Lebkuchensoße - das weihnachtliche Rezept

Die herzhafte Soße mit dem würzig-süßlichen Geschmack von Lebkuchen klingt für viele ungewöhnlich. Doch wer die himmlische Kombination einmal probiert, möchte dieses weihnachtliche Geschmackserlebnis zu Braten, Gänsebrust oder sogar zur Bratwurst nicht mehr missen.

Lebkuchensoße
Lebkuchensoße verpasst einem Menü das gewisse weihnachtliche Extra, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
 

So machst du aus Bratensatz leckere Lebkuchensoße

In der Regel reicht man Lebkuchensoße zu einem Braten. Dafür wird das rohe Fleisch scharf angebraten und mit Flüssigkeiten wie Wein und Brühe abgelöscht. Hinzu kommen außerdem noch Gewürze wie Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Pfeffer, Rosmarin und Thymian und ein wenig ganz fein geschnittener Lebkuchen. Während das Fleisch in diesem Sud für mindestens 2 Stunden schmort, wird auch die Flüssigkeit immer aromatischer und ist am Ende die perfekte Grundlage für die Lebkuchensoße.

Wenn das Fleisch gar ist, den Schmorfond durch ein Sieb passieren, die Flüssigkeit auffangen und aufkochen. Weiteren braunen Lebkuchen (ohne Schokolade oder Guss) ganz fein schneiden, hinzufügen und für ca. 8 Minuten aufkochen. Tipp: Nimm am besten erst nur wenig Lebkuchen und taste dich langsam an die richtige Menge heran. Denn nicht nur der Geschmack ändert sich durch das Gebäck, die Soße wird auch angedickt.

Lebkuchen
Einfacher Lebkuchen ohne Zuckerguss und Schokolade ist für Lebkuchensoße ideal, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
 

Lebkuchensoße kochen ohne Braten

Einen eigenen Soßenansatz zu kochen ist gar nicht so schwer, erfordert allerdings etwas Zeit. Mit Lebkuchen verfeinert wird es die Mühe aber bestimmt wert sein. Diese Lebkuchensoße ist ideal zu Kurzgebratenem wie Steaks, Entenbrust, Schlesische Bratwurst und Co.!

Lebkuchensoße –Rezept für 4 Personen:

Lebkuchensoße – so wird’s gemacht:

Lebkuchensoße kochen
Das weihnachtliche Gebäck sorgt für Bindung und Geschmack, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
  1. Knochen hacken. Gemüse grob würfeln. Lebkuchen fein hacken. Das Öl in einer großen Pfanne oder einem großen Topf stark erhitzen und die Knochen darin braun anbraten. Das Gemüse hinzugeben und unter gelegentlichem Rühren bräunen. Das Fett vorsichtig abgießen, das Tomatenmark hinzugeben und alles weiterrösten, aber ständig umrühren, sodass nichts verbrennt.
  2. Mit ca. einem Drittel des Rotweins ablöschen, Bratsatz mit einem Pfannenwender lösen und komplett einkochen. Wieder mit einem Drittel des Weines ablöschen, lösen und einkochen. Mit dem letzten Drittel ebenso verfahren.
  3. Brühe angießen, Gewürze, halbierte Knoblauchzehe und die Hälfte des fein gehackten Lebkuchens unterrühren. Für ca. 2 Stunden vorsichtig köcheln lassen. Ab und an den Schaum auf der Soße mit einem Schaumlöffel abschöpfen. Den entstandenen Soßenfond durch ein Sieb gießen, die Flüssigkeit auffangen und erneut aufkochen.
  4. Restlichen Lebkuchen unterrühren und ca. 8 Minuten köcheln lassen. Mit Salz abschmecken und je nach gewünschter Konsistenz noch mehr gehackten Lebkuchen einrühren.
 

Und so kombiniert schmeckt Lebkuchensoße am besten:

Mehr zum Thema Weihnachtsrezepte

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved