Maronen rösten - so geht's richtig

Der süßlich-nussige Duft von frisch gerösteten Maronen macht so richtig Lust auf die Adventszeit. Mit unserem einfachen Rezept werden die beliebten Früchte genauso lecker wie auf dem Weihnachtsmarkt. So gelingt Maronen rösten:

Inhalt
  1. Sind Maronen und Esskastanien eigentlich das gleiche?
  2. Ab wann kann man Maronen sammeln?
  3. Maronen wie auf dem Weihnachtsmarkt
  4. Maronen im Backofen rösten - so einfach geht's
  5. Wie lange muss man Maronen rösten?
  6. Rezepte mit Maronen
 

Sind Maronen und Esskastanien eigentlich das gleiche?

Maronen sind eine weiter gezüchtete Form der Esskastanie und gehören somit zu den Arten der Edelkastanie. Im Vergleich zur Esskastanie haben Maronen eine rundere und größere Form und ein intensiveres süßlich-nussiges Aroma.

 

Ab wann kann man Maronen sammeln?

Die Reifezeit von Maronen liegt meistens zwischen Ende September und Mitte Oktober. Als reife Früchte fallen sie vom Baum und müssen dann nur noch aufgesammelt werden. Vorgegart und vakuumiert sind Maronen im Supermarkt ganzjährig erhältlich.

 

Maronen wie auf dem Weihnachtsmarkt

Maronen kannst du in der Pfanne, über dem Feuer oder im Backofen rösten. Im Ofen bekommen die Maronen ein besonders feines Aroma und werden genau so lecker wie auf dem Weihnachtsmarkt. Die Zubereitung ist schön unkompliziert und gelingt ganz einfach. Wir erklären es dir Schritt für Schritt:

 

Maronen im Backofen rösten - so einfach geht's

Maronen roesten: Maronen einritzen und schaelen
Vor dem Rösten müssen die Maronen eingeritzt werden, damit sie sich später gut schälen lassen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
  1. Maronen verlesen und die kleinen Spitzen mit einer Schere abschneiden.
  2. Die Schale an der dicken Bauchseite mit einem kleinen, scharfen Küchenmesser vorsichtig bis zum Fruchtfleisch kreuzweise einschneiden.
  3. Maronen mit der eingeschnittenen Seite nach oben auf ein Backblech legen und in den vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/Umluft 175 °C) schieben.
  4. Esskastanien aus dem Ofen nehmen, sobald die Einkerbungen weit aufgesprungen sind und sich die Schale etwas dunkler gefärbt hat.
  5. Heiße Maronen vom Blech nehmen und sofort schälen. Noch warm ganz pur genießen oder wie im Rezept angegeben weiterverarbeiten.

Extra-Tipp: Stelle eine Schale Wasser in den Ofen - so trocknen die Maronen beim Rösten nicht aus. Alternativ kannst du die Esskastanien auch vor dem Einschneiden für ca. 1 Stunde in eine Schüssel kaltes Wasser legen. Die Feuchtigkeit ist wichtig, damit du die Maronen am Ende problemlos schälen kannst.

 

Wie lange muss man Maronen rösten?

Im Backofen müssen die Maronen etwa 20-25 Minuten rösten, bis sich die Schale an der Einschnittstelle löst. Bereitest du gleich 2 Bleche gleichzeitig zu, empfehlen wir das Rösten bei Umluft. Das kann eventuell 5-10 Minuten länger dauern.

Ob die Maronen fertig sind, erkennst du daran, dass die Einschnittstellen aufgehen und die Schale braun geworden ist. So kannst du sie später ganz einfach schälen und das Aroma wird besonders nussig.

 

Rezepte mit Maronen

Selbst geröstete Maronen schmecken nicht nur pur. Sie lassen sich vielseitig in der Herbst- und Winterküche einsetzen und sorgen dank ihres süßlichen Geschmacks für das besondere Etwas. 

Maronen harmonieren zum Beispiel gut mit Wild und Geflügel, überzeugen aber auch in vegetarischen Gerichten. Zudem eignet sich die Esskastanie für die Zubereitung von Kuchen und Desserts, wie Maronen-Crème brûlée oder Maronen-Schoko-Creme.

Rezepte

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved