Vakuumieren – Lebensmittel luftdicht verpacken

Vakuumieren – Lebensmittel luftdicht verpacken
Fleisch können Sie zusammen mit der Marinade vakuumieren., Foto: fotolia / foodinaire

Beim Vakuumieren geben Sie Lebensmittel in einen Plastikbeutel und saugen die Luft heraus - so sind sie handlich verpackt und länger haltbar oder bereit zum Vakuumgaren. Um ein echtes Vakuum zu erzeugen, brauchen Sie allerdings ein spezielles Vakuumiergerät.

Lebensmittel, die Sie vakuumieren, bleiben länger frisch und haltbar und bekommen eingefroren seltener Gefrierbrand. Speisen, die vakuumverpackt werden, verändern sich dabei weder im Aussehen noch verlieren sie an Aroma. Dies ist gegenüber dem Einkochen, Trocknen oder Einfrieren ein großer Vorteil.

Vakuumverpackte Lebensmittel sind zwar um einiges länger haltbar und der Zersetzungsprozess der Speisen wird deutlich heruntergefahren, ausschlaggebend hierfür ist jedoch immer, wie frisch das Produkt verpackt wurde. Daher sollten Sie Lebensmittel und fertige Gerichte möglichst direkt nach dem Kauf oder der Zubereitung vakuumieren. Generell gilt: Je besser das Vakuum, desto länger die Haltbarkeit der Lebensmittel.

Was kann ich alles vakuumieren?

Zum Vakuumieren können Sie fast alles verwenden, was sie an Lebensmitteln in Ihrer Küche finden - von Gemüse über Fleisch bis hin zu Flüssigkeiten wie Wein, Soßen oder Eintöpfen. Einzige Ausnahme sind gasbildenden Gemüse- und Obstsorten, wie Zwiebeln oder Kohl - diese sollten Sie vor dem Verpacken blanchieren.

Fleisch lässt sich dank des Vakuumierens schnell und einfach marinieren und sogar nachreifen. Zum handlicheren Luftablassen können Sie Soßen und Suppen vor dem Verpacken auch schon einen Tag vorher einfrieren. Ob die vakuumierten Speisen bei Raumtemperatur, im Kühlschrank oder dem Gefrierfach gelagert werden, hängt von der weiteren Verwendung ab. Eine fertige Soße, die Sie in einigen Tagen erwärmen wollen, ist im Kühlschrank bestens aufgehoben.

Beim Vakuumgaren, dem sogenannten Sous-vide-Garen, werden die vakkumierten Zutaten sogar in der Verpackung gegart. Dabei geben Sie die versiegelten Beutel in einen speziellen Sous-vide-Garer mit Wasser oder einen Sous-vide-Ofen mit Wasserdampf und garen Ihr Gericht langsam, bei niedrigen Temperaturen unter 100 Grad Celsius. Aromen, Vitamine und Mineralstoffe bleiben so zum Großteil erhalten.

Richtig Luft ablassen, aber wie?

Das Vakuumieren an sich ist relativ einfach, wenn Sie ein Vakuumiergerät besitzen. Mit diesem wird über eine starke Pumpe die Luft aus der entsprechenden Verpackung gesaugt. Die Lebensmittel werden anschließend luftdicht verschlossen. Verwenden Sie spezielle Vakuumbeutel, werden diese durch Schweißnähte versiegelt. Je dicker die Schweißnähte, desto höher ist die Verschluss-Sicherheit des Vakuums. Vakuumboxen hingegen eignen sich bestens für Blattsalate und Lebensmittel, die nicht aus der Form gebracht werden sollen. Mit einem Adapteraufsatz des Vakuumiergeräts wird die Luft aus den Boxen gesaugt. Diese sind außerdem meist mikrowellentauglich und tiefkühlgeeignet.

Anzeige

LECKER empfiehlt

Friki Weihnachtsgewinnspiel
Adventsmenü gewinnen

Alle Zutaten und Rezepte für vier festliche Gänge.

Lebensmittel bequem online Einkaufen
Online Super- markt im Test

So einfach ist der Lebenmitteleinkauf im Netz.

Zimt-Plätzchen mit Schokofüllung
Brunch mit Freunden

Rezepte für Süßes und Herzhaftes sowie tolle Dekoideen.

Mutti kocht am besten Online

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Adventskalender 2016
LECKER Scouts - jetzt anmelden und testen!
 
 

LECKER Community - Jetzt anmelden

 

LECKER Abo mit Prämie

Hier geht's zum Abo >>

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved