Würmer-Ratatouille an Schimmelkäse

Aus LECKER.de

Zutaten

Für Personen
  • 1 Schälchen  Badische Mehlwürmer 
  • 1 Bund  Eitrige Kamelspinnen 
  • 5 TL  Asbeststaub des Gestankskomplexes 
  • 1 Kopf  der madenbefallenen Ratte 
  • 3 dicke  Ausgesaugte Anustomaten 
  • 5 große  Küchenzwiebeln 
  • 1 Eimer  Kloakenwasser aus der Sprungschüssel 
  • 6 Paar  Wohnzimmer-Mistkäfer (lebendig) 
  • 150 ml  Rattenblut 
  • 1 Ecke(n)  Schimmelkäse 

Zubereitung

30 Minuten ( + 10 Minuten Wartezeit )
1.
Ihr habt den ekelerregenden Kacktopf bereits probiert und braucht Nachschub? War er euch nicht widerwärtig genug? Habt ihr euch den ganzen Magen ausgekotzt und deshalb schon wieder Hunger? Na gut, hier kommt das nächste Prachtexemplar, welches der Einfachkeit halber dieses Mal im Backofen zubereitet wird. Packt euch ein scharfes, rostiges Drecksmesser und beginnt, die frisch vom Seuchenschutzkommando eures Vertrauens konfiszierten badischen Mehlwürmer in kleine Stücke zu zerteilen. Im selben Arbeitsschritt, verdammt stinkt es hier nach gammligem Schollenfilet, entfernt ihr die absolut ekelhaften Beine der eitrigen Kamelspinnen. Schmeißt diese aber noch nicht in den miefenden Abfalleimer, denn sie schmecken noch Jahrzehnte später in der radioaktiven Kackmikrowelle hervorragend. Jetzt müsst ihr nur noch die abstoßenden Küchenzwiebeln und die ausgesaugten Anustomaten mit etwas Dünnpfiff abwaschen und in kleine, sehr stinkende Würfelchen schneiden.
2.
Sind alle Zutaten vorbereitet und ihr lebt aus irgendeinem Grund noch, grabt die schabenzerfressene Auflaufform aus dem ohnehin brachial verschimmelten Spülbecken und gebt alles hinein. Nun müsst ihr eine madenbefallene Ratte fangen und ihren Kopf abtrennen - Experten empfehlen hierzu, im Zwischenraum der Heizkörper nachzusehen. Im blutenden Kopf der verranzten Ekelratte befinden sich besonders viele würgereizerregende Inhaltsstoffe, die für diesen Partysnack unerlässlich sind. Heizt euren vor Stierhodencreme triefenden Kackofen auf 179,62 Grad vor, reinigt grob die Zwischenräume eurer verrosteten Käsereibe und erzeugt mit dem Schimmelkäse eine nach Verwesung müffelnde Bazillenkruste auf eurem Rattengericht. Dieses schiebt ihr nun für etwa 20 Minuten in den Drecksofen.
3.
Während unser Hauptgericht schön in Ofen dahin verwest, kümmert ihr euch nun um die exotische Soße, die unserem Gericht eine besonders widerliche Duftnote verleihen soll. Zunächst nehmt ihr einen handelsüblichen Sprühstuhltopf, wie man ihn in jeder normalen Küche auffinden kann. In diesem erwärmt ihr unser frisch gewonnenes Rattenblut von dem noch zuckenden Rattenkopf auf mittlerer Hitze und gebt dann einen ganzen Eimer Kloakenwasser aus der Sprungtoilette hinzu. Nach 30-minütigem Köcheln wirft man die noch lebenden Wohnzimmermistkäfer in den glühenden Ekeltopf. Diese werden nach einem kurzen, qualvollen Todeskampf verenden und unserer Würgersoße den nötigen Biss verleihen. Sobald die Käferchen auf der Suppenbrühe schwimmen, könnt ihr das liquide Etwas mit ca 5 TL Asbeststaub des Gestankskomplexes verfeinern. Gebt die Soße nun über das nasale Inferno - Fertig! Glaubt uns einfach, ihr wollt keine Beilage zu dieser bestialisch miefenden Küchenkrise. Guten Appetit!

Kategorien & Tags

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved