• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Weihnachten

Lebkuchenhäuser – zum Knuspern schön!

Lebkuchenhäuser: Lebkuchenhaus "Hänsel und Gretel"

Lebkuchenhäuser - ein Traditionsgebäck

Eine Zuckerstange neben der Tür, Butterkekse auf dem Dach und Zuckerguss im Fensterrahmen – Hänsel und Gretel würden Augen machen! Das Grimm’sche Märchen gilt als Ursprung für die aus Lebkuchen gebauten Häuser. Volkstümlich werden sie auch als Knusperhäuschen, Pfefferkuchenhaus oder Hexenhaus bezeichnet. Doch das Bauen der süßen Lebkuchenhäuser ist längst nicht mehr nur der Hexe vorbehalten. Inzwischen gibt es sogar den Beruf des „Pfefferküchlers“ als Spezialisierung des Bäckershandwerks. Und auch in den heimischen Küchen werden die zuckersüßen Häuschen mit viel Liebe gebaut und verziert. Denn, Lebkuchenhäuser gehören zur Weihnachtszeit wie Tannenbäume und Kerzenschein.

Lebkuchenhäuser selber machen

Wände aus würzigem Lebkuchenteig mit Mörtel aus Eischnee zusammengehalten, die süßen Knusperhäuschen sind im wahrsten Sinne des Wortes zum Anbeißen. Und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt – ob nun Eistüten in Weihnachtsbäume verwandelt werden, Brezeln zu Zäunen werden und Gummibärchen zu Dachziegeln. Die Zubereitung des Grundteigs ist nicht schwer. Sie braucht nur etwas Zeit. Der Teig besteht aus Mehl, Backpulver, Lebkuchengewürz und einer Honigmasse. Dieser muss einige Stunden kalt gestellt werden, wird dann in die passende Form geschnitten und gebacken. Dann geht es an den eigentlichen Hausbau und vor allem ans Dekorieren. Mit unserer ausführlichen Schritt-für-Schritt-Anleitung für ein Lebkuchenhaus, können Sie Lebkuchenhäuser ganz einfach selber machen. Tipps für den richtigen Zuckerguss gibt es hier.

Lebkuchenhäuser – klassisch bis modern

Wer sagt eigentlich, dass ein Hexenhaus immer ein klassisches Spitzdach haben muss? Vielleicht fühlt sich die moderne Hexe in einem Hochhaus viel wohler. Oder sie bevorzugt Bungalows mit einem Flachdach, Häuser im Bauhausstil oder rustikale Blockhütten? Mit genügend Zuckerguss wird das Traum(Lebkuchen)haus zum Kinderspiel!

Lebkuchenhäuser für Eilige

Wer ein Lebkuchenhaus bauen möchte braucht schon etwas Zeit. Der Zuckerguss muss trocknen, damit er das Haus gut zusammen hält und umso kunstvoller die Dekoration sein soll, umso zeitaufwändiger wird sie auch. Trotzdem lässt sich mit fertigen Lebkuchenhaus-Sets etwas Zeit sparen, ohne dass der Spaß auf der Strecke bleibt. Denn die Backzeit erübrigt sich und es bleibt mehr Zeit zum Dekorieren. Ebenfalls eine süße und wirklich schnelle Alternative zu den klassischen Lebkuchenhäusern sind die diese Ausstechformen.

Wie gefallen Ihnen unsere Rezepte für Lebkuchenhäuser? Wir freuen uns auf Ihr Feedback unter unseren Galerien und Rezepten oder bei LECKER auf Facebook.

Immer auf dem Laufenden sein:
Abonnieren Sie hier den kostenlosen Newsletter von LECKER.de >>

Lebkuchenhäuser: Lebkuchen-Bauhaus

Lebkuchenhäuser: Hexenhaus

Lebkuchenhäuser: Lebkuchenstadt

Die Lebkuchenhäuser im Überblick:


Veröffentlicht in LECKER.de

Mehr zum Thema Lebkuchenhäuser:



Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel