Karottenmarmelade - so einfach geht's

Wenn du deinen Gästen zu Ostern etwas ganz besonderes bieten möchtest, oder gar noch ein kleines Ostergeschenk suchst, dann ist Karottenmarmelade genau die richtige Idee!

Der farbenfrohe Brotaufstrich schmeckt auf Hefezopf, Brioche oder Osterbrot mit einer dicken Schicht Butter besonders gut. Du kannst Karottenmarmelade aber auch prima als Kuchenfüllung verwenden.

 

Karottenmarmelade – Zutaten für ca. 5 Gläser:

 

Karottenmarmelade – Schritt 1:

Die Karotten fein raspeln und in einen Topf geben. Soviel Wasser hinzufügen, dass die Raspel leicht bedeckt sind. Für ca. 15 Minuten kochen, bis die Karotten gar sind.

 

Karottenmarmelade – Schritt 2:

Marmelade kochen
Die Marmelade hat eine tolle Farbe, Foto: LECKER.de

Die Schale der Zitronen fein abreiben und die Früchte auspressen. Die Karottenraspel in einem Sieb gut abtropfen lassen, ungefähr 500 g in einen Kochtopf geben und sorgfältig pürieren. Honig, Zucker, Zitronenabrieb und –saft einrühren und zum Kochen bringen. 5 Minuten leicht köcheln lassen.

 

Karottenmarmelade – Schritt 3:

Marmeladengläser mit kochend heißem Wasser ausspülen, trocknen lassen und die heiße Marmelade vorsichtig einfüllen. Luftdicht mit Deckeln verschließen

Tipp: Für eine stückige Konsistenz vor dem Kochen 3 EL Karottenraspel beiseitestellen und unter das Karottenpüree rühren.

 

Karottenmarmelade richtig lagern

Um Farbe und Geschmack möglichst lange zu erhalten, empfiehlt es sich, die Marmelade kühl und dunkel zu lagern. So ist sie mindestens 1 Jahr haltbar.

Für eine noch längere Haltbarkeit kannst du Karottenmarmelade auch prima einkochen. Dafür einfach Weck-Gläser mit Marmelade befüllen, gut verschließen und eine halbe Stunde in einem großen Topf kochen lassen.

 

Variante: Karotten-Apfel-Marmelade

Für die Variante mit Äpfeln nehmen wir auf  600 g Karotten 400 g geraspelte Äpfel und fügen diese nach dem ersten Vorkochen der Karottenraspel bei. Außerdem beschränken wir uns auf nur eine Zitrone, verwenden Gelierzucker (2:1) anstelle des normalen und lassen den Honig ebenfalls weg. Guten Appetit!

 

Noch mehr tolle Brotaufstriche:

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved