Tellerrand

5 gute Vorsätze für 2017 - und wie du sie erfolgreich umsetzt!

Vorsätze 2017
Gute Vorsätze sind schnell gefasst - und schnell wieder vergessen. Wichtig ist es, sich konkrete Ziele zu setzen, Foto: Lukatme1 - Fotolia.com
 

1. Weniger Zucker

Zucker ist lecker, aber zu viel davon leider schlecht. Und meistens essen wir mehr davon, als wir denken. Die süße Substanz steckt nicht nur in Schokolade, Kuchen und Keksen. Sie versteckt sich auch in Ketchup, Fertigprodukten oder im Cocktail.

Zucker erkennen, ist ein wichtiger Schritt zu einem zuckerfreien Leben. Doch wie geht das? Zum Beispiel mit Hilfe der App "Süßmacher" für Android und iPhone der Verbraucherzentrale Bayern. Sie enthält wichtige Hinweise, um versteckte Zucker beim Einkauf zu identifizieren. Daneben ist es immer ratsam, so viel wie möglich selber zu kochen und zu backen. Dann bestimmt du die Auswahl der Lebensmittel.

Die Herausforderung liegt in der Zubereitung von Süßspeisen ohne Zucker. Doch diese lässt sich durchaus meistern. Verwende natürliche Süßungsmittel. Aus reifen Bananen lässt sich zuckerfreies Eis und gesunder Schokopudding zaubern. Getrocknete Früchte bilden die Basis von sogenannten Energy Balls und gesunden Keksen. Ein Schuss Agavendicksaft macht Kuchen süß.

Tipp: Auf der Suche nach Inspirationen lohnt es sich neue Food-Trends anzugucken. Beim Clean Eating sind industriell hergestellte Lebensmittel und damit auch weißer, raffinierter Zucker verboten. Anregungen liefern auch Sachbücher mit Rezeptteil wie zum Beispiel das Buch "Süßer leben ohne Zucker".

 

 

2. Weniger Fleisch 

Egal, ob als Reaktion auf Lebensmittelskandale oder aus gesundheitlichen Gründen: Immer wieder nehmen wir uns vor, weniger Fleisch zu essen oder ganz darauf zu verzichten. 

In der Praxis scheitern allerdings viele daran. Die häufigsten Gründe: Sie vermissen das Geschmackserlebnis Fleisch. Sie wissen nicht, wie man vegetarisch kocht. Sie haben keine Lust mehr, ihre Ernährungsweise vor Freunden und Familie zu rechtfertigen. Die Frage ist also: Wie kann ich langfristig meinen Fleischkonsum reduzieren? 

  • Rufe dir immer wieder deine Beweggründe in den Kopf! Dann hälst du auch die Sticheleien deiner Mitmenschen aus. Motivation können Bücher und Filme liefern wie der Bestseller "Tiere essen" (2010) von Jonathan Safran Foer oder die Dokumentation "Earthlings" (2005). 
  • Eine langfristige Ernährungsumstellung braucht Zeit! Wenn du täglich oder mehrmals in der Woche Fleisch isst, solltest du mit kleinen Schritten anfangen. Führe einen oder zwei vegetarische Tage ein, und steigere dich langsam. So kannst du ohne Stress die Vielfalt der vegetarischen Küche entdecken.
  • Lerne vegetarisch zu kochen! Dazu gehört nicht nur Fleisch durch Alternativen aus Tofu zu ersetzen, sondern anzuerkennen, dass die Küche so vielmehr zu bieten hat als Fleisch. Rezeptinspirationen liefern unser neuer VEGGIE-Newsletter sowie unsere grünen Rezept-Specials:

 

3. Ausgewogener ernähren

Morgens ein Käsebrötchen vom Bäcker, abends die Currywurst vom Imbiss - das kommt dir bekannt vor? Aus Mangel an Zeit und Alternativen ernähren wir uns im Alltag oft ungesund. Doch dieses Jahr wird sich das ändern. Es gilt im Grunde nur folgendes einzuhalten: Weniger auswärts essen, mehr zuhause kochen!

Zu einem ausgewogenen Speiseplan gehören: 1.) Getreideprodukte, am besten aus Vollkorn, und Kartoffeln, 2.) Gemüse und Obst - roh, kurz gegart oder in Form von Smoothies und frischen gepressten Säften, 3.) eiweißreiche Lebensmittel wie Fisch und Fleisch in Maßen, Kichererbsen, Eier oder Milchprodukte, 4.) wenig Zucker, Fett und Salz sowie 5.) ausreichend Flüssigkeit, am besten Wasser und ungesüßten Tee.

Wie einfach und lecker eine ausgewogene Ernährung aussehen kann, zeigen dir die folgenden Rezeptsammlungen. Sie liefern Inspirationen für jede Mahlzeit des Tages:

 

4. Endlich abnehmen

Wer abnehmen will, ist immer auf der Suche nach einem Geheimrezept. Das gibt es leider nicht. Um sein Wunschgewicht zu erreichen, braucht es eine ausgewogene Mischung aus Sport und gesunder Ernährung

Ein Anfang ist gemacht, wenn du Vorsatz 1 und 2 befolgst. Zudem ist es ratsam, regelmäßig und in Ruhe zu essen. Dadurch merkst du schneller, wenn du satt bist.

Experten raten 3 größere Mahlzeiten oder 5 kleinere Mahlzeiten pro Tag. Die Menge muss jeder für sich selber herausfinden. Entscheidend ist die Energiebilanz, also wie viele Kalorien am Tag aufgenommen werden. Zu den Lebensmitteln mit niedriger Energiedichte gehört etwa Gemüse. Davon steckt viel in diesen Rezepten:

 

5. Mehr Zeit für Familie und Freunde

Im Alltagsstress neigen wir häufig dazu, Verabredungen mit Familie und Freunden abzusagen. Dabei ist es sehr wichtig, sich genügend Zeit für die Liebsten einzuräumen. Behandel daher solche Verabredungen mit gleicher Priorität wie geschäftliche Termine - absagen wird dadurch schwieriger. Ist ein Treffen abgemacht, geht's ans Planen!

Egal, was der Anlass ist, gemeinsam essen und trinken, ist immer eine gute Idee. Das gibt euch die Möglichkeit, zu reden, zu lachen - kurzum eine gute Zeit miteinander zu verbringen. Lade also mal wieder zum Spieleabend mit selbst gemachten Knabbereien ein, zur Küchenparty mit leckerem Fingerfood oder zum gemeinsamen Dinner mit Begrüßungsdrink. Kulinarische Vorschläge findest du hier:

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Mutti kocht am besten
 

LECKER Magazin

LECKER bei WhatsApp

LECKER Community - jetzt anmelden!
 

 

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved