dem "Real Junk Food Project" und Dänemark mit dem "WeFood"-Shop. Sie erhalten bereits seit 2016 großen Zuspruch.

 

Wer steht hinter The Good Food?

The Good Food ist ein junges Start-up der Kölnerin und studierten Juristin Nicole Klaski. Die Idee kam der 33-Jährigen nach einer Nepal-Reise, in der sie oft keinen Zugang zu Wasser und Strom hatte. Zurück in Deutschland fiel ihr auf, wie viele gute Lebensmittel in der Tonne landen statt auf dem Teller. 

 

Was steht in den Regalen von The Good Food?

The Good Food bietet alles, was auch im Regal herkömmlicher Einkaufsläden steht: von Brot bis Bier, von Schnittlauch bis Schokolade, von Tomatensoße bis Tee.

Brot vom Vortag
Kein Grund zum Wegschmeißen: Brot und Brötchen schmecken auch noch am nächsten Tag

Das Besondere: Der Kunde bestimmt selber den Preis. Das Ladenkonzept basiert somit auf Spendenbasis. Die Einnahmen durch den Verkauf decken allerdings gerade einmal die Ausgaben, die etwa durch Lagerung und Fahrkosten entstehen. The Good Food handelt damit (noch) nicht wirtschaftlich.

 

Wo kommt die Ware her?

Nicole Klaski und ihre Helfer arbeiten mit lokalen Bäckern, Bauern und anderen Herstellern zusammen. Von einer Bäckerei stammen unter anderem Backwaren vom Vortag, von einem Bio-Bauernhof Obst und Gemüse, wo täglich Frisches vom Feld übrig bleibt. Denn was nicht schön und groß, also perfekt aussieht, wird aussortiert. Doch klein gewachsener Wirsing, labberige Gurken oder krumme Karotten sind bei The Good Food genau an der richtigen Adresse.

 

Wo ist The Good Food zu finden?

Rund zwei Jahre war The Good Food mit seinen Produkten nur auf Wochenmärkten oder in anderen Lokalen anzutreffen. Am 4. Februar feierte der erste eigene Laden in der Venloer Straße 414 seine Eröffnung. In der Planung ist auch eine Gemüsekiste ähnlich wie die Frischepost in Hamurg, die im Raum Köln-Ehrenfeld ausgeliefert werden soll.

 

Auch interessant!

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved