Tellerrand

Das sind die Lieblings-Weihnachtsessen der Blogger

Süßkartoffel-Strudel mit Champignons, Spinat und Pinienkernen
Nadine und Jörg zaubern einen Weihnachtsstrudel mit Süßkartoffel, Foto: eat this!
 

1. eat this!

Von Verzicht kann beim veganen Foodblog "eat this!" nicht die Rede sein, denn die Rezepte von Nadine und Jörg strotzen nur so vor kreativen Ideen. Sie zeigen: Vegan kann wirklich jeder! Wenn sie nicht gerade Rezepte entwickeln, arbeiten sie als Grafikdesigner und Webworker.

 

Was ist euer Lieblingsessen zu Weihnachten?

Wir lieben es auf jeden Fall deftig an Weihnachten! Da wir sehr experimentierfreudig sind, gibt's eigentlich immer etwas anderes - dieses Jahr zum Beispiel einen leckeren Süßkartoffel-Strudel mit Champignons, Spinat und Pinienkernen.

 

Habt ihr Tipps für ein veganes Weihnachtessen?

Mit saisonalem Wintergemüse lassen sich oft die tollsten Gerichte zaubern. Bei uns gibt's dieses Jahr zur Vorspeise eine Schwarzwurzelsuppe zu. Die Wurzel hat den Namen "Winterspargel" mehr als verdient hat - so fein und lecker! Es gibt so einige verschmähte Wintergemüsesorten, wie zum Beispiel Petersilienwurzel oder Pastinake, mit denen sich fantasievolle Rezepte zubereiten lassen. Einfach mal ausprobieren!

Das Rezept für Süßkartoffel-Strudel bei eat this! >>

Forelle im Pergamentpapier
Bei Theresa gibt es an Weihnachten traditionell Forelle im Pergamentpapier, Fotos: Claudia Timmann/NDR, Claudia Goedke/NDR
 

2. Theresas Küche

Frische Zutaten und viel Kreativität - Foodbloggerin Theresa liebt die feine und bodenständige Küche und teilt sie gerne mit Freunden und Familie. Auf ihrem Foodblog "Theresas Küche" zeigt sie das mit viel Liebe zum Detail - seit 2013 sogar in ihrer gleichnamigen TV-Sendung im NDR.

 

Was kommt Weihnachten bei dir auf den Tisch?

An Heiligabend bereiten wir in meiner Familie schon seit Generationen eine frische Bio-Forelle im Pergamentpapier zu. Meine Großmutter hat immer im Chor gesungen und konnte somit nicht in der Küche stehen. Die Kinder konnten vor Vorfreude auf das Christkind das Essen nach dem Gottesdienst natürlich kaum erwarten. Da ist dieses Gericht einfach perfekt! Die Forelle lässt sich wunderbar vorbereiten und muss nach der Kirche nur noch in den Backofen geschoben werden. Dazu gibt es Kartoffelsalat und einen winterlichen Feldsalat mit frischen Nüssen aus der neuen Ernte.

 

Wie verbringst du die Feiertage?

An Heiligabend frühstücken wir lange und gehen am Nachmittag zum festlichen Gottestdienst in den Hamburger Michel. Wenn alle Menschen am Ende aufstehen, um gemeinsam "Oh du fröhliche" zu singen, dann ist für mich Weihnachten! Zuhause essen wir gemeinsam. Am ersten Weihnachtsfeiertag bereiten wir zusammen die klassische Weihnachtsgans mit Rotkohl und Knödeln vor. Dazu gibt es selbst gebackene Plätzchen und Stollen!

Das Rezept für Forelle im Pergamentpapier bei Theresas Küche >>

Schokoladen-Marzipan Cups mit Orange
Die Schokoladen-Marzipan Cups von Fabienne sind ein echter Hingucker, Fotos: freiknuspern
 

3. freiknuspern

Auf Fabiennes Blog "freiknuspern" dreht sich alles um ein Leben mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien und Asthma. Mit ihren kreativen und leckeren Rezepten beweist die 23-Jährige, dass man trotz Unverträglichkeiten lecker schlemmen kann und nicht zwangsläufig auf liebgewonnene Rezepte verzichten muss.

 

Wie sieht dein Weihnachtsessen aus?

Ich serviere an Weihnachten gerne ein Menü. Zur Vorspeise gibt es sehr häufig Suppe, dieses Jahr koche ich beispielsweise eine Rote-Bete-Suppe mit geröstetem Lauchstroh. Als Hauptgang darf es gerne etwas traditioneller sein. Ich esse für mein Leben gerne Semmelknödel. Diese lassen sich auch prima glutenfrei herstellen. Dazu gibt es dann meist einen Braten. Zum Dessert machen wir uns über die zahlreichen, selbst gebackenen Plätzchen her. Aber dieses Jahr serviere ich zusätzlich leckere Schokoladentaler, die mit einer Marzipan-Orangen-Creme gefüllt sind.

 

Was sollten Allergiker bei der Planung des Menüs beachten?

Ich empfehle allen Allergie-Betroffenen sich einige Wochen vor Weihnachten bereits mit der Essensplanung an den Feiertagen zu befassen. Denn fast alle Gerichte lassen sich auch in einer allergiefreundlichen Version herstellen und das ohne großen Aufwand! Dies braucht einfach ein bisschen Planung und Recherche. So muss niemand auf sein Leibgericht verzichten!

Das Rezept für Schokoladen-Marzipan Cups mit Orange bei Freiknuspern >>

Marzipan-Pudding mit Preiselbeeren
Markus serviert als Weihnachtsdessert Marzipan-Pudding, Fotos: Backbube
 

4. Backbube

Ob Cupcakes, Torten, Cookies oder Konfitüren - dieser Mann kann alles! Auf seinem Blog "Backbube" teilt Markus die süßen Dinge des Lebens mit seinen Lesern. Seine Liebe zum Backen entdeckte der freiberufliche Schauspieler als er neben seiner Anstellung am Kinder- und Jugendtheater in einem Café arbeitete. Heute backt er mindestens zweimal die Woche - seine Bühne ist jetzt die Küche.

 

Wo feierst du dieses Jahr Weihnachten?

Meine Weihnachtsfeiertage verbringe ich immer bei meinen Eltern. Und seit sie im Allgäu wohnen, freue ich mich noch viel mehr darauf! Denn ich bin ein absoluter Wintermensch und wenn schon in der Stadt kein Schnee liegt, dann wenigstens im Allgäu. An Heiligabend kochen wir zusammen, essen gemeinsam und spielen meistens "Mensch ärgere Dich nicht". Das ist schon eine Tradition geworden.

 

Für welchen Part des Weihnachtsmenüs bist du zuständig?

Ich bin an Weihnachten immer fürs Dessert zuständig und mache am liebsten einen Pudding. Ich bin total verrückt nach Pudding - wenn er selbst gemacht ist. Das fertige Pulver kommt mir nicht in die Tüte, oder besser gesagt aus der Tüte. Mein absoluter Favorit ist dabei mein Marzipan-Pudding mit Preiselbeeren. Die leichte Süße und das Mandelaroma harmonieren perfekt mit den leicht-herben Preiselbeeren. Und am schönsten sieht so ein Pudding natürlich aus, wenn er in einer besonderen Form zubereitet wird. Schöne, alte Puddingformen findet man zum Beispiel auf Antikmärkten.

Das Rezept für Marzipan-Pudding mit Preiselbeeren bei Backbube >>

Birnengratin
Als Nachspeise gibt es bei Nadja in diesem Jahr Birnengratin, Fotos: Familienhäppchen
 

5. Familienhäppchen

"Gemeinsam schmeckt's am besten" ist das Motto von Nadja Zimmermann. Auf ihrem Blog "Familienhäppchen" gibt die zweifache Mutter und freie Autorin Anregungen, wie man den Familientisch gestaltet. Die Rezepte sollen dabei nicht nur gesund und lecker, sondern vor allem unkompliziert sein.

 

Was isst du gerne an Heiligabend?

Ich freue mich immer auf die ausgedehnten Apéros und Lachsbrötchen als Vorspeise. Als Hauptgang mag ich Filet im Teig oder Filet mit Sauce Bérnaise.

 

Welches Weihnachtsessen empfiehlst du gestressten Eltern?

Mit einem Fondue Chinoise, dazu Reis oder Pommes frites und Gemüse geht man auf Nummer sicher. Oder Raclette mit verschiedenen Zutaten, so dass sich jeder seinen Käse ganz nach eigenem Gusto zubereiten kann: Kartoffeln, Silberzwiebeln. Essiggurken, Speck, Champignons, Chili und dazu Ananas, Birnen oder Litchi aus der Dose. Null Aufwand, und man kann die Zutaten einige Tage im Voraus besorgen.

 

Das Rezept für Nadjas Birnengratin:

Für 4 Portionen benötigen Sie:

  • 2 Eigelb
  • 1 Eiweiß
  • 2 EL Zucker
  • 100 g Mascarpone
  • 1 TL Vanillemark
  • 2 Birnen
  • Puderzucker

Und so geht's:

  1. Birnen halbieren, schälen und in feine Streifen schneiden. In Gratinförmchen verteilen (ganzer Boden auslegen).
  2. Eigelb und Zucker schaumig rühren. Mascarpone und Vanillemark darunter mischen. Eiweiß steif schlagen und darunter ziehen.
  3. Creme über die Birnen geben und im Ofen (Ober-/Unterhitze) bei 240°C ca. 2-3 Minuten gratinieren. Mit Puderzucker bestäuben und sofort servieren.

Text: Julia Wilde

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema

LECKER Magazin

Mutti kocht am besten
 

LECKER bei WhatsApp

LECKER Community - jetzt anmelden!
 

 

Im Frühling
Im Sommer
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved