Anti-Stress-Meditation

Advent, Advent, der Stress, der brennt

Meditation gegen den Adventsstress
Foto: Svetlana-Cherruty / iStock

Wer kennt es nicht? Da steht Weihnachten mehr oder weniger vor der Tür, aber anstatt besinnlich die kurzen Tage mit Kerzen und Plätzchen zu begehen, werden nach Feierabend regelmäßig Ausflüge durch die Geschäfte unternommen, um Geschenke, Weihnachts-Deko oder die Zutaten fürs Weihnachtsessen zu besorgen. Das i-Tüpfelchen dabei sind natürlich die vielen, vielen anderen Menschen, die in derselben Mission unterwegs sind.

Ich nehme mir jedes Jahr wieder vor, mich nicht stressen zu lassen und mich der vorweihnachtlichen Hektik zu entziehen. Jedes Jahr wieder scheitere grandios – allerspätestens, wenn ich samt Geschenken, Koffer und Katze (im Reisekörbchen) im Zug in Richtung Heimat sitze, ist es mit meiner besinnlichen Stimmung vorbei und ich wünsche mir insgeheim nur noch, dass der Stress aufhört. Schade, denn die Zeit mit der Familie genieße ich eigentlich schon.

Vor einigen Jahren bin ich über eine einfache Meditation gestolpert, die ich seitdem regelmäßig mache – nicht nur in der Vorweihnachtszeit, sondern immer, wenn es gerade etwas drummelig ist. Da sie so simpel ist, lässt sie sich auch gut zwischendurch im Büro oder in der Bahn einschieben.

 

Anti-Stress-Meditation - so geht’s:

  1. Gerade hinsetzen, Augen schließen. Idealerweise zieht man sich an einen Ort zurück, an dem es ein bisschen ruhig ist. Manchmal hilft es auch, über Kopfhörer Musik zu hören, vor allem, wenn es schwierig ist, Hintergrundgeräusche auszublenden.
  2. Dreimal ganz normal tief ein- und ausatmen.
  3. Jetzt langsam und bewusst einatmen, dabei im Kopf bis sieben zählen. Dabei darauf konzentrieren, den gesamten Bauchraum weit werden zu lassen. Die Luft soll nicht nur im Brustkorb bleiben.
  4. Nun die Luft anhalten, Kinn leicht senken und mit angehaltenem Atem innerlich erneut bis sieben zählen.
  5. Dann den Kopf wieder leicht anheben und ruhig, langsam und kontrolliert ausatmen. Dabei bis mindestens sieben zählen, alternativ so lange, bis die ganze Luft aus dem Körper gewichen ist.
  6. Dieses Spiel mindestens fünfmal wiederholen.

Durch das bewusste und tiefe Ein- und Ausatmen dringt der Sauerstoff in alle Zellen vor, du wirst feststellen, dass du dich nach diese Mini-Auszeit nicht nur ruhiger und gelassener, sondern auch erfrischt fühlst. Bereit, dem Advents-Wahnsinn weiter zu trotzen! Hab eine schöne Weihnachtszeit – und lass dich nicht stressen!  

Kategorie & Tags
 
 
 

LECKER Magazin

LECKER-Special: Fehlt dir noch eins?
Mutti kocht am besten
 

LECKER bei WhatsApp

LECKER Community - jetzt anmelden!
 

 

Im Sommer
Im Herbst
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved