Kürbis - Herbstgemüse in Orange

In der Herbstküche punktet der Kürbis mit Vielseitigkeit und Geschmack. Und dank seiner Lagerfähigkeit ist der Kürbis sogar bis ins Frühjahr hinein eine leuchtende Zutat für Suppen, Ofengerichte und Gemüsebeilagen.

Kürbis-Sorten
Der Kürbis ist ein Verwandter von Zucchini und Melone, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
 

Kürbis - Herkunft:

Der Kürbis ist ein enger Verwandter von Zucchini, Gurke und Melone. Vor allem in Süddeutschland wird Kürbis angebaut, bevorzugt der Hokkaido und der Butternut. Verschiedene weitere Sorten gelangen außerdem als Import-Gemüse aus Frankreich, Spanien, Italien und Griechenland zu uns.

 

Kürbis - Einkauf/Saison:

Die Erntezeit für Kürbis dauert von Ende August bis November. Dank seiner guten Lagerfähigkeit ist das Gemüse bis ins Frühjahr erhältlich. Klopfe vor dem Kauf auf den Kürbis: Je hohler der Kürbis klingt, desto ausgereifter ist er. Achte Sie beim Kürbis auf harte, verholzte Stiele und eine unbeschädigte Schale. Kleine Exemplare haben ein festeres Fruchtfleisch und weniger Fasern.

 

Kürbis - Verwendung:

Ob als Kürbissuppe, Ofengericht oder Beilage - Kürbis ist ein vielseitiges Gemüse der Herbstküche. Besonders zu Halloween ist er beliebt - als leuchtende Zutat oder Deko-Laterne. Ein Tipp für schnelle Gerichte: Der Hokkaido muss nicht geschält werden!

Neben dem Fruchtfleisch können übrigens auch die Kürbiskerne durch Trocknen und Rösten weiterverwendet werden. Sie sind hervorragende Toppings auf Suppen oder Salaten und eignen sich gut gewürzt auch als Snack. In der Steiermark in Österreich wird aus den Kürbiskernen Kürbiskernöl gewonnen. Auch das macht sich hervorragend auf Kürbissuppe und schmeckt aromatisch-nussig. 

 

Kürbis - Aufbewahrung:

Wird der Kürbis 1-2 Wochen bei Zimmertemperatur gelagert, bekommt er eine dickere Schale und kann dann bei 10-13 °C mindestens 3 Monate aufbewahrt werden. Angeschnittene Stücke halten sich in Folie gewickelt ca. 3 Tage im Kühlschrank.

 

Kürbis - Ernährung:

Kürbis zählt zu den kalorienarmen Gemüsesorten, denn er besteht zu ca. 90 % aus Wasser. Seine orange Farbe verdankt er den Carotinoiden, die als Antioxidantien im menschlichen Körper wichtige Schutzfunktionen gegen Zellschädigung und Krebs übernehmen. Zudem enthält das dicke Herbst-Gemüse viel Kalium, das den Flüssigkeitshaushalt des Körpers reguliert.

 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved