Bruschetta - italienischer Klassiker und neue Varianten

Bruschetta
So kennen und lieben wir Bruschetta: Mit Tomaten, Knoblauch und Basilikum, Foto: Food & Foto Experts

Bruschetta ist ein Antipasti-Klassiker, der ursprünglich aus Süditalien kommt. Die Basis ist eine geröstete Brotscheibe – häufig Ciabatta, die mit Knoblauch eingerieben und mit klein geschnittenen sehr aromatischen Tomaten, frischem Basilikum und Olivenöl belegt wird. So knusprig und lecker!

Übrigens: Bruschetta leitet sich vom italienischen Wort „bruscare“ ab, was einfach nur „rösten“ bedeutet. Deshalb zeigen wir dir, wie du das geröstete Brot klassisch, oder in himmlischen Variationen, zubereitest.

 

Bruschetta – Zutaten als Vorspeise für 8 Personen:

 

Bruschetta – Schritt 1:

Ciabatta rösten
Im Ofen wird das Brot besonders gleichmäßig geröstet, Foto: Food & Foto Experts

Den Ofen auf 180° C (Umluft) vorheizen. Ciabatta in 16 gleichgroße Scheiben schneiden und mit ca. 5 EL Olivenöl leicht einpinseln. Knoblauch abziehen und halbieren. Das Brot auf ein Backblech legen und im Ofen wenige Minuten rösten, bis es knusprig ist. Direkt von einer Seite mit der halbierten Knoblauchzehe einreiben.

 

Bruschetta – Schritt 2:

Tomaten entkernen
Die Kerne mit der Flüssigkeit würden das Bruschetta verwässern, Foto: Food & Foto Experts

Tomaten abwaschen, halbieren, den grünen Strunk sowie die Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Zwiebel putzen und fein würfeln. Basilikum waschen, trocken schütteln, Blätter von den Stielen zupfen, einige Beiseite legen, den Rest in dünne Streifen schneiden. Tomatenwürfel, Zwiebelwürfel und Basilikum in einer Schüssel mischen. 3 TL Olivenöl hinzufügen, unterheben und alles mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

 

Bruschetta – Schritt 3:

Die Tomatenmischung gleichmäßig auf dem gerösteten Brot anrichten. Mit übrigem Basilikum und nach Belieben mit, in Ringe geschnittenen Lauchzwiebeln garnieren. Sofort servieren.

 

Bruschetta in köstlichen Variationen:

Die Urform von Bruschetta war ein Essen der ärmeren Bevölkerung und bestand nur aus geröstetem Brot mit harter Rinde, welches mit Knoblauch eingerieben, mit Olivenöl beträufelt und mit Salz und Pfeffer gewürzt wurde. Die Variante mit Tomaten ist in der Toskana und in Neapel sehr verbreitet. Man kann das geröstete Brot allerdings auch köstlich mit anderen Zutaten belegen: Der Kreativität sind bei der Zubereitung keine Grenzen gesetzt.

 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema

LECKER Magazin

LECKER-Special: Fehlt dir noch eins?
Mutti kocht am besten
 

LECKER bei WhatsApp

LECKER Community - jetzt anmelden!
 

 

Im Sommer
Im Herbst
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved