Trüffel - die teuersten Pilze der Welt

Die edlen schwarze Trüffel sind eine Klasse für sich.
Die edlen schwarze Trüffel sind eine Klasse für sich, Foto: dream79 / fotolia

Trüffel sind in der Küche ein wahres Statussymbol. Die teuren Speisepilze gehören zu den exklusivsten Zutaten - besondere Exemplare werden schon mal für mehrere Tausend Euro versteigert. Als Trüffelöl oder -butter wird der Genuss erschwinglicher. Oder Sie greifen zu einem Exemplar aus Schokolade ...

Trüffel - Herkunft:

Trüffel sind unterirdisch wachsende Edelpilze - etwa kartoffelgroß und weißgrau, braun oder schwarz gefärbt. Besonders begehrt sind die weißen und schwarzen Arten aus Frankreich. Das Périgord hat dem schwarzen Trüffel seinen Namen gegeben. Der hohe Preis ist dem Umstand geschuldet, dass sich Trüffel nicht züchten lassen und sie wild wachsend nur schwer aufzuspüren sind. Experten setzen dazu speziell trainierte Hunde und Schweine ein, die die begehrten Knollen unter der Erdoberfläche erschnüffeln.

Trüffel - Einkauf/Saison:

Schwarze Trüffel findet man von November bis Ende Februar, die besten kommen aus Südfrankreich. Die sogenannten Sommertrüffel wachsen vor allem in Italien - von April bis August. Weiße Trüffel stammen ebenfalls vorwiegend aus Italien und werden von September bis Januar geerntet. Frische Trüffel kommen bei uns nur sehr selten auf den Markt. Im Supermarkt finden Sie vor allem mit Trüffeln aromatisierte Produkte wie Trüffelöl oder Trüffelbutter.

Sind in Schoko-Trüffeln wirklich Trüffel drin?

Nein, mit Pralinen haben die Edelpilze nichts zu tun! Die kleinen, runden Schoko-Trüffel, die in Kakaopulver gewälzt werden, verdanken ihren Namen nur der äußerlichen Ähnlichkeit mit den Knollen.

Trüffel - Verwendung:

Trüffel werden oft nur roh, in hauchdünnen Scheiben über das fertige Gericht gehobelt, wie bei dieser Vorspeise aus Ziegenkäse, Zucchini und Sommertrüffeln. Die Pilze werden niemals gewaschen, sondern lediglich mit einer weichen Bürste von Erdresten befreit. Trüffelbutter verfeinert Kartoffelpüree und verleiht weißem Spargel eine besondere Note.

Ziegenkäse mit Zucchini und Sommertrüffeln
Ziegenkäse mit Zucchini und Sommertrüffeln

Trüffel - Aufbewahrung:

Frische Trüffel sind sehr empfindlich, deshalb müssen sie möglichst frisch verzehrt werden. Die Pilze sind bis zu einer Woche haltbar, wenn Sie ein verschließbares Glas oder eine Plastikdose mit Reis füllen, die Trüffel darauflegen, das Gefäß verschließen und in den Kühlschrank stellen. Der Reis bindet Feuchtigkeit und hält die Trüffel trocken.

Trüffel - Ernährung:

Da Trüffel in so geringen Mengen verzehrt werden, ist ihr Nährstoffgehalt kaum von Bedeutung. Die Speisepilze enthalten aber reichlich Kalium, Eisen, Kupfer und Jod.

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema

Anzeige

LECKER empfiehlt

Friki Weihnachtsgewinnspiel
Adventsmenü gewinnen

Alle Zutaten und Rezepte für vier festliche Gänge.

Lebensmittel bequem online Einkaufen
Online Super- markt im Test

So einfach ist der Lebenmitteleinkauf im Netz.

Zimt-Plätzchen mit Schokofüllung
Brunch mit Freunden

Rezepte für Süßes und Herzhaftes sowie tolle Dekoideen.

Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Adventskalender 2016
LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved