Fisch grillen - Rezepte und Tipps

Im Ganzen oder als fein marinierte Filets: Fisch grillen ist mit unseren Rezepten und Tipps wirklich einfach und gelingt immer. Ein leckeres, leichtes und gesundes Grillvergnügen!

Fisch grillen
Nicht nur in Bananeblättern - auf vielen Wegen kann man köstlichen Fisch grillen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
Inhalt
  1. Deshalb solltest du mal wieder Fisch grillen!
  2. Fischfilets grillen
  3. Marinaden für extra Aroma
  4. Fischpäckchen vom Grill
  5. Fisch im Ganzen grillen
  6. Wann ist gegrillter Fisch gar?
  7. Garnelen grillen
 

Deshalb solltest du mal wieder Fisch grillen!

Fisch ist reich an Omega-3-Fettsäuren, die sich unter anderem positiv auf das Herz und das Immunsystem auswirken. Lachs, Forellen oder Thunfisch sind dafür tolle Quellen. Salzwasserfische liefern viel Jod, das wichtig für den Stoffwechsel ist. Zudem gart Fisch besonders schnell. Das sind doch lauter gute Gründe, im Sommer mehr Fisch zu grillen!

 

Fischfilets grillen

Das Grillen von Fischfilets stellt für viele eine besondere Herausforderung dar. Damit sie nicht am Rost kleben, zu trocken werden oder beim Wenden zerfallen, solltest du folgende Tipps beachten. Verwende festfleischige Sorten wie Lachs, Forelle oder Wolfsbarsch und greife am besten zu Filets mit Haut. Vor dem Grillen solltest du die Filets rundherum mit Öl bestreichen oder marinieren. Hänge den Rost höher als beim Fleisch grillen oder lege die Fischfilets an den Rand des Grills, wo es nicht allzu heiß ist. Beim Grillen einmal vorsichtig wenden und nach Geschmack würzen.

Fisch auf Zitronenscheiben grillen
Doppelt gut: Die Zitronenscheiben verleihen dem Fischfilet Aroma und sorgen gleichzeitig dafür, dass der Fisch nicht am Grillrost klebt; Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Zum Grillen von Filets sind Grillschalen ideal. Mit ihnen lässt sich auch Fisch mit weichem Fleisch wie Kabeljau, Lachs oder Heilbutt grillen. Alternativ kannst du Zitronenscheiben auf den Rost legen und die Fischfilets darauf grillen - so kleben sie nicht auf dem Rost fest und bekommen ein leckeres Zitronen-Aroma. Die gerösteten Fruchtscheiben sind außerdem eine tolle Beilage.

Experten-Tipp: Für einen rauchigen Geschmack kannst du Fischfilets, besonders gut schmeckt Lachs, auf Grillbrettern* garen. Dafür die Bretter mindestens 2 Stunden in Wasser legen, trocken tupfen und auf den mittelheißen Grill legen. Wenn das Holz knackt, dünn mit Öl einstreichen und den Fisch darauf gar grillen.

 

Marinaden für extra Aroma

Das Einlegen in eine Marinade eignet sich vor allem für Fischfilets und verpasst diesen einen echten Geschmacks-Turbo. Eine gute Basis ist eine Marinade aus Öl, die wenig Salz und Säure enthält, denn beides würde den Fisch trocken machen. Toll zum Verfeinern der Marinade eignen sich zum Beispiel Kräuter wie Thymian und Rosmarin, Knoblauch, Chili und etwas Sojasoße. Mariniere den Fisch für ca. 30 Minuten, sonst könnte er beim Grillen schnell zerfallen. Die Marinade vorher etwas abtupfen, denn wenn Öl in die Glut tropft, führt das zu erhöhter Rauchbildung. Hier findest du tolle Rezept-Ideen:

 

Fischpäckchen vom Grill

Um Fischpäckchen zu grillen legst du jeweils 1 Stück Backpapier auf 1 Stück Alufolie. Mittig aufs Papier gibst du das gewürfelte Fischfilet und nach Belieben frische Kräuter und fein geschnittenes Gemüse wie Zucchini, Paprika und Zwiebeln. Anschließend etwas Olivenöl darüber träufeln, mit einer gute Prise Salz würzen, Alufolie und Backpapier über die Füllung zusammenschlagen und mit Küchengarn zu Päckchen schnüren. Die Fischpäckchen grillst du bei mittlerer bis geringer Hitze für 15-20 Minuten. Du möchtest keine Alufolie verwenden? Alternativ kannst du Fisch in Bananenblättern grillen.

 

Fisch im Ganzen grillen

Dorade, Wolfsbarsch oder Forellen haben festes Fleisch und sind daher gut zum Grillen im Ganzen geeignet. So bleibt das Fleisch schön saftig, da es beim Garen von der schützenden Haut umgeben ist. Wenn du die Fischhaut der ausgenommenen Fische einritzt, gart das Fleisch schneller. Damit sich der Fisch beim Wenden vom Rost löst, bestreichst du ihn vorher mit Öl oder Knoblauchbutter. Wenn die Haut entschuppt ist, kannst du sie übrigens mitessen - schön kross! Um die Fische einfach wenden zu können, gibt es spezielle Grillkörbe oder Fischzangen.

 

Wann ist gegrillter Fisch gar?

Je dicker und größer der Fisch, desto länger die Garzeit. Sie liegt zwischen 5 und 25 Minuten. Für die Garprobe mit einem Messer in die dickste Stelle des Fisches stechen und das Fleisch etwas auseinanderschieben. Ist es nicht mehr durchscheinend glasig, dann ist der Fisch gar.

 

Garnelen grillen

Nicht ganz Fisch, nicht ganz Fleisch, aber gerade deswegen sind gegrillte Garnelen ein echtes Highlight auf dem Rost! Damit die kleinen Krebstiere nicht beim Wenden durchs Gitter rutschen, grillst du sie am besten auf Grillspießen* oder bereitest sie in einer Grillschale zu. Noch mehr Tipps, zum Beispiel für die richtige Würze, findest du in unserem Artikel Garnelen grillen >

*Affiliate-Link

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved