• Videos
    Kochschule
    Backschule
    Asiatisch kochen
    Starköche
    Youtube
  • Galerien
  • Starköche
    Christian Rach
    Johann Lafer
    Horst Lichter
    Jamie Oliver
    Alfons Schuhbeck
    Steffen Henssler
    Frank Rosin
    Sarah Wiener
    Cornelia Poletto
    Andreas Schweiger
    Mike Süsser
    Frank Oehler
    Ole Plogstedt
    Martin Baudrexel
    Ralf Zacherl
    Mario Kotaska
  • Gewinnspiele
  • Shops
    LECKER Laden
    Abo-Shop
    Lebensmittel-Shop
    Kochbuch-Shop
    Küchen-Shop
  • Newsletter
  • iPad
  • iPhone
  • Android
  •  
    Facebook
 LECKER.de » Weinwelt » Weintipps

Ein Wein der korkt und weitere häufige Weinfehler


Über Korkgeruch, Weinstein und Böckser
Ein Wein der korkt und weitere häufige Weinfehler - garnelen-weisswein-208
Foto: Food & Foto
Bei einem köstlichen Essen ist es sehr schade, wenn der Wein nicht schmeckt ...

Bei der komplexen Art und Weise, wie Wein hergestellt wird, kann es nicht ausbleiben, dass es zu Fehlern kommt. Im günstigsten Fall beeinträchtigen sie den Genuss nicht - wie etwa der Weinstein, der sich immer mal wieder am Boden einer Flasche in Form von kristallinen Kügelchen findet. Chemisch gesehen handelt es sich bei Weinstein um Kalium- und Kalziumsalze, die meist erst in der Flasche entstehen, wenn die Umgebungstemperatur zu niedrig ist. Sie sind geschmacklos und völlig ungefährlich.

Hat die Flasche hingegen einen Böckser, wird man auf den Genuss des Weines wohl eher verzichten. Nicht, dass es gesundheitsschädlich wäre, den Wein zu trinken - aber wenn er nach faulen Eiern stinkt, wie es beim Böckser der Fall ist, dürfte kaum jemand daran Freude haben.

Am häufigsten jedoch hat Wein Korkgeschmack. Der Fehler ist auf eine chemische Reaktion am Korken zurückzuführen, die vor allem durch Schimmelpilze hervorgrufen wird. Das chemische Resultat ist dann "Trichloranisolm", eine Chlorverbindung. Ein stark korkender Wein riecht deutlich muffig, nach Fass und ist ungenießbar. Der Korkgeruch ist aber in vielen Fällen so gering, dass nur Spezialisten den Fehler erriechen können. Spätestens im Mund fällt dann aber auch dem ungeübten Weintrinker auf, dass der Wein korkt, als nach Kork schmeckt. Das heißt, der Wein schmeckt flach, weist keine Säure und Spritzigkeit mehr auf und ihm fehlt einfach alles , was ihn zum Genuss machen würde.

Korkgeschmack ist der am häufigsten auftretende Weinfehler. Es wird geschätzt, dass etwa drei Prozent aller Weinflaschen korken, das sind dann pro Jahr weltweit immerhin eine Milliarde Flaschen. Um das Problem in Griff zu bekommen, werden vielerorts bereits Enzyme eingesetzt, die Schimmelpilze abtöten. Und es setzen sich mehr und mehr auch andere Verschlüsse durch, vor allem bei einfachen Weinen, die nicht lange gelagert werden.


Veröffentlicht in LECKER.de

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

derP4te
27.01.2013
17:27
Das mit dem Erhitzen mag zwar stimmen, aber aus Erfahrung sage ich: lieber wegkippen, wenns zu dolle korkt, hab schon leckere Sachen entsorgen müssen, sogar Wildfond - und der kocht bei mir mindestens 5h!
Hilfe
0
Sie haben sich 0 Rezepte gemerkt
Zum Merkzettel
Die neusten Rezepte aus dem LECKER.club

Karibische Creme

erstellt von Mohegan

Bunter Flammkuchen

erstellt von Mohegan

Die neusten Beiträge aus dem Forum
Die besten Rezepte zum Wein
Weinfest

Wir feiern ein geselliges Weinfest und servieren Zwiebelkuchen & Co. Prost!

Italienische Rezepte

Italienische Rezepte - genießen Sie la dolce vita mit Lasagne, Tiramisu und Co.!

Hausmannskost

Futtern wie bei Muttern: die besten Rezepte für Hausmannskost.

Alle Rezept-Galerien

Tolle Fotos und leckere Rezepte. Sortiert nach Anlass, Saison oder Zutat. Stöbern Sie in den Galerien!